Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SW:ToR: RP - Jedi Orden. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 4. Dezember 2013, 11:58

Plot: Desire Dismantle (IC: Informationssammlung)

############## TSP 121 #############
Freigabestufe: Rat/ beteiligte Meister


Jahr: 13 NVC
Beteiligte: Meister Norru Balman, Meister Jestocost Alde, Meister Hars Teriso
Besonderheiten: Verhör der Gefangenen TSP 121, TSP 124

Tython 0212NVC13 #001
HOLOLOG MEISTER HARS TERISO

Meister Norru Balman ist an mich herangetreten. Er bat mich, mich eines Gefangenen anzunehmen, der derzeit auf Coruscant inhaftiert ist. Es handelt sich dabei um einen Lord der Sith dessen Ambitionen ganz seiner Art entsprechen. Ich nehme an, dass Meister Balnam in dieser Sache auf meine Erfahrung auch in Hinblick auf die Lebensjahre zurückgreifen will. Es ist unschwer zu erkennen, dass die Fähigkeiten des Meisters darin liegen, seine Kräfte zu fokussieren und so einem Gegner zuzuwenden. Sein Körper und sein agiler Geist vervollkommnen diese Fähigkeiten.

In diesem Fall indes kann genau das gleichsam Nahrung für den Sith sein. Derzeit iat er gefesselt und unter Drogen gehalten, um ihm die Möglichkeit zu entziehen eine dauerhafte Verbindung zur Macht zu finden. Da Meister Balnam selbst den Lord gefangennahm, kann sein Auftreten dem Sith den nötigen Katalysator geben. Zu einem späteren Zeitpunkt wird dies von Nutzen sein, ich hoffe, ich kann dann auf die Hilfe Meister Balnams rechnen.

Ich werde während meiner Arbeit dieses Hololog führen und regelmäßig das Gespräch mit Meister Alde suchen. Die Einflüsse eines Sith sollten zu keiner Zeit unterschätzt werden. Zorn, Enttäuschung und der bittere Geschmack einer Niederlage werden dem Lord der Sith genügen, um seine Kräfte auf seinen Feind zu richten. Für einige Zeit wird er in Ermangelung eines anderen all dies auf meine Person projezieren. Möge die Macht unser alle Schritte lenken



Tython 0312NVC13 #002
HOLOLOG MEISTER HARS TERISO

Meister Balman hat mir umfangreiches Material zum Missionsverlauf bis hin zur Gefangennahme Lord Labrass' und seines Schülers überlassen. Ich werde in den nächsten Stunden das Material durcharbeiten und hoffe, so einen Anhaltspunkt zu haben. Sich einem Gegner zu stellen heißt stets, sich selbst entgegen zu treten. [Aufnahme unterbrochen]

[Aufnahme forgesetzt]
Ausgang war der Überfall auf die Raumstation "Visayus Alpha". Die Grausamkeit der Taten dort entsprechen allem, was man vom Vorgehen eines Sith erwarten dürfte. Aus der perfiden Perspektive eines Sith war es ein effektives Vorgehen: Angst, Verzweiflung der Opfer und der tiefe Zorn der Sith lassen sich selbst aus den Berichten erahnen. Die Berichte zeigen, dass die beteiligten Soldaten und sogar Jedi sich kaum dieser Kraft entziehen konnten.

Die Berichte sind nicht an allen Stellen übereinstimmend. Sicher ist, dass auf der Station ein Kampfstoff zum Einsatz kam, der "Desire" genannt wird. Es liegen Laboruntersuchungen vor, die darauf verweisen, dass die Station nahezu gänzlich davon überzogen war. Die Auswirkungen des Stoffes sind fatal und zwingen das Opfer, sich geradezu selbst zu vernichten. Allem Anschein nach wurde hier eine unheilvolle Kombination eines biologischen Stoffes und einer Machteinwirkung erschaffen. Wie das gelang, scheint selbst Lord Labrass nicht klar zu sein. Ich befürchte, dass hier ein Sirh-Ritual oder gar Alchemie angewandt wurde.

Es wird von höchster Wichtigkeit sein, so viel als möglich von Lord Labrass zu erfahren. Ich fürchte, dass jedwede Entwicklung eines Impfstoffes Makulatur ist, solange wir nicht erschließen können in welcher Weise die geistzersetzende Komponente implementiert wurde. Zudem hat Lord Labrass nicht allein gehandelt. Der Name Lord Aglaya ist in den Berichten allgegenwärtig, die Tatsache, dass sie ebenfalls auf der Station war lässt keinen anderen Schluss zu, als dass sie maßgeblich an der Operation des Sith beteiligt war. Nach derzeitigem Kenntnis-Stand halte ich Lord Aglaya für eine machtvolle Ritualistin, ihre über die Jahre anhaltende Jugend und die Tatsache, dass es Labrass nicht gelang, den Kampfstoff "Desire" zu reproduzieren, scheinen mir der Beleg dafür zu sein.

Ich werde unmgehend nach Coruscant aufbrechen. Die Begegnungen werden langwierig sein und es wird darauf ankommen, sich nicht vom Zorn des Sith oder den Schmerz über seine Grausamkeit hinwegfegen zu lassen. Es wird mühevoll werden, aber wir haben mit TSP 124 ein Mittel in der Hand, die Kooperation des Sith zu erzwingen. Möge die Macht unsere Gedanken leiten.


2

Mittwoch, 4. Dezember 2013, 13:16

Nachricht an den SID, Agent Copper

An: Agent Copper
Von: Meister Hars Teriso
Sicherheitsstufe: IIIIIIIIII

Betrifft: Sicherheitsverwahrung TSP 121, TSP 124
___________________________________________________________________________________________________________


Sehr geehrter Agent Copper,

ich wurde gebeten, mich TSP 121 zu widmen und in Verhören weitmöglichste Informationen zu erlangen. ich bin mir darüber im Klaren, dass TSP 121 mit gebotener Aufmerksamkeit zu behandeln ist, was die derzeitig wirksamen Restriktionen einschließt. Ich möchte Sie bitten, dennoch die Dosierung der Drogen so weit zu senken, dass er in der Lage ist, mich wahrzunehmen, wenn ich im Raum bin. Ich werde darauf angewiesen sein, dass der Sith über ein Mindestmaß an Konzentrationsvermögen verfügt.

Mit dieser Nachricht übermittle ich Euch meine Akte, falls Eure Pflichten einschließen, eine genauere Sicherheitsüberprüfung vorzunehmen. Ich bitte weiterhin darum, meiner Padawan Seeria Khor zu ermöglichen, auch während der Verhöre Kontakt zu mir aufzunehmen. Sofern aktuelle medizinsche Berichte zu TSP 121 und TSP 124 vorliegen, bitte ich um Übermittlung derselben, sofern sich ihr Zustand seit Erstellung des letzten Berichtes signifikant verändert hat.

Möge die Macht mit uns allen sein.



Anlagen:
Akte Meister H. Teriso
Akte Padawan S. Khor

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Teriso« (4. Dezember 2013, 15:26)


3

Mittwoch, 4. Dezember 2013, 14:32

An: Meister Norru Balnam
Von: Meister Hars Teriso
Sicherheitsstufe: IIIIIIIIII

Betrifft: Sicherheitsverwahrung TSP 121, Auszug aus dem Aufnahmeprotokoll
___________________________________________________________________________________________________________


Seid gegrüßt, Meister Balnam.
In Vorbereitung meiner Arbeit auf Coruscant hab ich die von Euch zur Verfügung gestellten Unterlagen gesichtet. Ich danke Euch für die Zusammenstellung des umfangreichen Materials, es wir mir eine große Stütze sein.

In der Auflistung der Habseligkeiten von TSP-121 wird sein Lichtschwert nicht benannt. Ich habe Euch den entsprechenden Auszug des Berichtes übermittelt:

Zitat

Sichergestellte Ausrüstung TSP-121:

  • Rüstung: verstärkte Kampfrüstung, bis auf zusätzlich angebrachte, verstärkte Dornen an den Handschuhen keine Auffälligkeiten
  • Ein Amulett in Dreieckform, aus Gold, mit einem eingefassten Splitter Obsidian und Runen der
  • Sith-Sprache um jenen herum angesiedelt
  • Ein Comlink ohne verwertbare Daten
  • Eine Holodisk mit Desire-Kampfstoff-Simulation sowie einem Video einer Übung der Cyborg-Soldaten

Ich halte es für wahrscheinlich, dass ich das Schwert und den Kristall im Zuge meiner Arbeit mit TSP-121 benötigen werde und richte also die Bitte an Euch, mir Zugang zu beidem zu ermöglichen.

Möge die Macht mit uns allen sein.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Teriso« (4. Dezember 2013, 14:44)


4

Mittwoch, 4. Dezember 2013, 15:05

Coruscant, Hochsicherheitsgefängnis XCZ-768, Zelle von TSP-121

Noch immer ist der Raum unverändert. Die weißen Wände bieten keinerlei visuellen Reiz, das künstliche Licht leuchtet den Raum hell aus. Der Sith in der Mitte der Kammer ist weiterhin in seinen Fesseln gehalten. Die Kameras zeigen ihn meist unverändert: er kniet in der Mitte der Zelle, bekleidet mit einem einfachen Kittel aus dünnem Stoff. Der Rücken ist durchgebogen und die roten Augen scheinen sich in Flammen des Zorns zu verzehren. Fast immer sind sie auf eine der Kameras gerichtet, fixieren sie förmlich, ohne sich abzuwenden.

Und doch sickern langsam Veränderungen in das Bewusstsein des Sith. Die beiden Kampfdroiden haben eine neue Haltung eingenommen, ihre Waffen sind nicht mehr im Standby, wie ein hohes Summen verrät, als die Systeme aktiviert werden. Eher am Rande seiner Wahrnehmung hört er das Surren der Kameras, die neu ausgerichtet werden. Dann herrscht wieder absolute Stille.

Es sind Kleinigkeiten, die eine Änderung verraten. Das Taubheitsgefühl lässt nach, kaum spürbar aber es lässt definitiv nach. Vielleicht gelingt es dem Sith seinen Blick für einige Sekunden zu fokussieren. Er kann deutlich das Schott ausmachen, die Begrenzung seiner Zelle geradezu spüren. Vage, wenn auch nur unter höchster Konzentration, sind Präsenzen wahrzunehmen. Niedere Wesen, nichts, was im Normalfall auch nur eine Beachtung wert wäre; nach all den Wochen ist dies aber das erste Mal, dass der Sith mehr wahrnehmen kann als das ewig kochende Blut, das in seinen Venen pulsiert.

Und dann war da die Ruhe. Eine enervierende Ruhe, die einfach nicht zu fassen ist. Eine andere Präsenz? Oder nur eine Folge der wochenlangen Taubheit? In jedem Fall etwas, das sich in diesem Zustand nur schwer erfassen lässt...

5

Mittwoch, 4. Dezember 2013, 17:41

Von: Institut „Fhares-Tech“
An: 53rd Elite Corps, Captain Radiff, Meister Alde, Meister Balnam, Meister Teriso, Orden der Jedi

Betreff: Impfstoff, Kennung VA-132 „Desire“

Sehr geehrter Captain Radiff,
Sehr geehrter Meister Alde,
Sehr geehrter Meister Balnam,
Sehr geehrter Meister Teriso,
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir müssen Sie hiermit darüber in Kenntnis setzen, dass die bisher produzierten Impfstoffe für den Kampfstoff „VA-132 – Desire“ als wirkungslos eingestuft werden müssen.

Nachdem neue Tests mit dem, auf der „Superiority“ gesicherten Kanister durchgeführt wurden, wurde eine Mutation erkannt, die die Schutzfunktion der bisher entwickelten Impfstoffe vollständig aufhebt.

Mehrere Forschungsteams sind derzeit damit beauftragt, die neue Mutation des Kampfstoffes zu analysieren und zu entschlüsseln. Dabei ergeben sich jedoch unerwartete Schwierigkeiten, die einen erfolgreichen Abschluss der Forschungen erheblich verzögern. Aktuell müssen wir davon ausgehen, dass es sich bei der neuen Mutation nicht um eine biochemisch herbeigeführte Reaktion handelt, da sich die Weiterentwicklung jeder physikalischer, chemischer und biologischer Gesetzgebung entzieht.

Gezeichnet:
Dr. med. Zhetros Verykin
Wissenschaftlicher Leiter Fachbereich „Biochemie“, „Fhares-Tech“
Weltbester Avatar von der weltbesten Klott.

6

Mittwoch, 4. Dezember 2013, 18:30

Von: Jestocost Alde, Orden der Jedi (Tython)
An: Institut „Fhares-Tech“, Dr. Zhetros Verykin
CC: 53. Elite Corps, Captain G. Radiff, Meister Hars Teriso, Meister Norru Balnam, Ritter des Ordens

RE: Betreff: Impfstoff, Kennung VA-132 „Desire“

Verehrter Dr. Verykin,

der Jedi-Orden bietet seine Spezialisten und medizinischen Einrichtungen und Ressourcen für unterstützende Forschungen an.

Wenn wir davon ausgehen, dass "Desire" spontan mutiert, bedeutet das eine unabsehbare neue Gefahr nicht nur für die Republik, sondern für die gesamte Galaxis. Die Untersuchungen haben für uns höchste Priorität.

"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam

7

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 12:34


Coruscant 0512NVC13 #003
HOLOLOG MEISTER HARS TERISO

Sich vor seinem Feind zu fürchten kann bedeuten, sich ihm bereits zu ergeben. Unsere Furcht lähmt uns, wenn wir uns ihr vollends zuwenden. Sie macht uns blind für Relationen und sie kann verhindern, dass wir uns dem stellen, was uns offenbar sein sollte. Ein erster Schritt auf einem Dunklem Pfad, so man die Anzeichen nicht erkennt.

Lord Labrass wird unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen im Gewahrsam gehalten. Eine Maßnahme, die in Anbetracht seines Formates absolut angemessen ist. Es sind Jedi mit großer Erfahrung, denen man zutraut, sich ihm zu nähern und es war ein kampfgewandter Meister, der Labrass letztlich auf der Brücke seines eigenen Kommandoschiffes stellte.

Und doch war dieser entscheidene Schlag nur möglich, weil zwei Captains gelang, was weder dem Orden der Jedi, noch dem Militär gelingen konnte: sie gelangten an die Informationen, die es erst ermöglichten, den Sith von der Vollendung seiner Pläne abzuhalten. Vielleicht war ihr Vorteil, dass sie sich nicht in Erwägungen und Sicherheitsbedenken ergaben, sie haben sich nicht ihrer Furcht ergeben.

Es wäre vermessen, würden wir auf diese Erfahrung verzichten, weil wir sie als zu unbedarft einstufen. Der Lehrer, der nicht mehr fähig ist zu lernen wird auch nicht lehren. Ich werde Kontakt zu Captain O'Brain und Captain Trigger aufnehmen und beide darum bitten, ihre Erfahrungen mit mir zu teilen. Möge die Macht unseren Geist öffnen.

8

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 14:01

An: Captain Trigger
Von: Meister Hars Teriso
Sicherheitsstufe: IIIIIIIIII

Betrifft: Eure Operation auf Dromund Kaas
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Seid gegrüßt, Captain Trigger,

Ich bin Meister Hars Teriso, mein Orden hat mich entsandt, um mich mit Lord Labrass auseinanderzusetzen. Im Zuge meiner Recherchen zu ihm und seinen Plänen wurde mir umfangreiches Material zur Sichtung überlassen. Es ist offenkundig, dass Euer und Captain O'Brains Engagement es überhaupt ermöglicht haben, seiner habhaft zu werden. Wenn ich die Informationen richtig deute, ist es Euch gelungen, nicht nur in den Kern des Imperiums vorzudringen, sondern habt es zudem vollbracht, Lord Labrass selbst die Informationen zu entreißen, die letztlich der Schlüssel zu allem war, was das Militär und der Orden der Jedi im Dienste der Republik zur Unterbindung der Pläne des Sith unternehmen konnte.

Ich gewinne zunehmend den Eindruck, dass ich von Euren Erfahrungen lernen kann, um die vor mir liegende Aufgabe zu erfüllen. So es Euch möglich ist, bitte ich Euch darum, sobald als möglich nach Coruscant zu kommen. Ich würde gern mit Euch erörtern, welche Erfahrungen ihr bisher sammeln konntet und von diesen Lehren partizipieren.

Ich muss Euch zuletzt darauf aufmerksam machen, dass diese Kommunikation der höchsten Geheimhaltung unterliegt, in Anbetracht Eures bisherigen Einsatzes seid ihr Euch dessen sicher bewusst und kennt die entsprechenden Sicherheitsprotokolle.

Möge die Macht Eure Wege hüten.



9

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 14:49

An: Captain O'Brain Cc: Meister Alde
Von: Meister Hars Teriso
Sicherheitsstufe: IIIIIIIIII

Betrifft: Eure Operation auf Dromund Kaas
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Seid gegrüßt, Captain O'Brain.

Ich habe nunmehr das umfangreiche Material gesichtet und kann nun erahnen, welche Bürde Ihr auf Euch genommen habt, um großen Schmerz und Verlust zu verhindern. Obwohl Euch nun sicher Frieden vergönnt sein sollte, muss ich Euch um Hilfe ersuchen.

Ihr habt Erfahrungen im Umgang mit Lord Labrass gemacht, die keiner von uns vorweisen kann. Wenn ihr es in Euch seht, diese Erfahrungen mit mir zu teilen, so wäre ich Euch dankbar, wenn ich daraus eine Lehre ziehen dürfte. Ich bedauere, dass ich nicht vornehmlich an Euch herantrete, um mich dem zu widmen, was Euch offenbar umtrieben hat, als wir uns das letzte Mal sahen. Vielleicht aber erweist ihr mir die Ehre, auch dieses Gespräch mit mir zu führen.

Ich habe Meister Alde eine Kopie dieser Nachricht zukommen lassen, womöglich kann er Euch und mir weisen Rat in dieser Sache zukommen lassen. Ich vertraue der Macht hinsichtlich jeder Entscheidung, die Ihr treffen mögt und hoffe, dass ihr es in Euch seht nach Coruscant zu reisen.

Möge die Macht mit uns allen sein.



10

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 22:43

Coruscant, Hochsicherheitsgefängnis XCZ-768

Den Akten wird die Aufnahme der Überwachungskameras hinzugefügt. Insgesamt handelt es sich um drei Dateien. Die erste stellt die Aufzeichnung aus dem Vorraum zur Zelle dar, die zweite Aufnahme stammt aus der Zelle selbst und die letzte gibt das Gespräch wieder, das zeitgleich im Überwachungsraum stattfand.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

AUFNAHME 1: VORRAUM DER ZELLE
Teriso betritt gemeinsam mit seiner Padawan den Raum, der dem Zellbereich vorgelagert ist und spricht mit seiner üblichen ruhigen, sonoren Stimme: "Padawan. Ich möchte, dass Du genau beobachtest. Lord Labrass hat lange Zeit keine Gelegenheit gehabt, eine effektive Bindung zur Macht zu haben. Er wird ein Ziel suchen, etwas dem er seinen Zorn entgegen schleudern kann."

Er richtet sich dann an den wachhabenden Soldaten: "Ich möchte Euch bitten, meinen Padawan Zugang zu den Bildern der Überwachungskameras zu gestatten. Unsere IDs wurden bereits geprüft."

Seeria tritt mit ruhigem Schritt aber aufmerksamen Blick hinter Teriso in den Raum. Ihre wirklich schlichte braune Ordenskleidung liegt mittelmäßig vorteilhaft um einen drahtigen noch recht jungen mirialanischen Körper. Ihr Blick richtet sich aufmerksam und ernst auf ihren Meister, als dieser spricht, und sie reagiert mit einem ebenso ernsten Nicken. "Natürlich, Meister." Nichts an ihrer ruhigen Stimme verrät etwas ihrer neugierigen und doch angespannten Präsenz.

Der Soldat hebt nur den rechten Arm, am Unterarm ein KOMLINK sowie eine Eingabefläche befestigt, und tippt mit den Fingern der linken Hand darauf herum während er die 'Bitte' des Jedi abnickt. "Natürlich, Meister Jedi. Dieser ...", es piept leise im Hintergrund und man hört das Surren kleiner Räder. "... Mausdroide wird Euren Padawan zum Überwachungsraum für diese Ebene führen." Teriso neigt den Kopf leicht in Richtung des Soldaten. "Ich danke Euch."

Wieder nickt der Soldat nur, lässt beide Arme sinken, und kehrt in Habacht-Stellung neben dem Schott zurück. Der kleine Mausdroide hingegen verliert keine Zeit und saust zwischen den Beinen der drei Personen her, wird die Padawan durch die verwinkelten generischen Gänge bis hin zu einem weiteren Schott führen.

Sie neigt ihr Haupt freundlich dankend gen dem Soldaten bevor ihr Blick zu dem ansurrenden Mausdroiden wandert. Ebenso neigt sie dann ihr Haupt gen Teriso. "Möge die Macht Eure Wege erhellen, Meister." Dann folgt sie dem Droiden bis zu dem entsprechenden Schott.

"Moment", meint die Wache, während Teriso zu dem Soldaten tritt, und greift mit der linken Hand in eine der kleine Gürteltaschen um einen kleinen grauen Kasten, daumengroß, auf dessen Oberfläche ein roter Knopf eingelassen ist zu Tage zu fördern. "Falls die Technik im U-Raum versagt, haben Sie das selbst in der Hand, Meister Jedi.", ergänzt er und reicht ihm das Kleinod entgegen bevor er das Schott freigibt und offensichtlich in sein COM spricht. "Agent Travlin, Besuch auf 21.12 CST loggen. Freigabe erteilt, Schott öffnen."

"Ich nehme an, damit habe ich Zugriff auf das Neuralhalsband, Soldat?", fragt der Meister, während er zum Schott tritt. "Dasgesamte Fesselkonstrukt, macht er eine falsche Bewegung - Sie können das warscheinlich besser als wir einschätzen - können Sie ihn damit direkt außer Gefecht setzen, haut auch einen Gundark um. Bei TSP-121 können Sie meinetwegen so oft schocken wie Sie möchten, ist ja nicht so als hätte der Gefangene es nicht verdient."

Teriso nickt bedächtig. "Nur, dass die Strafe die Taten nicht ungeschehen machen kann. Ich danke Euch."Mit einer gemessenen Bewegung verstaut er den Aktivator irgendwo in denTiefen seiner Robe. Der Soldat hebt unter seinem Helm warscheinlich gerade die Braue, so hört sich zumindest das folgende "Ja, warscheinlich."an bevor er den rechten Daumen in Richtung einer der zahlreichen Kameras hebt und man leise hört wie sich schwere Riegel zurückziehen.



AUFNAHME 2: ZELLENBEREICH
Der Jedi wartet, bis das Schott offen ist, dann betritt er die Kammer. Er bleibt vorerst stehen, fast bewegungslos, und betrachtet den Gefangenen vor sich. Der Raum ist still, abgesehen vom Surren der Mechanik der Kampfdroiden, die den Eintretenden sondieren, um dann wieder auf Labrass ausgerichtet zu sein. Der Jedi strahlt eine geradezu enervierende Ruhe aus, öffnet seine Präsenz förmlich, um diesen Eindruck zu vertiefen.

Der Raum, in dem Labrass untergebracht ist, hat sich nicht wesentlich verändert. Weiterhin ist er grell beleuchtet und weiterhin hält man den Sith in der restriktiven Fesselung. Die Drogen, die bis vor kurzem seine Sinne derart benebelt hatten wurden reduziert, sodass er nun in der Lage sein könnte, weit mehr von seiner Umgebung wahrzunehmen als in den Wochen zuvor.

Entgegen dieser 'anregenden' Änderung sitzt der Sith-Lord, dessen graue schlichte Gewänder von dieser Hoheitsbezeichnung nichts anmerken lassen, auf den Knien inmitten dieses Hochsicherheitsvogelkäfigs und stiert, ohne großartig viel zu blinzeln, zu einer der Kameras hoch. Immerwieder zucken die korrumpierten Pupillen jedoch von links nach rechts, runzelt sich die blasse Stirn, als würde er etwas nachvollziehen wollen - ist von etwas irritiert.

Das schwarze Haar, auf Bildern der Akte meist zurückgekämmt und tiefschwarz, liegt strähnig wie fettig auf dem blassen Haupt, hat an Länge gewonnen und umrahmt die scharfen Züge des Sith. Die Pupillen huschen weiter von links nach rechts, die Augen verengen sich eine Spur misstrauisch, und warscheinlich eher für die Jedi als für ihn spürbar gehen kleine Fühler von ihm aus, tasten nach ihrer Umgebung.

"Der Twi'lek hat nichtmal den Anstand sich selbst sehen zu lassen, hm?", kommt es nur leise - man hört wie die Stimmbänder seit langer Zeit keinen Nutzen erfahren haben - gefolgt von einem Knurren aus der Mitte des Raumes ohne das sich der Sith auch nur einen Deut von der Stelle rührt, geschweigedenn das Haupt wendet. Auf die Nähe erkennt man kleine Nuancen in dem Trugbild eines durchgestreckten Rückens, einer Haltung von scheinbarer Souveränität, des athletischen Körpers in dem enttäuschend schlichten Gewand. Nuancen die verraten, dass die Gefangenschaft bereits Spuren hinterlassen hat, selbst bei allem Schein ist das Rückgrat nicht zur Gänze durchgestreckt, und das markante Kinn nicht so hoch, wie es Aufnahmen vermuten lassen haben. Aber viel interessanter ist was man spürt, kleine Funken die zornig auf und ab springen seit Teriso's Gelassenheit sich breit macht.

Teriso gibt kein Wort von sich, in einer gemessen Geste kniet er gegenüber des Sith nieder. Er legt die Hände auf den Oberschenkeln ab und auch sein Rücken ist gerade. Mit dem Unterschied, dass seine Haltung gleichsam gestärkt wirkt, ein Baum, der Kraft aus dem Erdreich zieht. Wenn der Jedi das Aufsprühen des Zorns wahrnimmt, lässt er sich nichts anmerken. Er sieht einfach nur ruhigen Blickes den Sith an.
Die Augen verengen sich zu kleinen Schlitzen, der Blick der reptilienartigen Pupillen senkt sich herab auf den Jedi und unterzieht ihn offensichtlich einer Musterung. Ganz langsam ziehen sich die Finger der rechten Hand zusammen, die Fingernägel dringen in den Stoff der Hose und ziehen ihn mit, und bilden eine Faust während er sich auf das 'Duell' einlässt. Seine Atmung spricht Bände über seinen Partner, ein Hsiss, so schwer und forciert klingt sie.

"Und das wird?", knurrt er. Teriso hält den Blick des Sith, seine Atmung geht kontrolliert, es ist unschwer erkennbar, dass Jahre der Konditionierung dahinter stecken. Er antwortet schließlich mit sonorer Stimme, die indes glatt wirkt, neutral vielleicht: "Ein Bekanntmachen. Ihr werdet mit mir vorlieb nehmen müssen."

"Ich bin ungern im Unklaren über den Namen meines Gegenübers, so gerne ich 'Jedi' ausspucke.", gibt er verhältnismäßig beherrscht - man hört heraus wie er Galle und Zorn mit dem Kehlkopf blockiert - zurück während seine rechte Hand das Schauspiel einer sich ballendend, dann wieder lockeren, Hand wiederholt als würde er seine Hand dehnen. Immerwieder stößt er die Luft schnaubend über die Nase aus wie ein gereiztes Tier und das Brodeln in seinem Inneren gibt hervorragend Auskunft darüber wie unzufrieden er mit der 'neuen' Situation ist.

Der Jedi nickt bedächtig. Selbst diese Geste ist von einer kontrollierten Ruhe geprägt. Die Aufmerksamkeit des Meisters ruht auf seinem Gegenüber, als wolle er jede Bewegung nicht nur sehen, sondern wahrnehmen. "Meister Hars Teriso." Der bärtige Mann senkt in der Andeutung eines Grußes den Blick, dann sieht er wieder zu Labrass. "Es gibt so vieles, das ihr gern erfahren würdet, dessen bin ich sicher."

Auch wenn die Augen weiterhin nur kleine wütende Schlitze sind so senken sich die Augenlider doch für einen Moment, sei es Kentnissnahme oder ein überaus distanzierter Gruss, und das markante Kinn reckt sich begleitet von einem grimmigen Lächeln. "Labrass, Lord der Sith - Aber das wisst Ihr und das Ungeziefer in Eurem Schoß nur zu gut.", entgegnet er beherrscht und selbst bei den geschwächten Stimmbändern hört man den triefenden Narzissmus, den tiefsitzenden Hass, deutlich heraus. Die Stirn wird derweil von leichten Furchen durchzogen, als wäre er milde überrascht oder eine Spur nachdenklich, und so verhalten diese Geste ist so 'laut' stößt gerade der Vulkan Lava aus als hätte man ihn verärgert. Anstatt einem Brüllen entfährt ein unterdrücktes Zischen, zucken die Augenlider zusammen, und es kommt warum auch immer nicht zu einer Eruption. Wie ein getretenes Tier, gepresst und guttural, kommt die folgende Frage als hätte er gerade erst Schmerzen empfunden: "Was ICH wissen möchte, oder was IHR so über mich erfahren wollt um EURE Fragen zu beantworten?!"

Wieder atmet der Jedi ruhig ein und aus, wieder scheint er sich in tiefer Ausgeglichenheit zu sammeln. Weder die Beleidigung noch der pure Hass des Sith scheinen in sein Innerstes vorzudringen. Mit ruhiger Stimme antwortet er: "Ihr wollt wissen, warum passiert ist, was nicht geschehen konnte, nicht geschehen durfte, Lord der Sith. Durch den Sieg zerbersten Eure Ketten" Er spricht diesen letzten Satz betont und ruhig, während er Labrass weiterhin ansieht, das tiefe Grün seiner Augen im krassen Gegensatz zu seinem Gegenüber. "Ihr wollt wissen, warum ihr nun das Gegenteil erreicht habt."

"Bitte, erleuchtet mich über mein Verlangen, Meister Hars.", spuckt er abfällig aus und ballt mittlerweile beide Hände zu einer Faust während man durch den dünnen Stoff der Hose sieht wie die 'noch' muskulösen Oberschenkel sich anspannen als würde er gleich aufspringen. Immerwieder verdecken jetzt die Augenlider den wütenden Blick während immerwieder kleine Schocks durch seinen Körper gehen, den brodelnden Vulkan daran hindern auszubrechen.

Die Kampfdroiden erwachen aus ihrer Starre, als Labrass zunehmend unruhiger wird. Ein hochfrequentes Surren verrät, dass die Waffensysteme aktiviert werden. Vorerst aber rühren sie sich nicht. Teriso schüttelt indes sacht den Kopf. "Ich denke nicht, dass Ihr meiner Belehrungen bedürft, Lord Labrass" und wieder sagt er das in aller Ruhe.

"Exakt. Ihr seid es der etwas braucht, ihr und die Maden die Euch vorgeschickt haben um mir all die kleinen Geheimnisse zu entlocken die ihr benötigt um wirklich zu 'gewinnen'.", knurrt er erregt weiter während sich die Fingernägel in Stoff und Fleisch graben als würde er sich am Boden, den Oberschenkeln, 'halten'. Die Mundwinkel schließen sich dem elektroinduzierten spastischen Zucken der Augenlider an, aber man spürt das er im Begriff ist seinen Zorn herunterzufahren - was den Prozess nicht weniger schmerzhaft macht.
Der Jedi betrachtet Labrass, ohne dass er sich selbst bewegen würde. Er scheint in aller Ruhe abzuwarten, dass der Sith sich wieder unter Kontrolle bekommt. Seine Mine zumindest verrät nicht, ob irgendein Gefühl die Oberhand gewinnt, oder ob er Anteil am unbändigen Schmerz seines Gegenübers nimmt.

Es folgen noch mehrere wütende Luftaustöße über die Nase, die hervorragend darüber Auskunft, geben wieviel Wut dieser Mann angestaut hat, bevor sich die Atmung wieder auf ein 'akzeptables' Niveau senkt. Hinter den Augen köchelt es aber noch deutlich, das lassen schon die Funken erahnen die immernoch fröhlich tanzen aber was erwartet man auch von einer Entität die 50 Jahre nur auf Hass gefußt hat. "Ihr liegt falsch wenn Ihr denkt dass dies meine erste Priorität ist, herauszufinden wer diese Unmöglichkeit verursacht hat."

"Nein, das ist wirklich nicht Eure oberste Priorität." Teriso sagt das beinahe verständnissvoll, dann erhebt er sich. Wieder tut er das in gemessener Geste. Ein geübtes Auge kann erkennen, dass er sich sehr darauf konzentriert, einen Schirm tiefer Ruhe zu erzeugen, der gleichsam ein Schild gegen den geballten Zorn des Sith darstellt.
"Ich kann es kaum erwarten Euch näher kennenzulernen, Meister Hars.", formuliert er sein Kompliment mit dem Tonfall einer Morddrohung und einem Blick der bei schwächeren Gemütern für einen Herzstillstand sorgen würde. Teriso nickt bedächtig. Vielleicht ist es seine mentale Konzentration die ihn den Blick halten lässt und schließlich auch mit ruhiger Stimme antworten lässt: "Ich überlasse Euch Euren Erwägungen, Lord Labrass."

Der Jedi wendet sich dann um und nickt in eine der Kameras, bevor er wartet, bis das Schott wieder entriegelt wird. Noch während das Geräusch der sich öffnenden Verrieglung den Raum erfüllt, ändern die Droiden ihre Position und richten sich wieder frontal zu Labrass aus. Ein Schnauben begleitet den Abgang des Jedi, dann richtet Labrass den Blick langsam wieder zur Kamera hoch um ihr mit dem gleichen Grimm zu begegnen, den er ihr seit zwei Wochen widmet.

AUFNAHME 3: ÜBERWACHUNGSRAUM
Vor dem Schott des Überwachungsraumes bleibt der Mausdroide eine Weile stehen bevor sich eine kleine Klappe direkt neben dem Schott öffnet und er hineinfährt, in Standby geht bis ihn der Nächste anfordert. Natürlich ist die Türkonsole neben dem Schott gesperrt, aber nicht für lange denn jemand scheint so frei gewesen zu sein weiterzugeben das 'Besuch' kommt.

Im Überwachungsraum der Ebene 25 sitzt ein hagerer Kerl mit blondem schütteren Haar zurückgelehnt auf seinem Sessel, eingepackt in eine mittlerweile etwas zu enge Uniform des SID - so lässt zumindest das geringere Wohlstandspolster um die Taille vermuten. Der Raum an sich ist vorallem eins - eng, muffig und helleuchtend aufgrund der ganzen Bildschirme.

Seerias Blick gleitet kurz aufmerksam in dem kleinen Raum herum, bevor sie einige wenige Schritt hinein nimmt und wieder, höflich wie sie ist, ihr Haupt grüßend gen SID-Kerl neigt. "Nabend. Zu jung für Kontaktsport, hm?", kommt es weniger höflich und legere von dem SID-Mitarbeiter der den Blick zumindest pflichtbewusst auf den Bildschirmen hält. "Solang du dich vor keinen Bildschirm stellst, fühl dich wie zu hause. TSP-121 ist hier.", er vergrößert die Aufnahme von Labrass auf einem zentralen Bildschirm.

"Wahrscheinlich kann man es so ausdrücken," entgegnet sie immer noch ruhig und bröseltrocken während sie sich kurz umschaut um die beste, nicht störendste Beobachtungsposition vor dem entsprechenden Monitor zu finden. "Vielen Dank", fügt sie dann noch höflich an als sie sich an ihre zuvor ausgelotete Position bringt. Ihr Blick legt sich auf den Schirm, wandert die Kanten des Körpers des Sith entlang und legt sich Schlussendlich auf dessen Gesicht. Ihre schmalen Schultern heben und senken sich in einigen tiefen kontrollierten Atemzügen.

Das Gesicht des Sith kommt bei einer Nahaufnahme nicht gut weg; tiefe Augenringe zeugen von Müdigkeit, zahlreiche Falten sind Sinnbild von gemeißeltem Grimm, und die Haut ist unnatürlich blass. Allein die Augen wecken den Anschein als wären sie 'wach' und glimmen orange-rot, die Pupille mehr ein Schlitz, während sie direkt auf die Kamera stieren. Optisch ein Sinnbild der Ruhe, aber die zurückgeschraubten Drogen lassen leise einige seiner Wellen voller Hass über die Dämme brechen.

"Der Typ starrt seit 2 Wochen immer in die Kamera. Zwei meiner Kollegen haben sich schon Urlaub genommen ... soll das einer verstehen.", grunzt der Blondschopf und kramt mit der linken Hand in einer Schublade.

Die Mirialanerin atmet erneut einen Atemzug lang tief durch, wohl als Gegenreaktion um nicht einen Schritt von dem Schirm zurück zu treten als sie das Gefühl hat, dass sich die Augen des Sith direkt in ihr Bewusstsein bohren. Ihr Kopf ruckt zu dem SID-Kerl als dieser plötzlich spricht. "Es ist keine Schande, dass Eure Kollegen einen solchen Blick nicht ertragen können. Selbst wenn sie nicht informiert sind über die Gräultaten dieses Mannes." Ihr Blick wandert wieder zu dem Schirm, dann nickt sie sacht als würde sie damit ihre vorherige Aussage, die Richtigkeit, dass jener Mann nun sicher gestellt ist und die Richtigkeit des generellen Tuns der Jedi bestätigen.

"Ist hier jeder, TSP-121 ist gerade der Star von Ebene 25 auch wenn es ihm sicherlich nicht gefällt, allein deswegen lass ICH mich von diesem Gestarre nicht einschüchtern. ICH nicht.", äußert der Blonde grimmig und beendet das Kramen endlich nachdem er eine kleine silberne Tüte hervorgeholt hat. "Wenn ich schon keinen vernünftigen Platz anbieten kann. Kekse?"

Und wieder geht der Blick der Padawan zu ihrem blonden Gastgeber. "Und es ehrt Euch, dass Ihr dieses Pflichtbewusstsein habt und Eurer Aufgabe gewissenhaft nachgeht." Eine kurze Pause folgt in der ihr Blick kurz zu den Keksen geht. "Nein, vielen Dank. Ich habe bereits gegessen. Ich mache mir nicht viel aus Süßgebäck." Entgegenet sie ebenso trocken wie es die Kekse wahrscheinlich sind. "Mein vorheriger Meister sagte immer 'Hauptsache der Darm ist stramm' und daran halte ich mich." Und wieder geht der Blick ernst zu dem Überwachungsschirm. Lächeln oder Scherzen ist bei der grünen Padawan wohl Mangelware.

Im Bildschirm reflektiert sich die gerunzelte Stirn des Blonden, ganz kurz dreht er den Kopf etwas nach rechts um die Padawan zu mustern. "Ja, ja gewiss, es ehrt mich.", äußert er skeptisch als könnte er damit nicht viel anfangen und öffnet leise knisternd die silberne Tüte. "Das ihr Machtnutzer immer so awkward sein müsst, alle ..", er hebt das Kinn zu Labrass bevor er sich einen Keks genehmigt, ihn zuvor in seinen Caf tunkt.

"Awkardness liegt immer im Auge des Betrachters", merkt sie analytisch an während sie auf den Schirm blickt. Allerdings hebt sich ihr rechter Mundwinkel für einen flüchtigen Moment.

"Klar, irgendwie so. Wenigstens seid ihr nicht so prätentiös wie die Teras Käsi-Anhänger und Mönche, mit ihren Fake-Geheimnissen für längeres Leben und Gesundheit. Ihr seid zwar tausendmal so mystisch, aber bei euch scheint ja etwas dran zu sein ... außer ihr seid die besten Illusionisten der Galaxie." - Hier scheint wohl nicht nur Lord Labrass lange die Stimmbänder nicht genutzt zu haben.

Sie wendet ihren Blick dieses Mal nicht zu ihrem blonden Companion, sondern antwortet nur in ruhiger Stimme während der Blick aufmerksam auf die Geschehnisse in der Zelle gerichtet bleibt. "Mystisch sind nur die Dinge, die wir nicht gänzlich verstehen. Der Blick eines Kindes ist geprägt von Wunder über die ihm unbekannte Welt und auch der Blick auf die Jedi ist oft verklärt durch Unverständnis. Ich bedaure es, wenn dieses dazu führt, dass Personen Abstand von uns nehmen weil sie nicht _verstehen_. Es wird jedoch zu einer Gefahr wenn Unverständnis zu Furcht führt und zu Reaktionen die auf Furcht gründen. Aus diesem Grund streben wir nach Wissen." Eine kurze Pause, dann wendet sie den Blick für die nächsten Sätze zu dem SID-Mitarbeiter. "Und vielleicht _wisst_ Ihr mehr als Eure Kollegen weshalb Ihr keine Furcht empfindet vor dem Gefangenen. Respekt, ja wahrscheinlich. Aber keine Furcht." Jetzt lächelt sie für einen flüchtigen Moment sanft aber im nächsten Moment ist ihr Gesicht so ernst wie zuvor und der Blick auf den Überwachungsschirm gerichtet.

"Keiner redet hier von Abstand. Lieber Gäste die meine Kekse ablehnen, als Gäste die sie mir wegfressen. - Ihr glaubt nicht was in so einen Nautolaner-Magen passt, wenn die überhaupt nur einen haben.", entschärft er direkt die 'Philosophie' mit etwas Flachs und einem leichten Schmunzeln während er einen Keks herausfingert. "So lange mich dreißig Wände, 2000cm Durastahl, Kampfdroiden und Fesseln von diesem Wahnsinnigen trennen kann er starren wie er will. In die Zelle würde ich jedenfalls nicht gehen, den Fehler hat schon einer gemacht.", brummt er und dann sieht man anhand des Blinzelns wie etwas in seinem Gehirn rattert. "Wobei der Penner jetzt drei Wochen Urlaub hat ...", dann winkt er ab. "Nah. - Was'n mit Caf, is der auch zu mystisch für Jedi?"

Seerias Blick bleibt weiter ernst auf den Bildschirm gerichtet. Sie verzieht den Mund kurz, für ihren Companion sollte sie weiterhin wie eine ruhige braune Säule wirken, nur ein Machtsensitiver würde wohl spüren wie sie immer und immer wieder die Anspannung ihrer Nerven beruhigt. "Nein, danke. Ich mag Caf nicht sonderlich gerne." Ihre Stimme klingt immer noch ausgeglichen, aber es ist deutlich, dass sie der Antwort sowie dem anderen gerade wenig Aufmerksamkeit schenkt, da der Hauptteil ihrer Konzentration dem Gespräch 30 Türen weiter zugewandt ist.
"Was hindert Euch Jedi eigentlich daran einfach in den Geist eures Gegenübers einzudringen, oder speziell jetzt? Und jetzt tut nicht so als könntet ihr das nicht, ich hab das alles schon beobachten können in 20 Jahren.", der Agent stockt kurz und bläst die Wangen auf. "Scheiße, 20 Jahre."

"Das Eindringen in den Geist eines Gegenübers ist ein Angriff. Wenn Ihr auf 20 Jahre Erfahrung zurück greifen könnt, dann wisst Ihr auch, dass Jedi nur angreifen, wenn die absolute Notwendigkeit dazu besteht. In diesem Fall...wäre wohl der Angriff genau dies, worauf der Sith wartet." Sie atmet tief durch. "Meister Teriso ist nicht hier um dem Sith das zu geben, was dieser wünscht zu erreichen. Das Gegenteil ist der Fall..." sie bricht ab und ihre Lider zucken kurz synchron zu denen des Gefangenen.

"Ihr werdet schon einen Plan haben und so lange unsere Jungs da nicht rein müssen, soll uns das reichen. Hab nicht sonderlich oft mit Euren Leuten verkehren dürfen. Oder seh ich so aus als hätte ich viel Kontakt mit den hohen Tieren?", so bitter es klingt so breit und zufrieden lächelt er während er nach einem weiteren Keks greift. "Merkwürdiges Verhör das euer Meister da führt."

Einen langen Moment schweigt sie. "Das ist kein Verhör", stellt sie analytisch fest und nickt dann sacht als würde sie ihre Worte damit unterstreichen. "Nicht? Ich dachte das wäre nur irgendein Kniff den euer Meister da ausprobiert. Komischer Kauz.", der Agent hebt direkt beschwichtigend die rechte Hand. "Nichts für ungut."

"Es ist alles in Ordnung", antwortet sie mit ihrer ruhigen Stimme. "Es ist wahrscheinlich auch ein Kniff." Dann wendet sie sich zu ihm um als Teriso den Raum verlässt. "Es war mir eine Freude Euch kennenzulernen und ich bedaure, dass ich so ein unangenehmer Gast war, der weder Kekse noch Caf wollte. Aber ich weiß das Angebot zu schätzen." Sie lächelt jetzt leicht aber freundlich während sie kurz ihr Haupt neigt. "Es wäre sehr freundlich, wenn Ihr wieder den Droiden rufen würdet, der mich zurück geleitet."
"War sicher nicht das letzte Mal? Vielleicht hab ich ja organische Früchte hier, oder so. Angenehmen Abend noch." Er ergänzt noch. "Mach ich.", ein paar Eingaben auf dem Bedienfeld später kommt der kleine Mausdroide wieder piepend aus seiner Standbyluke und düst los.
"Ein Wasser wäre schön." Die Mirialanerin lächelt erneut - jetzt wird es doch inflationär - aber wendet sich direkt ab um den davon sausenden Droiden zu folgen."

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Teriso« (5. Dezember 2013, 23:05) aus folgendem Grund: Die Reihenfolge der Textteile korrigiert


11

Samstag, 7. Dezember 2013, 15:53

An: Meister Hars Teriso Cc: Meister Alde
Von: o´Brain
Sicherheitsstufe: IIIIIIIIII

Betrifft: Deine Nachricht
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Hallo Meister Jedi.


Dein Schreiben habe ich bekommen, weiß aber nicht so ganz, wie ich dir helfen kann. Ich habe den Pisser Labrass ja nie getroffen, ich war lediglich der technische Support für die Datenbeschaffung. Groundwork, Sicherheitsgedöns.
Der Pisser weiß nichts von dem Einbruch von Trigg und mir und das sollte auch tunlichst so bleiben.
Kannst du da konkreter werden was du wissen willst? Trigg hat da mehr Ahnung von diesem Profilkram. Für mich ist das einfach nur ein arroganter, paranoider Scheißkerl.


Meld dich und bleib´am Leben.
Cap



PS: Bin demnächst eine Weile weg, vielleicht ergibt sich vorher noch ein Gespräch.
The day is for honest men, the night for thieves.

Norru

Projektmeister

Beiträge: 1 521

Beruf: Network Engineer

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 8. Dezember 2013, 11:01

An: Meister Hars Teriso
Von: Meister Norru Balnam
Sicherheitsstufe: IIIIIIIIII

Betrifft: Sicherheitsverwahrung TSP 121, Auszug aus dem Aufnahmeprotokoll
___________________________________________________________________________________________________________



Meister Teriso,

Das Lichtschwert des Sith existiert nicht mehr, die Reste habe ich aufgesammelt, nachdem sie mir ins Gesicht flogen. Sie liegen zusammen mit dem Fokuskristall des Schwertes in der Asservatenkammer des Ordens unter Verschluss. Ich werde die Anweisung geben, Euch Zugriff darauf zu gewähren, solltet Ihr ihn wirklich benötigen. Doch ich warne Euch. Der Kristall ist genauso korrumpiert und von der dunklen Seite der Macht verseucht wie sein ehemaliger Besitzer. Seid vorsichtig damit.

Möge die Macht mit Euch sein
Norru Balnam
You know the way that I feel
If you're with me you better hold on tighter
I'm only keeping it real
That's who I am, I'm just a non-stop fighter
- Judas Priest - "No Surrender"

13

Sonntag, 8. Dezember 2013, 11:56

An: Captain o'Brain Cc: Meister Jestocost Alde
Von: Meister Hars Teriso
Sicherheitsstufe: IIIIIIIIII


Betrifft: Eure Operation auf Dromund Kaas
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Seid gegrüßt, Captain o'Brain.

Hilfe erreicht uns oft in einer Form, die wir nicht erwarten und Weisheit zeigt, wer sie als solche erkennt. Ich wage zu behaupten, dass ein Wesen, das in der Lage ist, sich mit Datenbeschaddung und 'Sicherheitsgedöns' eines Lord der Sith und dies im Herzen des Imperiums selbst zu befassen über eine Erfahrung verfügt, von der man lernen kann. Ihr habt Euch einem Feind gestellt, dem nur wenige unerschrocken entgegen blicken würden. Vielleicht ist es Eure Einschätzung des Sith als 'der Pisser', die mir Antworten auf meine Fragen geben kann. Ich suche einen Feind zu verstehen, um darin eine Schwäche zu finden, die es mir emöglicht, seine letzten Geheimnisse zu offenbaren. Beides wird uns nützen, um seine Dunklen Pläne zum Scheitern zu bringen.

Ich vertraue der Macht, dass unsere Wege sich kreuzen werden und ebenso, dass sie bis dahin Eure Wege hüten wird.


14

Sonntag, 8. Dezember 2013, 11:57

 OOC-Hinweise




An: Meister Norru Balnam
Von: Meister Hars Teriso
Sicherheitsstufe: IIIIIIIIII


Betrifft: Der Kristall des Sith
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Seid gegrüßt, Meister Balnam

Ich danke Euch für diese Information ebenso wie für Euren Rat. Die Waffe eines Sith birgt stets auch die Essenz seiner Leidenschaften. Im Falle Lord Labrass' gehe ich davon aus, dass der Kristall weit mehr ist als Energiequelle einer Waffe. Die bisherigen Berichte und die erkennbaren Ansprüche des Sith lassen vermuten, dass dem Kristall höchste Aufmerksamkeit gewidmet wurde.

Ich werde Euren Rat beherzigen und auf den Kristall erst zugreifen, wenn es erforderlich wird. Vielleicht könnt ihr mir indes ein Mitglied unseres Ordens benennen, das sich der Artefaktkunde verschrieben hat, und die Machart des Fokuskristalls untersucht hat. Gerne greife ich auf die Erfahrung der Gelehrten unseres Ordens zurück.

Möge die Macht mit uns allen sein.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Teriso« (8. Dezember 2013, 12:39)


15

Sonntag, 8. Dezember 2013, 12:34

 OOC-Hinweise




An: Institut „Fhares-Tech“, Dr. med. Zhetros Verykin
Cc: 53rd Elite Corps, Captain Radiff, Meister Alde, Meister Balnam, Meister Teriso, Orden der Jedi
Von: Meister Hars Teriso
Sicherheitsstufe: IIIIIIIIII

Betrifft: Impfstoff, Kennung VA-132 „Desire“
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Sehr geehrter Dr. med Verykin,
Sehr geehrter Captain Radiff,
Sehr geehrte Meister Balnam, Meister Alde
Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich hatte nunmehr Gelegenheit, das bisherige Material zu Sichten. Es scheint, dass Ihr Team, Dr. Verykin, das Bestmögliche getan hat, um die Zusammensetzung des Kampfstoffes zu ermitteln. Ich gehe davon aus, dass der Kampfstoff nicht rein biologischer Natur ist. Die Beschreibungen der Auswirkungen lassen den Schluss zu, dass der Stoff selbst mit einer Komponente ausgestattet ist, die auf ein Sith-Ritual oder gar Alchemie zurückzuführen ist.

Ich erlaube mir den Rat, dem Team von Dr. med Verykin erfahrene Jedi an die Seite zu stellen, um ihm darin zu Diensten zu sein, die vollständige Zusammensetzung des Stoffes zu erschließen. Vielleicht sehen sich jene Jedi auch in der Lage, eine mögliche Weiterentwicklung des Impstoffes einer Modifikation zu unterziehen, um der Wirkung der korrumpierenden Komponente des Wirkstoffes entgegen zu wirken. Wenn nicht dies, so mögen die Heiler unseres Ordens eine Hilfe sein, sich jener zu widmen, die dem Kampfstoff ausgesetzt wurden.

Mir ist bewusst, dass dies eine umfangreiche Erweiterung der Forschung bedeuten wird und möchte dennoch darum bitten, die Anstrengungen aufrecht zu erhalten. Nach derzeitigem Stand ist davon auszugehen, dass der Stoff reprodiziert werden kann und auch wird, denn die mutmaßliche Urheberin des Kampfstoffes "Desire" ist ihrerseits eine Sith, von der wir ganz eigene Ambitionen erwarten müssen.

Möge die Macht unsere Schritte lenken.


16

Sonntag, 8. Dezember 2013, 12:54

Coruscant 0712NVC13 #004
HOLOLOG MEISTER HARS TERISO

Ich habe mich dem Gefangenen TSP-121 gewidmet; Labrass, Lord der Sith, wie er sich selbst vorstellte. Wir sollten zu keiner Zeit außer Acht lassen, dass dieser Mann ungebrochen ist. Trotz der bereits länger anhaltenen Gefangenschaft ist sein Geist scharf, sein Zorn unbändig. Würde man es ihm gestatten, er würde große Kraft daraus ziehen können. Selbst in seinem geschwächten Zustand gelingt ihm dies noch so weit, dass er sich gleichsam daran klammert, sein Überleben sichert; bis zu dem Tag, an dem ihm seine Kräfte wieder vollumfänglich zur Verfügung stehen.

Ich denke, Labrass würde gerne wissen, was sein Scheitern verursachte, und doch ist das nicht sein tiefstes Verlangen. Ich würde derzeit davon ausgehen, dass er nach Rache sinnt, vielleicht um gleichsam zu beweisen, dass seine Niederlage eher ein irrtum war, der nur entstehen konnte, weil die Bedingungen zu Gunsten der Republik waren. Dies ist der Weg der Sith. Allein die eigene Stärke entscheidet, das Wesen von Bündnissen, von Anerkennen und Respekt der Bündnispartner zueinander, ist ihm fremd. So muss ihm seine Niederlage wie Hohn, die Tatsache, dass unser Orden sich in den Dienst der Republik stellt als Feigheit erscheinen.

Ich bin mir noch nicht darüber im Klaren, ob Labrass sich zu einer Kooperation bewegen lassen wird. Letztlich wird er die Verfahrenheit seiner Situation anerkennen müssen. Ein Zugang könnte sein Ego sein: es ist denkbar, dass er allein in seiner Person die Möglichkeit erkennt, sein Imperium zu Sieg zu führen. Ich werde mit TSP-124, seinem Sohn sprechen, um näheres darüber zu erfahren und vielleicht wird dies ein Schlüssel zur Kooperation des Sith sein. Ich spüre, dass wir nicht lange suchen werden, das Leid wird sich bald zeigen und unsere Leitlininen verpflichten uns, uns vollends in den Dienst jener zu begeben, die im Angesicht der Dunkelheit stehen müssen. Möge die Macht uns daran erinnern, dass Furcht ein Schritt auf einem Dunklem Pfad ist.

17

Sonntag, 8. Dezember 2013, 22:21

Zitat

An: Meister Hars Teriso
Von: Captain Trigger
Sicherheitsstufe: IIIIIIIIII

Betrifft: Re: Eure Operation auf Dromund Kaas

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Meister Teriso,
Zuerst mal stellen Sie selber in Ihrem Schreiben fest, dass „Euer und Captain O'Brains Engagement“ überhaupt einen Schlag ermöglicht haben, trotzdem richtet sich Ihre Anfrage an mich, nicht an beide und mir drängt sich die Frage auf, ob es dafür irgendeinen logisch nachvollziehbaren Grund gibt.
Ich bin bereit mich mit Ihnen zu treffen, wenn ich das nächste Mal Coruscant anfliege (was ein paar Tage dauern kann, da ich gerade anderweitig beschäftigt bin), allerdings nur unter der Bedingung dass ich mit Alan im Vorfeld Rücksprache halten kann – was mir per Definition der Sicherheitsprotokolle zur höchsten Geheimhaltung ohne Ihr Einverständnis erst einmal untersagt ist.
Lassen Sie mich wissen, ob Sie diese Rücksprache erlauben, dann lasse ich Sie wissen, wann ich wieder auf Coruscant sein werde.
T.

PS: Glückwunsch für den Blick über den Tellerrand


An: Captain Trigger
Von: Meister Hars Teriso
Sicherheitsstufe: IIIIIIIIII

Betrifft: Eure Operation auf Dromund Kaas
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Seid gegrüßt, Captain Trigger,

ich danke Euch für Eure Antwort. ich habe tatsächlich diese Nachricht allein an Euch gesandt, das mag daran liegen, dass ich sowohl zu Euch als auch zu Captain o'Brain einen Kontakt suche, der fern eines Rundschreibens an militärische Einheiten ist. Es wäre vermessen, würde ich von derselben Mission auf identische Charaktere dahinter schließen. Ich fürchte meine Antwort wird Euch banal erscheinen: ich wandte mich an Captain o'Brain und ich wandte mich an Euch, Captain Trigger, in jeweils individuellen Nachrichten.

Eure Bedingung erscheint mir ein nachvollziehbarer Wunsch. Bitte kontaktiert Captain O'Brain, wie Ihr es für nötig erachtet; in Anbetracht Euer beider Erfahrung vertraue ich darauf, dass Ihr beide um die Notwendigkeit der Geheimhaltungsstufe wisst.

Der Blick über den Tellerand ist stets ein Blick zu sich selbst. Er erinnert uns daran, dass wir nach Weisheit streben, sie indes lange nicht erreicht haben. Ich freue mich darauf, Eure Entscheidung hinsichtlich unseres Treffens zu hören.

Möge die Macht unsere Wege einen.


18

Dienstag, 10. Dezember 2013, 15:41

An: Jedi Yerana Deikan, Ritter Charleen Kander, Ritter Salai Res
Betreff: Dringende Anfrage an die medizinische Abteilung


Jedi Deikan,
Ritter Kander,
Ritter Res,

der Orden bittet in einer dringlichen Angelegenheit um Eure Aufmerksamkeit: Für die Untersuchung eines biologischen Kampfstoffs sowie die Entwicklung eines Impfstoffs werden kompetente Biologen und Heiler gesucht.
Nicht nur die rein biochemische Wirkung macht diesen Kampfstoff in besonderem Maße gefährlich. Wir gehen davon aus, dass er auch eine alchimistische Komponente enthält sowie Mutationen untergeht, die vielleicht spontaner Natur, vielleicht auch wiederum alchimistischer Einwirkung zuzurechnen sind.
Die Untersuchungen laufen in Zusammenarbeit mit dem Institut Fhares-Tech.

Falls Eure Verpflichtungen es erlauben und Ihr glaubt, möglicherweise helfen zu können, bitte ich Euch um baldige Rücksprache.

Zugleich bitte ich, diesen Aufruf auch an kompetente Kollegen der medizinischen Abteilung weiterzuleiten.

"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam

19

Dienstag, 10. Dezember 2013, 15:51

Meister Alde,



mit Besorgniss lese ich eure Zeilen und natürlich bin ich bereit eurem Aufruf folge zu leisten.

Für den Fachbereich der biologischen Analyse kann ich euch leider nur wenig fachlich anbieten.

Sollte eine gemeinschaftliche Beorderung statt finden dann empfehle ich
den momentan Meisterlosen Padawan Lunah Dane dem Biologen bei zu
stellen.



Charleen Kander

20

Dienstag, 10. Dezember 2013, 17:20

Ritter Kander,

ich danke für Eure Antwort; Eure Unterstützung wird willkommen sein. Die Arbeit an "Desire" wird viele Facetten haben; die rein biochemische Untersuchung ist nur eine davon.

In Eurem anderen Punkt muss ich zurückfragen: Was bewegt Euch dazu, für diese Aufgabe ein 19jähriges Mädchen zu empfehlen, in dessen Akte ich keinerlei Hinweise auf eine eingehendere Beschäftigung mit den hier gefragten Fachgebieten finden kann? Bitte klärt mich darüber auf, was mir offenbar entgeht.

Noch einmal meinen Dank. Möge die Macht uns leiten.
"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam