Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SW:ToR: RP - Jedi Orden. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Montag, 5. Januar 2015, 15:14

Zu 1a: Ist der Sicherheitschef mit dem Meister identisch? Es liest sich zweideutig.

Zu 1b (kein MIlitär auf Tython-Oberfläche) und 3 (Tempelsicherheit rekrutiert sich u. a. aus dem Militär): Was ist mit denen, die sich aus dem Militär rekrutieren? Wie wird das vom Militär deklariert, sind die dann sozusagen auf Sondereinsatz?

Zu 4. Ja, das meine ich, und das ist für das Team _so_ nicht akzeptabel. Du kennst das Problem ja.
"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

42

Montag, 5. Januar 2015, 15:29

Überarbeitet:

1a.
Die Tempelsicherheit besteht aus dem Leiter der Sicherheit einem Meister,
weiteren Jedi-Rittern, aber auch nicht machtsensiven Sicherheitskräften vom Orden.
Sie bewacht den Jedi-Tempel und dessen umliegende Bereiche.
1b.
Die Orbitalstation sowie die Sicherung der Hyperraumroute wird vom Militär unterhalten,
wo dann aber auch mit der Tempelsicherheit zusammengearbeitet wird. *Kommunikation etc.*
Auf Tython sind keine Truppen des Militärs stationiert, außer vielleicht auf der Orbitalstation als Notfallkontingent.

2.
Die Tempelsicherheit bewacht den Jedi-Tempel und dessen umliegende Bereiche.
Das Militär wird höchstens zur Unterstützung hinzugezogen *Verteidigungsfall, Katastrophenhilfe etc*
Auf der Orbitalstation wäre eine direkte Zusammenarbeit im Bereich Personen und Raumschiffkontrolle,
wo nach Weisung der Tempelsicherheit verfahren wird.

3.
Die nicht machtsensiven Sicherheitskräfte des Ordens rekrutieren sich aus dem Militär
*Soldaten bei denen die Dienstzeit endet und die einfach einen anderen Job haben wollen*,
Sicheheitsbehörden *quasi das selbe wie beim Militär denke ich; Anderen Job, Ende der Anstellung*
aber auch aus normalen zivilen Bewerbern.
Bevor diese für den Dienst im Tempel zugelassen werden, werden sie einer genauen Überprüfung unterzogen,
nach der für die Bewerber ohne entsprechende Ausbildung dann die Ausbildung beginnt.

4.
Die Tempelsicherheit hat das Sagen, gemeinsame Aktionen werden dann hier über
Verbindungsoffiziere mit dem Leiter der Tempelsicherheit koordiniert.

<<471. Sondereinheit - Raptor-Trupp>>

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

43

Montag, 5. Januar 2015, 15:35

1a ist immer noch nicht klar. Meinst du "(erstens) dem Leiter der Sicherheit, (zweitens) einem Meister..." oder "dem Leiter der Sicherheit, (nämlich) einem Meister..."?

3. Also scheidet man aus dem Militär aus, wenn man in die Sicherheit wechselt?

4. Vielleicht besprechen wir das nochmal mit Kreyma. So kann es für mich nicht stehenbleiben.

Aber vielen Dank schon mal für den Rest!
"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Norru

Projektmeister

Beiträge: 1 466

Beruf: Network Engineer

  • Nachricht senden

44

Montag, 5. Januar 2015, 16:32

Mir stellt sich gerade die Frage: Wird die Temple Security Force (TSF) eigentlich noch bespielt? Und wenn ja: von wem? Ich kriege davon nämlich bis auf ein paar vereinzelte Posts von dir, Tessy, nichts mit.


@Tessy:

1. Gemäss Lore hat der Battlemaster (der nicht von uns bespielt wird, weil zu hohes Tier) das sagen über die TSF. In Abwesenheit dessen und zur Förderung des Rollenspiels wurde afaik mal einer der Meister dafür abgestellt. Wer ist das im Moment? Immer noch Kreyma?

2. Ich nehme an du meinst "Wo nach Weisung des Chefs der TSF verfahren wird." ?

3. Klingt soweit schlüssig für mich. Was mir hier noch etwas fehlt ist die Tatsache, dass es sich bei der Bewachung des Jedi-Tempels nicht um einen einfachen "Wachauftrag" handelt. Die Mitglieder der TSF arbeiten aus Überzeugung für die Jedi. Sie haben sich nicht in ihren Dienst gestellt, weils ne schicke Uniform und nen dicken Gehalts-Check gibt. Das geht so weit, dass sie sich beim Angriff auf Coruscant ohne zu zögern neben den Jedi gegen die Sith stellen. Und später bei Order 66 geht es noch einen Schritt weiter und es bildet sich eine Untergrundbewegung die die Jedi beschützt und unterstützt hat. Bis zu einem gewissen Grad sind sicher Gemeinsamkeiten zur Schweizergarde des Vatikans zu ziehen, was die Überzeugung betrifft.

4. Dieser Punkt befremdet mich etwas. Böse ausgedrückt ist die TSF genauso Personal wie die restlichen nicht-Jedi-Mitarbeiter des Tempels. Das liest sich gerade so als ginge erstmal gar nichts, ohne dass der Battlemaster (oder in unserem Fall der dafür abgestellte Jedi-Ritter / Meister) sein Go gibt. Dass die TSF dermassen unflexibel und unkooperativ ist, ist für mich nicht vorstellbar. Wenn ein Ritter oder Meister ankommt und sagt: "Kommen Sie mit." dann kommt das TSF Mitglied. Klar, es mag eine Meldung geben, damit der Wachposten ersetzt werden kann. In meinen Augen ist ein TSF Wachmann gegenüber einem Jedi in erster Linie ein Befehlsempfänger (weil Dienstleister), so böse das jetzt gerade klingen mag.
Wo ein Wille ist, ist auch ein "oder".
- Colonel Jack O'Neill

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Deikan (05.01.2015)

45

Montag, 5. Januar 2015, 16:34

Zitat


Auf Tython sind keine Truppen des Militärs stationiert, außer vielleicht auf der Orbitalstation als Notfallkontingent.

Dem Widerspricht die Engine mit den abgebildeten republikanischen Soldaten vor dem Tempel oder auch den verschiedenen Händler die sich dort finden. Ich halte ein paar Soldaten auf Tython schon für sinnvoll, gerade nach der Attacke auf dem Tempel, aber auch zu Trainingszwecken. Jedi werden als Führungskräfte fürs Militär ausgebildet, da kann ein bisschen Militär das man führen kann, durchaus praktisch für sein.

Zu den Strukturen der Tempelsicherheit:
Viele Quellen haben wir da nicht, aber durch Deceived (Buch und Trailer) wissen wir, dass die Strukturen wohl genau die gleichen sind, wie später. Wir haben einen Head of Security (ein Jedi der die oberste Instanz für die Temple Security Forces bildet), wir haben mindestens einen Jedi Gate Master (verantwortlicher Jedi für jeweils einen Eingang in den Tempel, er bestimmt Kontrollen, teilt Wachen ein, etc.) und eine Reihe von nicht-Machtsensitiven Security Forces. Zu denen sei gesagt, dass sie zur Rise of the Empire Ära keine militärische Instanz sind. In Deceived gibt es zu ihnen selber keinen Kommentar, aber der Trailer lässt mich glauben, dass sie in irgendeiner Form von staatlicher Natur sind, weil sie offen die republikanische Insignie auf ihrer Uniform tragen (zudem sehen sie einem republikanischem Soldatentyp aus dem Spiel, der auf Schiffen oft vorkommt verdammt ähnlich).

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Norru

Projektmeister

Beiträge: 1 466

Beruf: Network Engineer

  • Nachricht senden

46

Montag, 5. Januar 2015, 16:44

@Ivadin:

Dieses Zitat hab ich gefunden:

Zitat

In Star Wars: The Old Republic, the Temple Security Force were initially suggested to being members of the Republic Special Forces Division, but this has proven to be false. While the Republic Special Forces weren't established until after the Treaty of Coruscant, the Temple Security Force were shown to exist (at the Sacking of Coruscant) before the treaty was ever signed.


Das schliesst eine staatliche Angliederung aber natürlich nicht aus.
Wo ein Wille ist, ist auch ein "oder".
- Colonel Jack O'Neill

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Deikan (05.01.2015)

47

Montag, 5. Januar 2015, 17:22

@Jesto

1a ist immer noch nicht klar. Meinst du "(erstens) dem Leiter der Sicherheit, (zweitens) einem Meister..." oder "dem Leiter der Sicherheit, (nämlich) einem Meister..."?

-Ich meine den Leiter der Sicherheit der ein Jedi-Meister ist. (@Norru: Ob das Kreyma ist weiß ich nicht, falls du dachtest das ich die Tempelsicherheit spiele
tue ich nicht, wir waren immer als Unterstützung da, auf Tython oder auch für Missionen des Ordens. Meine Einheit = Militär)

3. Also scheidet man aus dem Militär aus, wenn man in die Sicherheit wechselt?

Nein, aber wenn man seine glaube 5 Jahre waren Standart, rum hat, und man sich halt wie Norru schrieb auch mit dem Orden verbunden fühlt.
dann bewirbt man sich vielleicht dort. :)

4. Vielleicht besprechen wir das nochmal mit Kreyma. So kann es für mich nicht stehenbleiben.


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
@Norru

2. Ich nehme an du meinst "Wo nach Weisung des Chefs der TSF verfahren wird." ?

- Ja genau, bzw. dem dafür Abgestellten Verantwortlichen, der arme Chef kann ja auch nicht die Augen überall haben.


4. Dieser Punkt befremdet mich etwas. Böse ausgedrückt ist die TSF genauso Personal wie die restlichen nicht-Jedi-Mitarbeiter des Tempels. Das liest sich gerade so als ginge erstmal gar nichts, ohne dass der Battlemaster (oder in unserem Fall der dafür abgestellte Jedi-Ritter / Meister) sein Go gibt. Dass die TSF dermassen unflexibel und unkooperativ ist, ist für mich nicht vorstellbar. Wenn ein Ritter oder Meister ankommt und sagt: "Kommen Sie mit." dann kommt das TSF Mitglied. Klar, es mag eine Meldung geben, damit der Wachposten ersetzt werden kann. In meinen Augen ist ein TSF Wachmann gegenüber einem Jedi in erster Linie ein Befehlsempfänger (weil Dienstleister), so böse das jetzt gerade klingen mag.

- Ich denke schon, dass das jeder Jedi kann, ja. Kommt halt auf den Auftrag der "Wache" an die mitgenommen werden soll/abgezogen werden soll.
- Also in dem Punkt ging es ja um die Zusammenarbeit wenn das Militär auf Tython hilft, sei es bei "Hilfe die Fleischräuber haben sich wieder wie die Kanikel vermehrt und überrollen uns." oder Sowas wie (Nur ein Beispiel) Fluthilfe, Bergung von Verunglückten etc.
In dem Fall, wenn also das Militär auf Tython hilft, koordiniert die Tempelsicherheit mit einem Verbindungsoffizier die Einheiten.
Wenn jetzt sagen wir mal ein Legendärer Held wie Meister Balnam die Operation leitet, ist er natürlich der Weisungsbefugte auch wenn er nicht zur TempelSec gehört.

<<471. Sondereinheit - Raptor-Trupp>>

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

48

Montag, 5. Januar 2015, 17:33

Nur erstmal reine Verständnisfragen.

1. hr spielt also nicht die TSF, sondern eine militärische Einheit. Nun schreibst du aber oben:
"Auf Tython sind keine Truppen des Militärs stationiert, außer vielleicht auf der Orbitalstation als Notfallkontingent."
Wie passt das zusammen?

2. Der RP-Leiter der Sicherheit wäre also ein Stellvertreter des eigentlichen Leiters der Sicherheit, den wir nicht bespielen, richtig?

3. Zu meiner Frage "Also scheidet man aus dem Militär aus, wenn man in die Sicherheit wechselt?" deine Antwort:
"Nein, aber wenn man seine glaube 5 Jahre waren Standart, rum hat, und man sich halt wie Norru schrieb auch mit dem Orden verbunden fühlt. dann bewirbt man sich vielleicht dort. :)"
Und wo gehört man dann hin? Das war meine Frage. Da du schriebst, TSF != Militär, verlässt man dieses dann ja doch?
"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

49

Montag, 5. Januar 2015, 17:41

@Jesto

Ja schrieb ich, Aber du weißt auch, das wir schon sehr lange im RP sind und es war von Anfang an klar, das wir vom Militär sind.
Außerdem sind wir nicht stationiert, wir sind nicht jeden Tag auf Tython, meine Einheit gehört zu einem größeren Verband.
Aber das wurde alles schonmal geklärt, deshalb auch nicht weiter wichtig.

Zu dem Stellvertreter: Ja, wäre er wohl.

Nein ich schrieb "Meine Einheit = Militär." Meine Einheit ist NICHT von der Tempelsicherheit.

Wenn also ein Soldat seine 5 Jahre rum hat, sucht er sich einen neuen Job, vielleicht hat ein Jedi mal sein Leben gerettet und er fühlt sich deshalb sehr verbunden mit dem Orden, dann sucht er sich einen neuen Job. in dem Fall Tempelsicherheit.

<<471. Sondereinheit - Raptor-Trupp>>

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

50

Montag, 5. Januar 2015, 17:52

Wo ihr hingehört, ist mir wieder unklar geworden, weil du schriebst, dass das Militär nur in Notfällen auf der Oberfläche ist. Aber du legst wahrscheinlich die Betonung auf "dort stationiert"?

Frage 3 bezog sich nicht auf dich/euch, sondern auf Soldaten, die in die TSF eintreten. Diese Möglichkeit hattest du ja anfangs u. a. genannt: "Die nicht machtsensiven Sicherheitskräfte des Ordens rekrutieren sich aus dem Militär... (usw.)"
Meine Frage war nun: Sind sie trotzdem weiterhin im Militär oder nicht? Also hatte ich es doch richtig verstanden, dass man aus dem Militär austritt, wenn man in die TSF eintritt? Denn du schriebst ja weiter oben: "Nein, aber..."

Ich weiß, ich bin gerade pingelig. Aber wir wollen einen Guide schreiben, dafür brauchen wir es schön klar und eindeutig.
"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

51

Montag, 5. Januar 2015, 18:00

@Jesto

Frage 3 bezog sich nicht auf dich/euch, sondern auf Soldaten, die in die TSF eintreten. Diese Möglichkeit hattest du ja anfangs u. a. genannt: "Die nicht machtsensiven Sicherheitskräfte des Ordens rekrutieren sich aus dem Militär... (usw.)"
Meine Frage war nun: Sind sie trotzdem weiterhin im Militär oder nicht? Also hatte ich es doch richtig verstanden, dass man aus dem Militär austritt, wenn man in die TSF eintritt? Denn du schriebst ja weiter oben: "Nein, aber..."

-Wenn also ein Soldat seine 5 Jahre rum hat, sucht er sich einen neuen Job, vielleicht hat ein Jedi mal sein Leben gerettet und er fühlt sich deshalb sehr verbunden mit dem Orden, dann sucht er sich einen neuen Job. in dem Fall Tempelsicherheit.

Wenn man also nach 5 Jahren seinen Militärdienst geleistet hat ist man nicht mehr beim Militär, es sei denn man will weiter dort bleiben, dann verlängert man seine Dienstzeit.

Mit rekrutieren sich aus z.B. Militär, meinte ich dann quasi Ex-Militärs.

<<471. Sondereinheit - Raptor-Trupp>>

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

52

Montag, 5. Januar 2015, 18:10

Okay, danke für die Erklärung!
Ich geh davon aus, dass ich auch das mit dem "sein" im Unterschied zum "stationiert sein" nun richtig verstanden hatte, da du dazu nichts mehr sagst.
Gut, ich warte mal ab, was sonst noch so zu dem Thema ausgekramt wird.
"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

53

Montag, 5. Januar 2015, 18:20

@Ivadin:

Dieses Zitat hab ich gefunden:

Zitat

In Star Wars: The Old Republic, the Temple Security Force were initially suggested to being members of the Republic Special Forces Division, but this has proven to be false. While the Republic Special Forces weren't established until after the Treaty of Coruscant, the Temple Security Force were shown to exist (at the Sacking of Coruscant) before the treaty was ever signed.


Das schliesst eine staatliche Angliederung aber natürlich nicht aus.

Woher stammt das Zitat? Von Wookieepedia?

Ich teile den Eindruck von Ivadin. Was einem in Decieved (Roman ebenso wie Trailer) und dem Angriff auf Tython Flashpoint suggeriert wird ist, dass die Truppen im Tempel republikanischen Soldaten sind. Sie tragen Rüstungen der republikanischen Armee, die Insignien der Republik, benutzen republikanisches Kriegsgerät und bekleiden militärische Ränge (siehe Flashpoint). Wookieepedia behauptet allerdings , dass seien Mitglieder der TSF, wie man sie später aus der Post-Ruusaan Ära kennt. Nun ist Wookieepedia eine gute Quelle, aber ich vertraue der Seite nicht blind. Ihrerseits wird da als Quelle einfach nur "Star Wars The Old Republic" angegeben was nicht sonderlich hilfreich ist, wenn man nachvollziehen möchte woher die Aussage stammt...

Sollte der Battlemaster die Leitung der militärischen Streitkräfte auf Tython bzw. der dem Tempelsicherheit inne haben: der Posten ist seit dem Addone mit einem namenhaften Charakter besetzt:

 Spoiler

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jatara« (5. Januar 2015, 18:27)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

54

Montag, 5. Januar 2015, 18:37

Also die Aussage stammt daher, dass man die Dinger in der Wookieepedia erst unter die Republic Special Forces Division gestellt hat, aber in der Soldatenstory von Swtor wird halt klar gesagt, dass die Republic Special Forces Division als Reaktion auf den Vertrag von Coruscant entstanden sind. Es sind also keine Republic Special Forces, aber das sagt halt auch irgendwie nix aus, weil die Republik ja deutlich mehr hat als nur Special Forces.

Wir haben also nur den Trailer und den Flashpoint um irgendwie, irgendwas drauß zu machen. Beide Sachen wirken für mich so als wäre TSF-Nicht-Jedi => Mitglied im republikanischen Militär. Eine eindeutige Aussage werden wir da vermutlich nicht finden. Ich orientiere mich da an "When I see a bird that walks like a duck and swims like a duck and quacks like a duck, I call that bird a duck.”

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

55

Montag, 5. Januar 2015, 18:57

Undurchsichtig. Hier
http://starwars.wikia.com/wiki/Republic_…Forces_Division
steht, dass es die Republic Special Forces schon vor dem Kalten Krieg gab. Aber die Zuordnung zu den Quellen fehlt mal wieder.
"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

56

Montag, 5. Januar 2015, 19:07

Du meinst wegen dem 3667 BBY Datum unter Date founded?

Es ist einfach nur nicht im Text erklärt was die damit meinen. In 3667 BBY fand die Schlacht von Alderaan statt. Ausschlaggebend für den republikanischen Sieg waren die Kommandoperationen des "infantry squad 326" unter der Kommando von Jace Malcom. Während der Kämpfe erhielt der Trupp auch den Spitznamen "Havoc Squad".

Weil "Havoc Squad" so erfolgreich war wurde nach ihrem Vorbild nach dem Vertrag von Coruscant die Special Forces Division gegründet. Deswegen die zwei Daten dort.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

57

Montag, 5. Januar 2015, 19:43

Danke für die Erklärung! In diesem Fall ist der Text auf Wookieepedia, vorsichtig gesagt, irreführend.
"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Kinman

Meister

Beiträge: 2 323

Wohnort: Kärnten (Österreich)

Beruf: Softwareentwicklung

  • Nachricht senden

58

Mittwoch, 7. Januar 2015, 08:18

Hallo nochmals!

Ich wollte vor zwei Tagen schon was schreiben, hab mich dann aber noch zurückgehalten, da die Diskussion noch sehr am Laufen war und sich die meisten Punkte sowieso von alleine gelegt haben. Im Großen und Ganzen hat sich der Guide nochmals verbessert und auch die neuen Punkte wissen sehr zu gefallen.

Auf ein paar DInge möchte ich aber gerne noch eingehen. Ich nummeriere sie auch mal durch mit K1 - Kx

K1 - Ritterprüfung
Ausnahmsweise (!) kann jede Prüfung auch schon im Verlauf der Padawanzeit durch einen Einsatz abgeleistet werden, in dem man die jeweilige Herausforderung bewältigt hat.

Ich finde, man sollte noch dazuschreiben, dass das dennoch erst gegen Ende der Padawanausbildung passiert bzw. passieren kann. Ich habe noch einen Charakter im Hinterkopf, bei dem eine Prüfung schon ~5 Jahre vor dem Ritterschlag absolviert sein sollte. Die Prüfungen sind eben verflucht schwer und fünf Jahre vor der Ritterwerdung ist einfach unrealistisch, es sei denn, die Padawanszeit ist massiv länger, weil z.B. noch mit einem Punkt gehadert wird. Wie kann man das formulieren? Mein Vorschlag:
Ausnahmsweise (!) kann jede Prüfung auch schon im Verlauf der Padawanzeit durch einen Einsatz abgeleistet werden, in dem man die jeweilige Herausforderung bewältigt hat. Jedoch sollte der Padawan bis dahin schon über ein Jahrzehnt an Padawan-Ausbildung besitzen.


K2 - Ordensaustritt
Es kommt darauf an, wie und warum man aus dem Orden austritt. In der Regel hört man jedoch auf, ein Jedi zu sein (auf den Titel bezogen) und das Lichtschwert ist nunmal auch ein Symbol eines Jedi. Ich denke, die Jedi, die im Guten den Orden verlassen, werden das Lichtschwert möglicherweise freiwillig zurückgeben. Wichtig ist aber, wenn ein Jedi auf das Austrittsrecht beruft und da lege ich einfach mal folgenden Artikel ans Her: http://starwars.wikia.com/wiki/Right_of_Denial

Vereinfacht: das Austrittrecht kann als Protest genutzt werden oder wenn man mit Anweisungen des Rats nicht zurechtkommt. Beruft man sich auf das Recht, muss man das Lichtschwert abgeben.

Und hiermit führe ich wieder aufs erste zurück: wenn es beim Austrittsrecht so strikt ist, wird es bei anderen arten von Austritt ziemlich sich so sein, dass der (Ex-)Jedi das Lichtschwert freiwillig abgibt. Zumindest sagt mir das die Logik.

K3 - Beziehungen/Heirat
Zuerst einmal Danke an Norru, der den Text wiedergefunden hat. Ich wusste, ich hatte es gelesen, ich wusste leider nicht mehr, wo es war. Auch mir sind sonst keine Beispiele bekannt, aber auch hier sollte man den Blick auf das Gesamte behalten: richtig streng wurden die Jedi erst mit der Ruusan Reformation. Davon wurde vieles noch lockerer gesehen und eben mit der Aussage des Devs im Kopf, entsteht für mich so das Bild, dass es durchaus hin und wieder vorkommt. Natürlich wird es nur ein kleiner Teil der Jedi sein, die eine offizielle Beziehung eingehen, aber ich denke auch, dass es öfters als alle hundert Jahre mal ist. Man darf nicht vergessen, dass man halt hauptsächlich von Helden-Charakteren in der Lore hört und die letzten 200 Jahre sind in der Lore ja nicht gerade vollgepflastert. Würde man auf Beispiele pochen, könnte man mit den zahlreichen Beispielen auch argumentieren, dass Jedi sehr oft mal ein Techtelmechtel haben (prominente Namen wurden ja schon aufgezählt). Ich stimme zu, dass es dennoch sehr selten sein wird und es hat natürlich massive Anforderungen an den Charakter bzgl. der Standhaftigkeit. Wer also in diese Richtung spielt, sollte auch einen passend stabilen Charakter haben.

Das sei von mir aber mehr abschließend dazugesagt, mit dem Text, wie der da steht, bin ich einverstanden. :D

K4 - Busfahren
Interstellare, öffentliche Transporte sind nicht langsam. Sicherlich eine Defender bzw. allgemein ein Military-Class Vehicle wird schneller sein, aber das ist wie der Vergleich zwischen einem Linienflugzeug und einem Kampfjet. Darum werden öffentliche Transportmittel, gerade innerhalb der Republik, sicherlich oft von Jedi genutzt, zumindest so lange keine größere Eile von Nöten ist. Denn eine Defender nutzen, kostet immens viel Geld im Vergleich (Treibstoff, Wartung(!), Liegeplatzgebühren, etc.). Um einfach mal irgendeinen Anhaltspunkt zu geben:
eine Flugstunde im Eurofighter kostet ~45.000 €
ein Flugticket für eine Entfernung, die ein Eurofighter in einer Stunde Flug zurücklegt, kostet zwischen 60 und 500 €

Natürlich gibt es neben den Defendern sicherlich auch noch jede Menge zivile Schiffe, wie Shuttle, Frachter, etc. die natürlich schon um einiges günstiger sind. Man sollte sich einfach "the right tool for the right job" im Hinterkopf behalten.

lg Kinman

Community-Plattform: http://vc-rp.de

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Celebrien (07.01.2015)

Norru

Projektmeister

Beiträge: 1 466

Beruf: Network Engineer

  • Nachricht senden

59

Mittwoch, 7. Januar 2015, 10:14

K4 - Busfahren
Interstellare, öffentliche Transporte sind nicht langsam. Sicherlich eine Defender bzw. allgemein ein Military-Class Vehicle wird schneller sein, aber das ist wie der Vergleich zwischen einem Linienflugzeug und einem Kampfjet. [...]
Natürlich gibt es neben den Defendern sicherlich auch noch jede Menge zivile Schiffe, wie Shuttle, Frachter, etc. die natürlich schon um einiges günstiger sind. Man sollte sich einfach "the right tool for the right job" im Hinterkopf behalten.

lg Kinman


Mir ginge es hier weniger um die Geschwindigkeit als um die Flexibilität. Wenn ein Jedi los muss, dann muss er. Und nicht erst dann, wenn der Flugplan es erlaubt. Auch möchte ich hier das zitierte von Kinman nochmal hervorheben. Spieler neigen dazu die Defender als Musterbeispiel an Jedi-Transportmitteln zu nehmen. Das ist imho absoluter Humbug. Defender sind hochentwickelte (leichte) Kriegsschiffe, wenn auch für Jedi-Ansprüche ausgelegt. Das wird man dann benutzen, wenn direkt davon ausgegangen wird, dass auf die Jedi geschossen wird, oder wenn man tatsächlich im Kampfeinsatz ist. Für eine normale Mission die nicht direkt in ein Kriegsgebiet führt halte ich sowas für massiv übertrieben. Man fährt auch nicht mit dem Panzer in den Urlaub.

Bezüglich der Kosten: Der Orden ist reich. Unverschämt reich.


Edit: Bezüglich des Right of Denial geb ich dir bedingt recht. Ich glaube aber nicht, dass man die Abgabe des Lichtschwerts bei freiwilligem Austritt aus dem Orden auch (fast) immer abgibt. Das Lichtschwert ist das Symbol der Jedi, da gehe ich mit Kinman einig. Aber für einen Jedi ist sein Lichtschwert viel viel mehr als nur ein Stück Metall mit einer Klinge aus Plasma das bei nicht-Jedi als Symbol gilt. Ich behaupte es hängt schwer davon ab, warum man den Orden verlässt. Jemand der sein ganzes Leben lang eine Philosophie studiert und gelebt hat hört nicht einfach auf an diese Dinge zu glauben, wenn er aus dem zuständigen Orden austritt weil er sich nicht mehr mit der Linie des Ordens identifizieren kann. Und zu diesem Glauben gehört ganz fundamental die Verbindung zum selbst konstruierten Lichtschwert. Das Right of Denial stellt in meinen Augen ein Zerwürfnis mit dem Orden dar, das weit über ein (vorsicht, überspitzt ausgedrückt) "wir haben uns auseinandergelebt" hinaus geht und viel tiefer in die Glaubens- und Denkweise des Jedi greift. Vielleicht bin ich völlig schief gewickelt, aber ich glaube einfach, dass es da weit weit mehr braucht als Meinungsverschiedenheiten. Das im Wiki-Artikel gebrachte Beispiel mit den Klonen halte ich für ein mögliches Szenario eines solchen Zerwürfnisses, das aber in dem Artikel sehr als Nebensächlichkeit daher kommt.
Wo ein Wille ist, ist auch ein "oder".
- Colonel Jack O'Neill

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Norru« (7. Januar 2015, 12:41)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Celebrien (07.01.2015), Jatara (07.01.2015)

60

Mittwoch, 7. Januar 2015, 12:59

Bezüglich der Kosten: Der Orden ist reich. Unverschämt reich.


Sehe ich übrigens genauso! Der Orden der Jedi ist im Verhältnis genauso reich wie ein Mönchsorden im Mittelalter und die waren auch nicht arm. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass der Orden profitorientierte Geschäfte abwickelt, sondern einfach Unsummen an Geldern (oder auch einfach Ressourcen!) durch Spenden erhält. Wie es mit der Autarkie aussieht bin ich mir nicht sicher, aber es gab ja auch mal eine Zeit, wo der Orden noch nicht mit der Republik verbündet war und da soetwas rein theoretisch auch wieder der Fall sein könnte, gehe ich von einer grundlegenden Autarkie aus. Die einzige Ressource, die der Orden nicht einfach so aus dem Nichts erschaffen kann, sind da eher die Jedi selbst. Diesbezüglich erscheint es mir nur logisch, dass beim Equipment der Jedi nicht gespart wird. Pragmatismus spielt hier einfach eine wesentliche Rolle. Was öffentliche Verkehrsmittel angeht bin ich eher skeptisch, denn es herrscht Krieg und theoretisch könnten überall von jetzt auf gleich Imperiale Schiffe aus dem Nichts erscheinen, Piraten ebenso. Im gesicherten Republikanischen Raum benutzt man vermutlich öffentliche Verkehrsmittel, aber außerhalb davon eher nicht. Aber ich spreche hier jetzt auch von Missionen und nicht von Urlaub. ;)
"Ist jemand faul und dumm, dann wird nichts aus ihm. Ist jemand dumm und
fleißig, dann muß man ihn von allen wichtigen Aufgaben fernhalten. Ist
jemand faul und klug, dann ist er geeignet für die höchsten Positionen." - Moltke

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chilonis« (7. Januar 2015, 13:44)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.