Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SW:ToR: RP - Jedi Orden. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 28. Oktober 2012, 11:17

Die "Geh"-Bote des Meisters

OOC: Für die musikalische Untermalung ^^
Wer sich beteiligen will ist hiermit eingeladen. Die "Wanderung" startete gestern Nacht.


Sie war einfach losgegangen, allein.
„Geh einfach Hanaa und finde den Weg zurück. Ich vertraue dir!“
Javyn blieb an Brücke stehe, die das Tempelgelände begrenzte. Mit einer kleinen Geste, wies er die Tempelwachen an seinem Padawan nicht zu folgen.

Schritt für Schritt, einen Fuß vor den anderen setzend, keine Waffen, nichts was das Gehen beschweren würde. Sie ging einfach. Ging den Hügelweg entlang, vorbei an den Uxis, vorbei an Felsformationen, die noch die Wärme des Tages gespeichert hatten und sie nun in dem sinkenden Licht der Sonne sanft abgaben, vorbei an alten Bäumen und Blumen, die ihre Blüten in der nun beginnenden Dämmerung schlossen. Gehen konnte so leicht sein ohne jedes Gepäck, das auf einem lastete.
Jeder Schritt führte sie weiter weg vom Tempel, von seinen Mauern und den Gedanken und Sorgen sich verloren zu haben.
Die ersten Sterne waren bereits sichtbar geworden, als sie an ein Geröllfeld am Fuß des höchsten Berges von Tython kam. Für einen Moment hielt sie inne, als ihre erste Schritte auf dem unwegsamen Untergrund mühsamer wurden und sie ließ die Umgebung auf sich wirken. Einige Steine hatten sich gelöst und hasteten geräuschvoll den Hang hinab. Dann legte sich Stille über das Gestein, das langsam mit dem Anbruch der Dunkelheit seine Wärme verlor.
„Wage zu denken und benutze deine Verstand. Hinterfrage, lerne und bleib nicht stehen. Dinge verändern sich, beobachte sie und ziehe deine Schlüsse mit Bedacht aber höre niemals auf wachsam zu sein, meine Schülerin.....“
Sie rieb sich die Stirn, seit Lindil begonnen hatte sich ihrem verschlossenen Geist zu nähren, war dies nicht die einzige Stimme die sie hörte. Schizophrenie oder Splitter der Erinnerung, doch an wen? „Bleib nicht stehen! Geh weiter..“, murmelte sie, die eben vernommenen Worte wiederholend, dann ging sie weiter immer weiter den Berg hinauf, rutschte hin und wieder auf dem Geröll etwas nach unten und nahm dann den Weg wieder auf.

(Fortsetzung folgt)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hanaa« (28. Oktober 2012, 11:24)


2

Dienstag, 30. Oktober 2012, 11:30

[für die Musikalische Untermalung: Dawn :)]

Der Weg machte einige Biegungen, Wenden und verlief quer durch das Gebirge. "Verräterin", rief plötzlich eine Stimme mit schneidender Schärfe. "Wie konntest du uns nur verraten! Wir haben dir vertraut!", fauchte eine weibliche Stimme. "Georgon und Krad auch!" Auf dem Weg standen zwei Jedi. Sie schienen bekannt zu sein. Ihre Namen waren... sie waren... "Wir hätten es geschafft! Da bin ich mir sicher! Wir hatten alles unter Kontrolle, aber DU hast die Meister geholt und uns verraten!", sagte die Frau erneut und zeigte anklagend mit dem Finger auf Hanaa. Sie trug einen blauen Mantel und war ein Stück kleiner als Hanaa. Die Kapuze war über ihren Kopf gezogen, doch der Blick aus den braunen Augen darunter zeigte nur Härte. An ihrer Seite baumelte ein Lichtschwert, was wohl das erste war, was die Jedi gebaut hatte. Anscheinend waren beide wohl Padawane. "Warum hast du nicht deinen Kopf eingeschaltet und Georgon machen lassen?", fragte sie dann und sah missbilligend zu der kahlen Frau. "Hast du das wohl von damals behalten, hm?" Der größere Jedi hielt sich bisher zurück und betrachtete Hanaa nur stumm voller Misstrauen und Missbilligung. Anscheinden hatte er sie einfach nur in "unterste Schublade" einsortiert und war nur wegen der anderen Jedi mitgekommen. Genau konnte man die Züge des großen Mannes nicht erkennen, denn auch er trug einen Mantel mit einer Kapuze, die er tief ins Gesicht gezogen hatte. Selbst wenn sie hätte herunter schauen wollen, so hätte die schlechte Beleuchtung wohl nicht sonderlich viel hergegeben, denn er Mond hatte sich auch hinter Wolken verzogen.
Ritterin Salai Res| Ritter Jorus Sol
Wie geht's, sagte ein Blinde zu dem Lahmen. Wie Sie sehen, antwortete der Lahme.
Georg Christoph Lichtenberg