Sie sind nicht angemeldet.

Nelvani/Faren

Ordensmitglied

  • »Nelvani/Faren« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Wohnort: Rostock

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 8. April 2018, 14:39

Tython - Untersuchung der Ruinen von Kaleth


###########################
Tython - Untersuchung der Ruinen von Kaleth
##########################

Freigabestufe: Ritter


Jahr: 23 NVC
Beteiligte: Ritter Faren Unari , Padawan Rhyess Amren
Missionsziel: Untersuchung der Ruinen auf allgemeine Droidenaktivitäten
Besonderheiten: Unerwartete Konfrontation mit einem modifizierten Droidentypus
Sonstiges: Der Bericht basiert auf den von Padawan Amren zusammengetragenen Erkenntnissen --> Droiden in Kaleth
Verfasser:
Ritter Faren Unari

Missionsverlauf:


Ausgangslage (Tag 1)

Während Padawan Amren und ich auf die Ankunft der anderen Jedi der Enklave auf Teya IV warteten, beschlossen wir, zur Informationssammlung einen Blick auf die Ruinen von Kaleth zu werfen. Bei unserem ersten Besuch dort stellten wir fest, dass selbst nach all den Jahren der Abwesenheit der Jedi immer noch Droidenaktivitäten in den Ruinen zu bemerken waren. Eine Konfrontation mit einer Gruppe besagter Droiden, nachfolgend getreu Padawan Amrens Beschreibung KR-1 genannt, verlief ohne nennenswerte Schwierigkeiten und endete mit der Zerstörung der Droiden. Im Anschluss an diese Begegnung kehrten wir bereits zum Jedi-Tempel zurück, um die Untersuchung der Ruinen zu einem späteren Zeitpunkt fortzusetzen.

Tag 2

Nach der Ankunft der anderen Jedi auf Teya IV, beschlossen Padawan Amren und ich unsere Untersuchung der Ruinen fortzusetzen. Von meiner Zeit auf Tython, erinnerte ich mich an einen der etwas unbekannteren Seitenwege in die Ruinen, wodurch wir den meisten Droidengruppen ausweichen konnten. Am Fuß einer Treppe in Richtung Ober-Kaleth stand allerdings eine Gruppe Droiden, die sich nicht umgehen ließ. Wir ließen uns auf eine Konfrontation ein. An der Stelle sei betont, dass es uns nicht darum ging, mutwillig Zerstörung anzurichten, ich es jedoch für eine brauchbare Übung hielt, um zu sehen, wie Padawan Amren und ich in einer, wie ich glaubte, kontrollierten Kampfsituation miteinander harmonieren würden, nun da klar war, dass ich als sein neuer Meister seine Ausbildung fortsetzen würde. Neben den von uns erwarteten KR-1-Droiden, begegnete uns jedoch auch ein deutlich stärkerer Droidentypus, nachfolgend KR-2 genannt, dessen Angriffe viel gezielter und gefährlicher waren, als die der anderen Droiden. Der KR-2 verfügte außerdem auch über einen starken körpereigenen Energieschild, der mit einem Lichtschwert zunächst nicht zu überwinden war. Erst ein ihm von Padawan Amren mit der Macht entgegen geworfener Felsbrocken konnte diesen Schild überwinden und lange genug außer Kraft setzen, damit ich den Droiden mit dem Lichtschwert endgültig zerstören konnte. Bei der Untersuchung seiner Überreste stellten wir fest, dass die Modifikationen des Droiden unmöglich aus der Zeit der Machtkriege stammen konnte, sondern deutlich moderneren Ursprungs war. Ein entsprechender Chip am Kopf des Droiden wurde von uns mitgenommen und befindet sich derzeitig in der Analysekammer des tempeleigenen Analyse- und Strategiedroiden Z3-R0.


Makrofernglas-Aufzeichnung von Unter-Kaleth

Wir setzten unseren Weg in einen Teil von Ober-Kaleth fort. Dabei konnten wir weitere, recht hohe, Droidenaktivitäten feststellen. Die dort ebenfalls grasenden Uxibestien blieben von Angriffen der Droiden allerdings verschont. Auch ein weiterer KR-2-Droide fiel uns auf, der vor dem Eingang eines alten Gebäudes positioniert war. Um einem weiteren Kampf aus dem Weg zu gehen, erklommen wir die äußere Wand des Gebäudes und ließen uns, unbemerkt von dem Droiden, am Eingang wieder herunter. Im Inneren fanden wir unter anderem eines der Terminals von Kaleth. Dieses war meines Wissens nach schon früher vom Orden entdeckt worden, so dass wir nicht darauf hoffen konnten, neue Erkenntnisse aus der Maschine zu gewinnen. Dennoch versuchten wir es und durchsuchten die alte Konsole, nach Informationen über die Modifikationen der KR-2-Droiden oder nach dem, der für diese verantwortlich war. Dabei schien allerdings ausgerechnet diese Information mit einem Autorisierungscode gesichert zu sein. Diesen hatten wir natürlich nicht und noch während wir überlegten, was wir tun könnten, umhüllte uns plötzlich ein Strahlenschild. Auch dieser entspricht eindeutig moderneren Maßstäben und muss nachträglich an der Maschine angebracht worden sein. Zeitgleich wurde offenbar ein Aktivierungssignal an die Droiden gesendet, die ins Innere traten, angeführt von einem KR-2, und unsere Identifizierung forderten. Sie stuften uns recht schnell als Feind ein und der Strahlenschild wurde deaktiviert und baute sich stattdessen um die Konsole auf. Wir kämpften uns unseren Weg frei, der KR-2 wurde dabei von mir in Richtung Terminal geschleudert, so dass sein Energieschild mit dem der Maschine kollidierte und beide zerstört wurden. Wir flohen danach aus den Ruinen, da recht viele Gruppen der Droiden mittlerweile in Alarmbereitschaft waren.

Abschließende Einschätzung: Die Bereiche von Ober-Kaleth sollten von Anwärtern und jungen Padawanen auf jeden Fall gemieden werden, bis gekärt werden konnte, warum plötzlich uralte Droidentypen neumodische Modifikationen aufweisen. Ich bitte den Rat darum, der Sache weiter nachgehen zu dürfen und hoffe, mit einigen freiwilligen Jedi nach Kaleth zurückkehren zu können, um herauszufinden, wer hinter alldem steckt.
"Um die Schwachen zu schützen muss ein Jedi wie ein Schild sein, unzerbrechlich und stark."

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Nelvani/Faren« (8. April 2018, 15:02)


Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Shifty (08.04.2018), Rhyess (08.04.2018), Jestocost (08.04.2018), Aloncor Torn (08.04.2018), Harlen Gregorius (10.04.2018), Tessy (12.04.2018)

Nelvani/Faren

Ordensmitglied

  • »Nelvani/Faren« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Wohnort: Rostock

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. April 2018, 18:20

Fortsetzung der Untersuchungen in Kaleth

Jahr: 23 NVC
Beteiligte: Ritterin Saneera Uniri , Ritter Jorruf Lerrm , Ritter Faren Unari , Padawan Rhyess Amren
Missionsziel: Sammeln weiterer Informationen durch Beschaffung eines intakten, modifizierten KR-2-Droiden
Besonderheiten: Spontane, zusätzliche Mitnahme einiger KR-1-Bestandteile
Sonstiges: zusätzliche Unterstützung der Missionsteilnehmer durch Sergeant Drey, der uns mit verschiedenen Granatentypen ausstattete
Verfasser: Ritter Faren Unari

Missionsverlauf:

Nachdem die Untersuchungen des mitgebrachten KR-2-Modifikationschips in der Analysekammer des Tempels zu dem Ergebnis geführt haben, dass dieser unmöglich seinen Ursprung auf Tython haben konnte, beschloss ich mit meinem Padawan weitere Untersuchungen in Kaleth anzustellen. Nachdem wir nun jedoch wussten, wie gefährlich die Ruinen durch die modifizierten Droiden mittlerweile waren, beschlossen wir, zur Unterstützung weitere Jedi mitzunehmen. Glücklicherweise boten die Ritter Uniri und Lerrm an, uns zu begleiten. Unser Vorhaben zielte darauf ab, dieses Mal nicht nur einen Modifikationschip aufzutreiben, sondern einen der modifizierten Droiden intakt mit zum Tempel zu bringen. Nach Unter-Kaleth zu gelangen war wie auch zuvor kein Problem. Wir konnten allen Droidengruppen ausweichen, bis wir an einer, wie ich dachte, geheimen Treppe nach Ober-Kaleth ankamen. Diese hatten Padawan Amren und ich auch zuvor schon benutzt. Umso überraschender war, dass die Treppe nun von 6 KR-1-Droiden bewacht wurde. Nach kurzer Beratung entschieden wir uns für die Konfrontation. Der Kampf verlief kurz und problemlos. Auffällig war aber, dass die KR-1-Droiden, die zuvor nicht in der Lage gewesen waren, Ausweichbewegungen bei reflektierten Blasterschüssen durchzuführen, dazu dieses Mal sehr wohl im Stande zu sein schienen. So beschlossen wir kurzerhand auch einige der Überreste der KR-1-Droiden zur Analyse in den Tempel zurückzubringen, um zu sehen, ob auch diese Droiden modifiziert worden waren. Anschließend setzten wir unseren Weg nach Ober-Kaleth fort. Hier waren erneut große Gruppen von Droiden erkennbar, unter denen sich auch einige KR-2-Droiden befanden. Wir stellten jedoch fest, dass es fast unmöglich werden würde, einen dieser Droiden zu ergreifen ohne die Aufmerksamkeit der anderen auf uns zu ziehen. Nach kurzer Beratung beschlossen wir, dass die Ritter Uniri und Lerrm eine Ablenkung inszenieren würden, um Padawan Amren und mir die Möglichkeit zu geben, einen der KR-2-Droiden in unsere Gewalt zu bringen. So lenkten sie die Aufmerksamkeit der meisten Droidengruppen mithilfe einer Granate auf sich. Diese setzten den beiden Rittern nach. Die Macht war aber offenbar mit uns, denn ein KR-2-Droide, der eine der zerstörten Häuserruinen zu bewachen schien, blieb zurück. Rhyess und ich gelang es gemeinsam, und unbemerkt von übrig gebliebenen Droidengruppen, den Droiden mit der Macht heranzuziehen und ihn mit einer CyroBan-Granate zu deaktivieren. Auch wenn ein Teil der Elektronik des Droidens dabei zerstört worden zu sein scheint, schafften wir es, Kaleth zu verlassen und den Droiden (und die von ihm benutzte Energieklinge) im Ganzen zum Tempel zu bringen, wo wir auf die anderen beiden Ritter stießen. Ritterin Uniri hatte sich auf der Flucht vor den Droiden offenbar eine leichte Verletzung an der Schulter zugezogen, wurde allerdings bereits von einem Medi-Droiden versorgt, als mein Padawan und ich ankamen. Sämtliche von uns beschafften Droiden und Droidenteile wurden zur Analysekammer des Tempels gebracht, wo sie derzeitig noch vom Analyse- und Strategiedroiden Z3-R0 untersucht werden.


Z3-R0 in der Analysekammer des Tempels

Abschließende Einschätzung: Auch diese Untersuchung zeigte, dass es derzeitig sehr gefährlich ist, Kaleth zu betreten. Noch ist nicht im Geringsten klar, welchen Zweck die modifizierten Droiden erfüllen. Bewachen sie etwas? Oder sind sie dazu gedacht, an irgendeinem Punkt in der Zukunft den Tempel und die dort lebenden Jedi anzugreifen? In jedem Fall sollten wir wachsam bleiben und die Entwicklungen in Kaleth genaustens im Auge behalten. Vielleicht empfiehlt es sich, Scans der Ruinen vor Ort durchzuführen, um vielleicht herauszufinden, wo genau die Droiden modifiziert werden. Wenn es der Wille der Macht ist, geling es uns so vielleicht auch, den Verantwortlichen hinter den Modifikationen zu ermitteln.
"Um die Schwachen zu schützen muss ein Jedi wie ein Schild sein, unzerbrechlich und stark."

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Shifty (11.04.2018), Saneera Uniri (11.04.2018), Rhyess (11.04.2018), Tessy (12.04.2018)

Ähnliche Themen