Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 24. Juni 2018, 16:31

Anwärter, Padawan, Ritter?

Huhu, ich möchte gerne meine Togruta-Jedi noch mit ins RP bringen, allerdings bin ich mir nicht schlüssig als was. Ich dachte zuerst, eine Anwärterin, die frisch zum Orden kommt. Jetzt hab ich aber Kira als Anwärterin, die schon viel länger im Orden ist und an der Schwelle zum Padawan steht. Dann hatte ich eine meisterlose Padawan oder gar eine frische Ritterin im Sinn. Wissen tue ich über die Jedi einiges, da ich schon ewig lange SW Fan bin und mich mit den Jedi beschäftigt, auch das Buch der Jedi habe. Was meint ihr?

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

2

Sonntag, 24. Juni 2018, 17:45

Wer angenommen ist, kann nach Belieben Twinks erstellen, da muss man nicht fragen.

Wenn du allerdings einen Rat willst, würde ich sagen: Konzentrier dich erstmal auf den einen Char, spiel dich ein, lern die Mitspieler und ihre Chars kennen, bau auch den Hintergrund deines eigenen Chars noch aus. Der ist ja noch sehr knapp, und bestimmt kommt beim Spielen noch vieles dazu, was jetzt noch offen gehalten ist. Spiel auch ihre Vorbereitung auf die Prüfungen intensiv aus, das ist doch eine spannende Phase ihres Lebens.

Falls du aber doch twinken und einen Ritter spielen willst, würde ich dir raten: Vertiefe dein Wissen noch ein gutes Stück. Dabei geht's weniger um Planeten, Völker und Rassen und solche Dinge, sondern
1. um die Ordensgeschichte und die Hintergrundstory des Spiels, gerade was die letzten Jahrzehnte angeht (bzw. eben die Zeit, die dein Char selber erlebt hat),
2. um die Ausbildung, d. h. Allgemeinwissen, evtl. etwas Spezialwissen (falls sie spezialisiert sein soll), Machtfähigkeiten, die Lichtschwertformen und den "philosophischen" Hintergrund. Denn ein Ritter sollte fähig sein, einen Padawan auszubilden und logischerweise dann auch anderen Azubis in ihrer Ausbildung weiterzuhelfen. Zudem brauchst du fürs tatsächliche RP mehr als nur ein paar reine Eckdaten. Z. B. kommst du nicht weit, wenn du bei den Lichtschwertformen nur die Nummern und Namen aufzählen kannst. Du willst ja auch damit spielen können, d. h. einem Anwärter oder Padawan den Charakter der Formen und bestimmte typische Hiebe und Moves irgendwie erklären können und einen Kampf im RP anschaulich darstellen können. Das ist nichts, was man so einfach nachlesen kann, weil es dazu sehr wenig Infos gibt, man muss sich selber Gedanken machen und sich für den eigenen Char was zurechtlegen.
Genauso wie auch für seine Ansichten, seine Lehrmethoden usw. Stell es dir so vor: Alle Fragen, auf die jetzt deine Anwärterin kommen könnte, bekommt dein Ritter im RP von anderen Anwärtern und Padawanen zu hören. Und dann sollte mehr von ihr kommen als nur "Gute Frage, meditiere darüber" :)
"In diesem Kurs geht es um Fakten. Wenn ihr an der Wahrheit interessiert seid, Meister Aldes Vorlesung befindet sich am Ende des Ganges." -- Norru Balnam

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Shifty (24.06.2018), Aloncor Torn (25.06.2018)

Athenae

Fortgeschrittener

Beiträge: 217

Wohnort: Bochum

Beruf: Pöse Jedi

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 24. Juni 2018, 17:51

Jesto hat eigentlich schon alles wichtige angesprochen.

Im Endeffekt musst Du für Dich selbst entscheiden, inwiefern Du Deine Zeit dafür investieren kannst, um noch einen zweiten Charakter zu erstellen und zu bespielen. Dazu kommt ja der Hintergrund, neue Spezialisierungen, uvm. was man dann als Spieler dessen beachten muss.
__________________________________

Mit freundlichen Grüßen
Ritterin Athenae Nephal Sina'vi, Quartiermeisterin der Jedi-Enklave Teya IV
Tutor für Projektneulinge

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Ähnliche Themen