Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SW:ToR: RP - Jedi Orden. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Fidelio

Kreativ-Team

  • »Fidelio« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 289

Wohnort: Rostock

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 14. März 2021, 10:25

[Plot] Rettungsmission auf Nelvaan



09.03.2021


Es ist keine Seltenheit, dass Jedi-Ritter sich an Orte begeben müssen, die ihnen kaum oder gar nicht bekannt sind. Und so verhält es sich auch mit dem im Outer Rim gelegenen Planeten Nelvaan, der über weite Teile von Eis und Schnee bedeckt ist und nur an einigen Orten so etwas wie eine Vegetation aufweist. Ausgerechnet von dieser entfernten Welt erreicht den Orden ein Notruf eines Mitglied des Jedi-Ordens und so wird - obwohl der Planet im imperialen Herrschaftsgebiet liegt - ein Team aus Jedi zusammengestellt, das heimlich auf der Oberfläche landen und das Ordensmitglied zurück nach Tython bringen soll. So reisen also Jedi-Meister Xinhua, Ritterin Kari Patangaroa und Padawan Kit Walker in geheimer Mission nach Nelvaan, um einem der Ihren beizustehen.


Die Ankunft auf der Oberfläche des Planeten verlief ohne größere Schwierigkeiten. Die Jedi steuerten einen üppig bewachsenen Dschungel an und landeten schließlich im Schatten einiger hoch gewachsener Felsen. Dort suchten sie eine Weile nach einem Weg oder einem Pfad, der sie hoffentlich zu dem Gesuchten führen würde. Nachdem sie die Felsen etwas genauer betrachtet hatten, stellten sie fest, dass sich hinter ihnen, gut versteckt, ein Durchgang befand. Dieser führte die Jedi in eine große Höhle mit einer einzelnen langen Felsbrücke, die über eine mit Magma und Lava gefüllte Schlucht führte. In dem guten Glauben, dass sie hier auf dem richtigen Weg seien, betraten die Jedi die Brücke und bahnten sich einen Weg durch die Höhle. Doch je weiter sie vordrangen, umso deutlicher konnten sie spüren, dass sie nicht allein waren. Eine mächtige Präsenz war auf sie aufmerksam geworden und schien jeden ihrer Schritte genaustens zu beobachten. Gerade als sie das Höhlenende ausmachen konnten, geschah es. Die Präsenz versuchte in den Geist der Jedi einzudringen und zwang diese somit, stehenzubleiben. Meister Xinhua und Ritterin Patangaroa brauchten einige Augenblicke, schafften es aber, der Präsenz ihre guten Absichten deutlich zu machen. Doch Padawan Walker war in deutlich größeren Schwierigkeiten. Die Wucht des versuchten Eingriffs in seinen Geist hatte ihn erschreckt und so hatte er sich mit aller Macht dagegen zur Wehr gesetzt und seinen Geist verschlossen, was die Präsenz dazu brachte, nur umso hartnäckiger in diesen eindringen zu wollen. Gerade als die Sache richtig gefährlich für Kits geistiges Wohlbefinden zu werden schien, erschien am Höhlenausgang plötzlich ein kräftig gebauter Mann, der Kit zurief, dass er die Einsicht in seinen Geist unbedingt zulassen müsse. Erschöpft gab der Padawan seinen Widerstand also auf und nachdem die Präsenz auch seine Absichten überprüft hatte, zog sie sich so schnell aus seinem Geist zurück, wie sie gekommen war.


Der freme Mann stellte sich ihnen als Endoraan Lee'Wung vor, einem Mitglied des Agri-Korps und einzigem Bewohner dieses Ortes. Während er sie zu seiner Unterkunft führte, berichtete er ihnen davon, dass die übrigen Agri-Korps-Mitglieder den Planeten schon lange verlassen hatten. Nur er und sein Meister wären zurückgeblieben, doch letzterer sei mittlerweile am hohen Alter verstorben. Als die Jedi die Höhle endlich verließen, konnten sie ihren Augen kaum trauen, denn vor ihnen lag ein geradezu paradiesischer unwirklicher Ort, ein fruchtbarer Hain umgeben von Mauern aus Eis und Schnee und in seinem Zentrum stand ein gewaltiger Baum, dessen Äste weit in den Himme ragten. Die Jedi erkannten nun, dass dies die mächtige Präsenz gewesen sein musste, die ihren Geist abgetastet hatte. Endoraan erklärte ihnen daraufhin, dass dieser Ort ein heiliges Refugium der einheimischen Nelvaaner sei, die die Anwesenheit der Jedi lange Zeit geduldet hatten. Doch mit dem Tod des Meisters hätte man ihm, Endoraan, nahe gelegt, diesen Hain so bald wie möglich zu verlassen. So sollte also keine Zeit verloren werden. Rasch machte sich Endoraan mit Kits Hilfe daran, seine Sachen zu packen, während Kari und Xinhua ein wenig den Hain und vor allem den Baum erforschten.


Doch der Frieden an diesem Ort war nicht von langer Dauer, denn plötzlich war das Dröhnen von Triebwerken zu vernehmen und eine Reihe von Schiffen tauchte am Himmel auf. Hierbei handelte es sich nicht etwa um das Imperium, sondern um rücksichtslose Plünderer, die auf diesen Hain aufmerksam geworden waren und nun aus lauter Freude an der Zerstörung, Feuer auf diesen Ort niedergehen ließen. Und die Jedi konnten den Schmerz des Baumes fast körperlich spüren, der nun in Flammen aufging. Der entsetzte Endoraan begann plötzlich genau auf den Baum zuzulaufen, ehe ihn jemand aufhalten konnte und die Jedi sahen sich plötzlich mehreren Plünderern gegenüber, die sie nun mit ihren Lichtschwertern und der Macht abzuwehren versuchten. Sie schafften es mit einiger Mühe eine Bresche zu schlagen und riefen zum Rückzug. Nun wurde auch ersichtlich, warum Endoraan zurückgelaufen hatte, Auf seinem Rücken trug er eine einzige, massive Samenkapsel, das letzte Vermächtnis des großen Baumes. Mit Mühe und Not schafften es die Jedi, zur Höhle zurückzukehren, gerade als die Äste des Baumes hinunterstürzten und den Eingang hinter ihnen versperrten. So konnten die Vier unbehelligt zum Schiff zurückkehren und den Planeten schnellstmöglich verlassen. Obwohl die Mission ein Erfolg gewesen war, so lastete der Verlust eines so mächtigen Geschöpfes wie dem mächtigen Baum doch schwer auf ihren Schultern. Doch hegten sie die leise Hoffnung, dass der mitgenommene Samen möglicherweise auch auf Tython erblühen würde.



"Mein Kopf fühlt sich an, als wäre ich mit einem Swoop-Bike frontal gegen einen Baum gekracht. Nicht, dass mir sowas mal passiert wäre..." - Padawan Kit Walker nachdem die Präsenz sich aus seinem Geist zurückgezogen hat

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Fidelio« (14. März 2021, 10:33)


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer und 9 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kit Walker (14.03.2021), Juoko (15.03.2021), Harlen Gregorius (15.03.2021), Endoran (28.03.2021)

Ähnliche Themen