Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SW:ToR: RP - Jedi Orden. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kinman

Meister

  • »Kinman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 323

Wohnort: Kärnten (Österreich)

Beruf: Softwareentwicklung

  • Nachricht senden

1

Montag, 4. April 2016, 13:23

Allgemeine Schreibtipps

In diesem Thread können kleine und große Tipps zum Schreiben gepostet werden. Von den einzelnen Feedback-Threads aus kann man dann hierher verlinken. So werden die Feedbacks nicht von allgemeinen Dingen überflutet, und wir haben zugleich alles, was zusammengehört, an einem Platz. -- Jesto

Um Dialoge lebendig(er) zu gestalten gibt es ein paar Tricks:
1. Nicht nur schreiben, was gesagt wird, sondern auch wie es gesagt wird. Stimmlage, Ausdruck, etc. Wobei man dabei darauf achten muss, es nicht zu übertreiben und jede Zeit zu kommentieren bzw. allgemein auch etwas um die Dialoge herumbauen und nicht nur Satz für Satz ohne Anker hinknallen. Das funktioniert nur bei sehr kurzen, schlagkräftigen Sätzen, wo dadurch das nochmals unterstrichen werden sollte.

2. Dialoge nachsprechen. Fühlt es sich gekünstelt an, dann ist es nicht gut.

3. Wurde schon gesagt: der Dialog muss auch etwas bringen. Charakterisiert er, bringt er die Geschichte weiter oder ist er schlicht unterhaltsam?


Hier mal ein Beispiel, ohne an den Worten selbst was zu ändern:


Zitat

Wir bekommen nicht all zu oft Jedi zu Gesicht. Ihr seid also eine kleine Attraktion", erklärte Susan mit einem nachsichtigen Lächeln. "Hoffentlich stört euch das nicht."
"Nein, keineswegs", erwiderte Xine. Es war eine angenehme Abwechslung, durch schlichte Anwesenheit etwas geben zu können. "Wie verläuft es denn hier? Kommt ihr zurecht?"
"Ja, kein Problem. Tran passt ja auf uns auf und die Nachbarschaft ist nett. Wieso fragt ihr?" Ihre Neugierde war nicht zu übersehen. Xine winkte ab. "Nichts, nicht so wichtig. Ich wollte nur höflich fragen."
"Oh, okay. Stört es euch wenn die Kinder euch gleich ausfragen?"
"Nein, keinesfalls."
"Gut dann gewähre ich euch noch etwas Schonzeit und dann schick ich sie zu euch." Mit diesen Worten erhob sich Susan und...


Meiner Meinung nach ist die Formatierung hier auch ungemein wichtig. Ich würde eine Dialogzeile nie zwischen zwei Texten "einsperren", sondern immer nur am Beginn oder am Ende eines Absatzes stellen. Aber es darf auch gerne sowohl am Beginn als auch am Ende eine Dialogzeile sein.

Und ganz, ganz wichtig:
Es muss immer eindeutig klar sein, wer spricht. Manche nutzen unterschiedliche Farben, was ich persönlich als furchtbaren Stil empfinde, da es mMn. aus dem Text sofort hervorgehen muss, wer was sagt. Darum sind auch die Ankersätze mitunter sehr wichtig.

lg Kinman

Community-Plattform: http://vc-rp.de

Kinman

Meister

  • »Kinman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 323

Wohnort: Kärnten (Österreich)

Beruf: Softwareentwicklung

  • Nachricht senden

2

Montag, 4. April 2016, 15:45

Hier vielleicht noch was Nützliches:


Das war jetzt alles eher unwichtig, aber doch erwähnenswert. Jetzt kommen wir zum wichtigeren Teil. Die direkte Rede. Eigentlich einfach, aber manchmal mit Tücken. Zuerst das Einfache: ist der Begleitsatz vorne, dann kommt der Doppelpunkt zum Tragen. Ist der Begleitsatz hinten, so kommt dieser nach einen Komma. Man kann sogar beides mischen, wird aber selten gemacht. Ist der Begleitsatz hinten und endet die direkte Rede auf einen Punkt, so fällt dieser weg. Also wie jetzt? Beispiele:

Zitat

Ich sagte: „Das gefällt mir wirklich.“
„Das gefällt mir wirklich“, sagte ich.
Ich sagte: „Das gefällt mir wirklich“, dabei zeigte ich auf den Gegenstand, den ich meinte.
„Komm mit!“, befahl ich.


Soweit alles klar. Wie schaut es aber mit den eingeschobenen Begleitsätzen aus? Ein Beispiel zur Erklärung sollte genügen

Zitat

„Der Geist“, ich sah jedem der Kinder kurz in die Augen, „war fast unsichtbar. Unaufhaltsam kam er auf mich zu.“
„Der Geist war fast unsichtbar“, ich sah jedem der Kinder kurz in die Augen. „Unaufhaltsam kam er auf mich zu.“



Fügt man den Begleitsatz mitten in einem Satz ein, dann wird er von Beistrichen abgetrennt. Fügt man ihn zwischen Zwei Sätzen ein, so wird der Begleitsatz mit einem Punkt abgeschlossen.

Community-Plattform: http://vc-rp.de

3

Mittwoch, 6. April 2016, 22:32

Kinman, was die Begleitsätze angeht, muss ich dir widersprechen :)

Zitat

# „Der Geist“, ich sah jedem der Kinder kurz in die Augen, „war fast unsichtbar. Unaufhaltsam kam er auf mich zu.“
# „Der Geist war fast unsichtbar“, ich sah jedem der Kinder kurz in die Augen. „Unaufhaltsam kam er auf mich zu.“

Die unterstrichenen Teile sind keine "Begleitsätze" einer wörtlichen Rede. Es sind Einschübe, Parenthesen. Ein echter Begleitsatz enthält ein Verb, das die wörtliche Rede auslöst. Er beschreibt, wer etwas sagt und wie er es sagt. Einen nachgestellten oder eingeschobenen Begleitsatz erkennst du formal daran, dass die Satzglieder umgestellt werden: Das finite Verb steht vorn, vor dem Subjekt. Machen wir die Probe:

Zitat

# "Der Geist war fast unsichtbar", sah ich jedem der Kinder kurz in die Augen, "und unaufhaltsam kam er auf mich zu."

Das wäre zwar formal ein Begleitsatz (wegen der Umstellung), aber er funktioniert inhaltlich nicht, weil man die wörtliche Rede nicht sehen kann. Man kann sie sagen, flüstern, zischen, murmeln, hervorstoßen, aber nicht produzieren, indem man jedem Kind kurz in die Augen sieht. Im Begleitsatz muss ein Verb des Von-sich-Gebens stehen:

Zitat

"Der Geist war fast unsichtbar", flüsterte ich und sah dabei jedem der Kinder kurz in die Augen, "und unaufhaltsam kam er auf mich zu."

Lässt du nun das "flüsterte ich" weg, hört der Mittelteil auf, ein eingeschobener Begleitsatz zu sein. Das ist auch direkt formal daran erkennbar, dass die Umstellung nicht mehr stattfindet. Er wird zum reinen Einschub. So sollte man ihn auch interpungieren:

Zitat

"Der Geist war fast unsichtbar..." - ich sah jedem der Kinder kurz in die Augen - "... und unaufhaltsam kam er auf mich zu."

Möglich ist natürlich auch etwas wie:

Zitat

"Pass bloß auf!", funkelte er sie an.

"Anfunkeln" ist zwar auch ein Verb des Sehens, Blickens. Das metaphorische Anfunkeln kommt aber einem Drohen gleich, und eine Drohung unter fiesen Blicken kann man tatsächlich aussprechen. Schwupp, hat sich auch direkt der Satz umgestellt - weil er eben in diesem Fall ein echter Begleitsatz ist.


(Man verzeihe mir die undifferenzierten Nur-oben-Gänsefüßchen. Ich finde die einfacher ;))
"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dexter (07.04.2016), Kinman (07.04.2016)