Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SW:ToR: RP - Jedi Orden. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nelvani/Faren

Ordensmitglied

  • »Nelvani/Faren« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: Rostock

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 18. April 2018, 20:37

Tython - Kriegstrümmer-Sichtung


###########################
Tython - Kriegstrümmer-Sichtung
##########################

Freigabestufe: Ritter


Jahr: 23 NVC
Beteiligte: Ritter Faren Unari , Ritter Kelron Vi'skar , Padawan Rhyess Amren
Missionsziel: Fund und Identifizierung der Kriegshinterlassenschaften
Besonderheiten: Unerwartetes Zusammentreffen mit Ritter Kari Patangaroa und Padawan Jace Akyn
Sonstiges: Die abschließende Einschätzung bezieht sich auf meinen vorherigen Bericht --> Tython - Untersuchung der Ruinen von Kaleth
Verfasser: Ritter Faren Unari

Missionsverlauf:

Aus Berichten von Ritter Kelron Vi'skar ging hervor, dass sich auf Tython immer noch eine ganze Reihe von Kriegstrümmern aus den Überfällen durch das Sith-Imperium und das Zakuul-Imperium befinden sollten, die bislang noch nicht geborgen werden konnten. Im Vorfeld unserer Untersuchung überprüften wir daher verschiedenste Karten und beschlossen, eine Route auszuwählen, die uns an viele der verschiedenen Trümmer heranführen würde, um diese einer intensiven Untersuchung zu unterziehen.

Ritter Vi'skar, Padawan Amren und ich brachen im Laufe des Nachmittags auf. Ein jeder von uns hatte einen handlichen Scanner dabei, der Energiesignaturen und die materielle Beschaffenheit analysieren und aufzeichnen konnte. Wir brauchten nicht lange, um das erste Trümmerteil zu erreichen. Allerdings befand es sich in unmittelbarer Umgebung zu einer Herde Uxibestien. Als wir uns nähern wollten, gaben diese Warnlaute von sich, so dass wir nicht wagten näher an das Trümmerteil heranzugehen, um einen Scan durchzuführen. Äußerst überraschend stolperte dann Padawan Jace Akyn aus einem Gebüsch, was zumindest für die nötigte Ablenkung der Tiere sorgte, so dass Padawan Amren einen raschen Scan durchführen konnte. Wie sich herausstellte handelte es sich bei dem Trümmerteil um den Überrest eines alten Triebwerkes.

Wir setzten unseren Weg mit Padawan Akyn fort. Ihn ohne Begleitung zum Tempel zurückzuschicken erschien uns zu gefährlich. Kurz darauf ereichten wir ein weiteres Kriegsüberbleibsel. Es schien sich um den vorderen Teil eines abgeschossenen Schiffes zu handeln, steckte jedoch äußerst tief im Boden. Mithilfe der Macht hievten wir es an die Oberfläche und erkannten, dass es sich um eine alte imperiale Fähre handelte. Rhyess gelang es, die letzte Nachricht des Kommunikationsmoduls im Cockpit des Schiffes zu reaktivieren, aus der hervorging, dass das Schiff durch Luftabwehrgeschütze zum Absturz gebracht worden war. Der letzte Kontakt erfolgte an ein imperiales Schlachtschiff namens "Darkspear" (Untersuchungen der Archive ergaben, dass dieses Schiff tatsächlich 14 NVC bei dem Angriff auf Tython beteiligt gewesen ist. SID-Aufzeichnungen ließen zudem darauf schließen, dass es sich bei dem Schiff um einen Sammelpunkt oder vielleicht sogar eine Ausbildungsstätte imperialer Sondereinheiten handelte).

Wir wollten gerade den Rückweg antreten, da schlug Padawan Amrens Scanner erneut aus. Während Ritter Vi'skar und Padawan Akyn schon zum Tempel zurückkehrten, beschlossen Padawan Amren und ich dem noch nachzugehen. Wir erreichten schließlich ein weiteres Trümmerteil, welches sich als der hintere Teil der zuvor entdeckten zerstörten imperialen Fähre herausstellte. Zudem trafen wir dort auf Ritter Kari Patangaroa, die auf eigene Faust die Trümmerteile erkunden wollte, um herauszufinden, ob diese negative Konsequenzen für die Flora und Fauna des Planeten nach sich gezogen hatten. Das Innere der alten Fähre war noch erstaunlich gut in Schuss. Wir entdeckten Überbleibsel imperialer Soldaten. Dessen Rüstungen waren zwar ziemlich zerstört, ließen sich jedoch als Spezialanfertigungen identifizieren, wie sie von imperialen Sondereinheiten genutzt wird. Das Symbol auf den Rüstungen schien eine Art Raubkatze darzustellen. Die meisten Soldaten waren bei dem Absturz wohl ums Leben gekommen, doch da die ID-Nummern der Rüstungen nicht aufeinanderfolgten und zudem noch sämtliche Waffen mit Ausnahme zweier kaputter Blastergewehre verschwunden waren, gehen wir davon aus, dass ein Soldat womöglich überlebt haben könnte. (Dafür spricht, dass wir nur 5 Rüstungen vorfanden, die meisten Spezialeinheiten, auch auf imperialer Seite, jedoch aus 6 Leute bestehen.) Momentan ist jedoch völlig unklar, was nach dem Absturz mit ihm geschehen sein könnte.
Nach der intensiven Untersuchung des Wracks kehrten auch wir schließlich zum Tempel zurück, da die Dunkelheit bereits hereinbrach.


Der hintere Teil der imperialen Angriffsfähre in einem abgelegenen Teil des Berglandes

Abschließende Einschätzung:
Sollte ein imperialer Soldat den Absturz überlebt haben, so gibt es von diesem zumindest keine bekannten Aufzeichnungen. Es scheint zwar unvorstellbar zu sein aber wir müssen in Betracht ziehen, dass er niemals in Gefangenschaft geraten ist und sich nach all diesen Jahren immer noch irgendwo auf Tython aufhält. Die Ruinen von Kaleth sind nicht allzu weit von der Absturzstelle der Angriffsfähre entfernt. Könnte ein Mitglied einer Spezialeinheit dort jahrelang überlebt haben? Und falls es tatsächlich so ist und er auch hinter den modifizierten Droiden steckt, woher hatte er dann die Ressourcen, um dies bewerkstelligen zu können? Ich empfehle dringend, die Untersuchung der Angelegenheiten in Kaleth zu intensivieren.
"Um die Schwachen zu schützen muss ein Jedi wie ein Schild sein, unzerbrechlich und stark."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nelvani/Faren« (18. April 2018, 20:46)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jestocost (19.04.2018), Rhyess (19.04.2018)

Ähnliche Themen