Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 6. September 2016, 18:40

Die Geschichte von Khoonda Drei. (Klonkriege, Bürgerkriegs Ära)

The Story of Khoonda Three

Prolog: Ungeahnte Konsequenzen

Anaxses, die letzten Jahre der Klonkriege

"Simulation wird beendet" tönt die blecherne weibliche Droidenstimme aus den Lautsprechern. Die Lichter schalten sich ab und Asura öffnet die Luke, um die Cockpitatrappe des Z-95 Kopfjägers zu verlassen.

"Und was hast du für ein gefühl Asu?" Asura nimmt den Pilotenhelm ab und erfrischt sich erstmal am Getränkespender ehe sie ihrem langjährigen Freund Breeve antwortet.

"Ich denke ich hab mich gut geschlagen und du?"

Breeve lächelt "Ich denke ich bestehe die Prüfung auch. Ich meine wir beide haben solange auf diesen Tag hingearbeitet... Da wäre es bescheiden wenn wir jetzt an der Aufnahmeprüfung zur Akademie scheitern. Asura nickt und lächelt ebenfalls. "Oh ja mein Vater würde mir den Kopf abschlagen, wenn ich es nicht schaffe. Er hat sehr viel in meine Ausbildung investiert. Breve grinst "Als ob es dann zu ende wäre mit dem Druck. Wenn's nach deinem Alten geht ist er nicht glücklich bist du Admiralin in der Großen Armee der Republik bist. Asura seufzt angestrengt bei dem Gedanken und beobachtet wie die anderen Prüflinge nach und nach aus ihren Simulatoren steigen. "Oh Mann hör doch damit auf, komm lass uns schon mal zur Mensa gehen und die Ergebnisse abwarten."

"Aye Aye Admiral Asu."lacht Breeve und zieht ein neckisches grinsen. "Breeve! Das ist nicht lustig!" Protestiert sie, aber sie kann sich ein lächeln ebenfalls nicht verkneifen. "Ausserdem hieße das Admiral Valren!" Erwidert sie noch forsch hinterher. "Aye Aye Admiral Val..." Breeves antwort wird von Asura abrupt unterbrochen als sie ihm in die Seite kneift. "Hee...!"

"Sei ruhig Breeve! Da kommen die Offiziere." Breeve und Asura gehen weiter still den Gang entlang und salutieren höflich an den vorbeilaufenden Offizieren. Nach ein paar Minuten erreichen sie dann die Mensa wo sich die anderen Prüflinge bereits versammeln und auf die Ergebnisse warten. "Ouh man ich bin Nervös, hoffentlich lassen sie uns nicht alzulange zappeln." "Setz dich doch einfach hin und sei ruhig Breeve. Deine schwache Blase schafft das schon." Asura grinst Breeve nun ebenfalls neckisch an. "Hey! Wir haben doch abgemacht das wir nie wieder über den Vorfall im Schleudersimulator reden werden!" Breeve wird rot und verschränkt die Arme. Asura salutiert nur grinsend " Aye Aye Captain Undicht!" Breeves Gesicht wird steinern, aber er muss dann selber schmunzeln und stubbst Asura. "Du bist gemein Asu!"

"Kadetten! Aaaaachtung!" ruft der Ausbilder der Truppe, ehe er das Podium betritt. Alle Kadetten stehen auf und nehmen Haltung an.

"Sie alle sind hier weil sie Teil einer der renommiertesten Flugakademien, der galaktischen Republik werden wollen. Die Namen derer die ich gleich aufrufen werde haben die Prüfung bestanden und können mit stolz bei mir ihre Abschlussurkunde entgegenehmen. An diese richte ich schon einmal meine herzlichsten Glückwünsche aus. Sie haben es sich verdient und in der Akademie werden sie einer strahlenden Zukunft innerhalb der republikanischen Marine einnehmen und ihre Familien sehr stolz machen. "Breeve flattert bereits mit den Augenliedern und hält sich kurz die Hand vorm Mund während der Ausbilder da vorne wieder von der tollen anaxsischen Flugakademie und ihrem Elitärgehabe schwadroniert. Er guckt zu Asura die konzentriert nach vorne schaut. Er schluckt ein bisschen während er sie mustert und kramt unauffällig in seiner Hosentasche. "Man ... ich hoffe wir schaffen es beide in eine Klasse...und hoffentlich mag sie mein Geschenk... sie hat schon einen tollen Körper...und süß sowie lustig war sie auch immer..." Breeve wird aus seinen Tagträumen gerissen, als der Ausbilder dann aber einen sehr harschen Ton anschlägt.

"Aber vorher müssen wir jene Personen aus diesem Kreis aussortieren, die meinen sie könnten sich den Weg in die Akademie ergaunern. Indem sie rücksichtslos auf die Regeln spucken, weil sie die Aufzeichnungscomputer der Simulatoren manipulieren."

Breeve und Asura, sowie alle anderen Kadetten schauen sich fragend gegeneinander an. Wer könnte den so etwas unfassbar ehrloses tun und bei dieser wichtigen Prüfung betrügen?

"Kadett Valren! Das Prüfungskomitee hat sie wegen Betrugsversuches disqualifiziert! Ihre Reaktionswerte sind viel zu hoch, als dass sie von einem normalen Kadetten ihres Alters erreicht werden können! Packen sie sofort ihre Sachen und verlassen sie diesen Ort!

Asura schluckt einen dicken Klos herunter und steht wie gelähmt da ,ihr Herz pocht so schnell in der Brust als hätte sie gerade ein Blasterschuss schwer getroffen. Alle Kadetten, auch Breeve schauen sie an und alle außer Breeve, der nur ungläubig guckt, schütteln bereits verurteilend den Kopf. "Das ist doch ein Riesenhaufen Banthadreck! Protestiert Breeve laut. Kadett As...Valren würde niemals betrügen! "Kadett Kanros! Niemand hat ihnen erlaubt zu sprechen! Kadett Valren sie haben sich heute selber und ihre Familie entehrt! Verlassen sie sofort diese Einrichtung!
Breeve sieht mitfühlend zu Asura wie sie ihre Hand vor dem Mund hält und offenbar einen ganzen Wasserfall von Tränen unterdrückt. Sie verlässt blitzartig schluchzend den Raum.

Breeve sieht zornig zum Ausbilder, der Asuras abgang offenbar mit viel Schadenfreude mit ansieht.

Ende des Prologs
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Saneera Uniri« (19. Dezember 2017, 23:00)


2

Mittwoch, 7. September 2016, 17:41

The Story of Khoonda Three

Kapitel 1

Ein Spätzünder

“Asura?” Breeve öffnet die Tür zu ihrem Raum. „Bist du da?“ Als er die Tür dann ganz aufmacht findet er Asura noch schluchzend und schweigsam auf ihrem Bett vor. Die Sachen hat sie schon gepackt und einen Anruf nach Hause hat sie dem auf dem Bett liegenden Holokommunikator nach wohl auch schon gemacht. Sie sieht zu Breeve.
„Darf ich rein Asu?“ sie nickt. Er setzt sich neben sie. „Also dass der Ausbilder dich nie mochte ist klar und ich hab mir schon gedacht, dass er noch irgendeine fiese Nummer abzieht, aber das da gerade eben?! Was soll denn diese Banthascheiße?!“
„Ich weiß es nicht.“ Erwidert Asura leise. „Aber was auch immer es war es hat das Komitee davon überzeugt mich rauszuwerfen.“
„Ach das Komitee kann mich mal. Das ist Sabotage an deinem Leben Asura! Das kannst du doch nicht einfach so akzeptieren. Du hast so hart gearbeitet dafür und dann wirft man dir Betrug vor!“ Asura zieht ihre Beine zu sich. „Ich hab mit meinem Vater gerade gesprochen.“ Breeve seufzt. „Na klasse und? Ich hab gar keine große Explosion mitbekommen. Wie hat er reagiert?“ Asura sieht Breeve vielsagend an. „Anders als ich erwartet hätte, er hat mal tief ein und ausgeatmet und gesagt ich solle zu ihm kommen, er meinte er hätte einen Verdacht.“„Einen Verdacht?“ Breeve zieht die Augenbrauen zusammen. „Einen Verdacht worauf, dass es eine gute alte Anaxsi Verschwörung gegen dich gibt?“ Asura zuckt mit dem Schultern und trocknet nochmal ihre Wangen. „Ich weiß nicht Breeve. Hast wenigstens du einen Platz bekommen?“ Breeve atmet tief ein und aus. „Ja ich hab bestanden, diese Geonosianersöhne.“
„Wenigstens du.“ Sie versucht ein bisschen zu schmunzeln. „Asu?“ er kramt in seiner Hosentasche. „Das sollte eigentlich ein Geschenk fürs bestehen der Prüfung werden. Daher weiß ich jetzt nicht ob dir der Zeitpunkt dafür passt, aber.“ „Was willst du mir schenken?“ wirft Asura fragend rein. Breeve seufzt und holt eine Halskette hervor mit einem selbst geschnitzten Symbol der Jedi Ritter daran. „Ich weiß dass du dich mal sehr für deine Vorfahren im Jedi Orden interessiert hast und daher dachte ich, dass es dir gefallen würde.“ Asura schmunzelt und legt sich die Halskette um. „Die sieht echt toll aus! Danke Breeve! Du bist echt der beste.“ Sie umarmt ihn.
Wenn die Situation nicht so verdammt traurig wäre würde Breeve diese Umarmung von ihr echt feiern und als erste Chance nutzen die Freundschaft mit ihr möglicherweise auszubauen, aber er hadert mit sich selbst es ihr zu sagen, besonders in dieser dummen Situation. „Weißt du Asu ich.“ „Ja?“ Sie sieht Breeve fragend an. Und wundert sich ein bisschen darüber, dass er momentan so aussieht als stünde er gerade vor dem obersten Kanzler persönlich. „Ich eh wollte dir nur sagen, dass ich natürlich weiter mit dir Kontakt halten möchte.“ Breeve haut sich nach diesem Satz gerade selbst in Gedanken. „Ja das würde mir gefallen.“ Lächelt Asura sanft. „Danke Bree.“ Einige stunden sind vergangen bis Asura mit dem Personen Transporter und dem Nahverkehrsmitteln von Pols Anaxses endlich ihr Zuhause, das Valren Anwesen erreicht. Sie war schon gut ein paar Monate nicht mehr hier. „Einen wunderschönen guten Tag Miss Valren! Oh wie ich mich freue sie nach all der Zeit wiederzusehen! Da brennen doch glatt meine gesegneten Schaltkreise durch!“ Asura lächelt zu C5PO dem Protokoll und Butler Droiden ihrer Familie mit dem sie als Kind immer gespielt hat. „Ist schön auch dich wiederzusehen C5PO.“ „Oh als ich gehört habe das sie wiederkommen habe ich sogleich ihr altes Zimmer wider frisch bezogen! Ich hoffe die Farbe gelb und der Duft nach Alsakan Honig sagt ihnen zu?“ Sie rollt mit den Augen. „Das ist sehr freundlich C5PO danke. Ist mein Vater in seinem Büro?“
„Ihr hochgeschätzter Vater ist in seinem Büro ja und er hat mir ausgerichtet ihnen zu sagen, dass sie wenn sie ankommen sich sofort bei ihm einzufinden haben. Oh ich hoffe doch das nicht schlimmes passiert ist Miss Valren?“Asuras Mundwinkel werden steinern. „Mach dir da mal keinen Kopf C5PO. Ich geh dann mal hoch zu meinem Vater ja?“ „Natürlich Miss Valren natürlich, wenn es sie etwas erheitert heute Abend wird ihr Leibspeise serviert zur Feier ihrer Rückkehr in den Haushalt!“
Asura lässt den Droiden hinter sich und klopft an die Türe. „Komm herein Asura.“ Zögerlich öffnet sie dann die Tür und schließt sie wieder hinter sich. Sie macht eine höfliche Verbeugung vor ihrem Vater. Vater sieht immer noch genauso aus wie sie ihn in Erinnerung hatte. Grauer Vollbart, ernster Blick, seine Stimme klingt nach wie vor so kalt und distanziert wie damals. Die Bediensteten und die Droiden waren für sie mehr eine Familie als ihre echten Eltern. Die irgendwie ständig wichtigere Sachen zu tun hatten, als zeit mit ihrer Tochter zu verbringen. Als Kind hatte Asura zumindest bei ihrem Vater immer das Gefühl ihn nur zu stören. „Setz dich bitte.“ Er zeigt ihr einen Platz.
Sie setzt sich hin und faltet die Hände auf ihrem Schoß. Ihren Vater etwas zögerlich anblickend. Er zieht ein Stück Papier aus einer Folie. Es kommt selten vor das er etwas auf echtem Papier verewigt, aber wenn dann ist es sehr wichtig. „Das ist das Schreiben von deinem Prüfungskomitee. Schau dir mal die Unterschriften an.“ Er schüttelt den Kopf. „Dein Ausbilder und jemand im Komitee sind aus Familien, die den Aufstieg der unseren schon immer beneidet haben, dass deine Reaktionswerte ungewöhnlich hoch waren bei der Prüfung, war ihnen sehr willkommen. Meine einzige Tochter als Betrügerin zu diffamieren und ihr die Teilnahme an der Akademie zu verweigern ist für sie bestimmt ein großer Sieg in der Politik. Aber darum geht es jetzt nicht. Er sieht Asura vielsagend an. „Vater ich habe nicht betrogen, ich weiß nicht was das ganze soll.“ Asura schüttelt ungläubig den Kopf das ganze fühlt sich so unwirklich an. Ihr Vater steht auf und sieht aus dem Fenster um die Skyline der Hauptstadt zu betrachten.“ Ich weiß Asura. Du magst zwar euch ein Opfer der Politik sein aber hauptsächlich bist du ein Opfer eines sehr besonderen Erbes geworden.“ Asura zieht die Augenbrauen zusammen. „Was meinst du damit Vater?“ Ihr Vater setzt sich dann wieder auf den Stuhl und sieht seine Tochter an. „Du weißt dass unsere Familie bisher zwei Jedi hervorgebracht hat. Deinen Ur Großonkel der zur Zeit von Exar Kun gelebt hat und deine Ur-Großtante, nach der wir dich benannt haben kam ein paar Jahrhunderte danach. Seitdem gab es keine Machtempfänglichen Kinder mehr in der Familie,obwohl man in jeder Generation damit gerechnet hat das es sie treffen könnte“. Asura guckt sehr ungläubig. „Vater, willst du mir etwa weiß machen das ich eine Jedi bin?!“ Er seufzt. „Was das angeht habe ich nach jemand schicken lassen der jeden Moment hier eintreffen sollte. Diese Reaktionswerte von dir, das kann ein deutliches Zeichen einer Begabung sein. Wir hatten eigentlich gedacht, nachdem du deine ersten 5 Lebensjahre hinter dich gebracht hast ohne dabei ein Vorzeichen zu zeigen , dass es dich nicht getroffen hat" Bei deinen beiden Vorfahren zeigte sich die Begabung nämlich immer in diesem Zeitfenster, du allerdings bist jetzt schon 18.“ Asura versucht das ganze noch zu verstehen. „Du willst mir also damit sagen, dass hier jeden Moment jemand vom Jedi Orden hereinkommt und mich auf eine Machtbegabung prüft? Auf einer Machtbegabung?! Mit achtzehn Jahren?!“ Ihr Vater nickt.
„Das ist auch für mich neu Asura, du wärst damit ein ziemlicher Spätzünder wir dachten wirklich dich hätte es nicht getroffen.“ Asura atmet tief ein und aus und guckt ungläubig ihre Hände an. „Das ist jetzt etwas zu viel für mich.“
Ihr Vater wollte gerade etwas sagen als er einen Anruf bekommt. „Mister Valren? Der Jedi ist gerade hier eingetroffen.“ „Gut schicken sie ihn hoch zu mir meine Tochter ist auch da.“ Asura sieht gespannt zu der Tür und muss ihren Mund wieder zu machen, als da tatsächlich ein Jedi mit Robe, Lichtschwert und den ganzen Kram in das Büro kommt, die sie aus den Geschichten kennt. „Guten Tag Mister und Miss Valren.“ Auch er verbeugt sich höflich und sieht dann sogleich zu Asura, die bei dem Anblick zu Stein erstarrt. „Guten Tag Meister Jedi hier ist meine Tochter und das sind ihre Prüfungsergebnisse.“
Der Jedi nickt Asura zu und blättert dann durch den Papierbogen. „Hrm ja die Reaktionsergebnisse sind die eines Jedi-Ass Kadetten am Anfang seiner Ausbildung, es ist kein wunder dass man sie disqualifiziert hat jeder andere würde das als Betrug werten. Aber als ich sie das letzte Mal geprüft hatte. Da war sie noch fünf Jahre Alt , gab es keinerlei Anzeichen einer Begabung. Sie hat sich dann bei ihr leider sehr spät manifestiert, was durchaus vorkommt.“ Asura erinnert sich daran, der nette Mann in Roben der mit ihr an ihrem fünften Geburtstag so komische spiele mit ihr gespielt hat, das war er der Jedi! Damals dachte sie das war der Geburtstags Clown!
„Und das heißt?“ fragt ihr Vater vorsichtig den Jedi.
„Das heißt das ich sie gerne gleich hier prüfen werde dann sehen wir weiter. Wenn ich sie bitten darf, kurz dafür den Raum zu verlassen Mister Valren.“
Asuras Vater steht auf. „Wie sie wünschen Meister Jedi ich werde draußen warten.“ Asura sieht ihrem Vater beim gehen zu und schluckt einen Kloß herunter als der Jedi sich mit einem ruhigen lächeln vor ihr hinsetzt und ein Datapad herausholt.
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Saneera Uniri« (8. September 2016, 18:25)


3

Donnerstag, 8. September 2016, 17:40

The Story of Khoonda Three

Kapitel 2

Die Macht, Die Enttäuschung und wahre Freunde?

„Und?“ Asuras Vater sieht zu seiner Tochter hinunter als er sich wieder auf seinen Stuhl setzt und eine Antwort von dem Jedi erwartet. „Wissen sie Mister Valren wenn sie mich nicht um der alten Zeiten willen, wo wir zusammen gegen das Stark-Hyperraumkonsortium gekämpft haben hätte ich sie normalerweise ignoriert.“

Asura und ihr Vater blicken den Jedi skeptisch und fragend an. Asura selbst ist sehr nervös diese Fragen und diese Tests gerade eben waren alle so merkwürdig und Abstrakt. Sie sollte Dinge sehen die sie nicht sehen kann, ihre Augen zumachen und Atmen, dann sich auf einen Kugelschreiber konzentrieren und von ihrem bisherigen Leben und Träumen erzählen.

„In ihrer Tochter wohnt ohne Zweifel die Macht inne.“ Asura und ihr Vater sehen sich gegenseitig an. Asuras Herz rutscht in die Magengegend. „Machtaffin? Ich? Aber wieso und warum ausgerechnet jetzt?! Hallt es ihr ständig im Kopf wieder. Der Jedi atmet noch einmal tief ein und aus. „Aber Asura ist viel zu alt, als dass sie noch eine Jedi werden könnte ihr Geist ist bereits stark voreingenommen und wird sich der Macht vermutlich nie ganz öffnen können. Es tut mir leid aber ich kann sie nicht zur Jedi Ausbildung mitnehmen, die Manifestation bei ihr kam einfach zu spät. Viel zu spät.“ Asuras Vater steht auf.

„Diese Angelegenheit hat die Karriere meiner Tochter ruiniert! Was sollen wir jetzt bitteschön machen ihrer Meinung nach?!“ Der Jedi macht eine beruhigende Geste. „Bitte regen sie sich nicht auf Mister Valren, es gibt Programme wo ihre Tochter unter der Obhut des Ordens.“ „Oh nein! Asuras Vater unterbricht den Jedi forsch. „Meine Tochter wird keine drittklassige Ordensbibliothekarin oder Sternenkartographin in einem drittklassigen Jedi Corps Ausbildungsprogramm! Meine Tochter hat besseres verdient als das! Nein sie bleibt hier und ich bitte sie jetzt zu gehen Meister Jedi!“ Der Jedi steht auf und verneigt sich. „Es tut mir leid, das dass hier ein großer Einschnitt in ihr Leben ist verstehe ich, aber die Wege der Macht entziehen sich manchmal jeder Logik. Es tut mir jedenfalls aufrichtig leid, dass ich nicht das liefern konnte was sie erwartet haben Mister Valren. Ich wünsche ihnen und ihrer Tochter viel Kraft. Dennoch werde ich ihre Tochter als Machtaffin und außerhalb des Ordens in die Archive eintragen müssen. Die Macht mit euch.“ Als der Jedi geht, lässt sich Asuras Vater genervt in den Stuhl fallen und reibt sich die Schläfen.

„Und was soll jetzt aus mir werden?“ fragt Asura sich selbst leise und reibt sich aus Nervosität den Hinterkopf. „Du wirst in die Systemflotte von Anaxses gehen.“ Beantwortet ihr Vater die Frage. „Die Akademie und die Große Armee der Republik, sowie die Offiziersränge bleiben dir verschlossen, aber du bist ausgebildete Pilotin und kannst damit zumindest in deren Reservekräften arbeiten.“ „Die Systemflotte?!“ Sie mag diese Idee gar nicht. Ich soll also als Reservepilotin den Rest meines Lebens Papierkram erledigen und hier und da mal Patrouille fliegen?!“ „Asura!“ ihr Vater wird lauter im Ton.

„In der Systemflotte zu dienen ist auch eine Ehre, denn sie ist eine der ältesten Verteidigungsflotten der Republik! Und beschützt Anaxses schon seit Jahrtausenden! Es ist das Beste was du kriegst und es wird mich einiges an Einfluss kosten dich da einzuschleusen.“ Asura schweigt sich aus und befindet sich auch schon auf dem Weg aus dem Büro. „Pack schon mal deine Sachen. In einer Woche meldest du dich dann bei der Rekrutierung stelle Asura.“ „Ja Vater, wenn es das ist was du willst“ Sie macht die Tür zu und stampft wütend in ihr altes Zimmer. „Mein ganzes Leben mache ich nur das was du willst!“ murmelt Asura zornig, knallt die Tür hinter sich zu und setzt sich auf ihr Bett. Asura wird aus ihrem Selbstmitleid gerissen als neben ihr der Holokommunikator anfängt zu piepsen. Sie nimmt ihn und schaut wer da anrufen will. „Bree!“ sie fängt an zu lächeln. Immer wenn sie Probleme hatte oder jemanden brauchte der sie unterstützt war Breeve immer zur Stelle. Er hat als einziger von Tag 1 an in der Flugschule mit ihr gesprochen und sie freundlich begrüßt. Die anderen in der Klasse waren immer nur mit sich selbst beschäftigt. Breeve ist immer der beste Freund gewesen, auch wenn sie das Gefühl hat, dass er sich seit ein paar Monaten ihr gegenüber seltsamer verhält.

„Hey Asu!“ Das holografische Abbild von Breeve grinst. „Ich muss mal raus aus dieser Elitenakademie und würde dich gerne bei unserem Lieblingscafe in der Stadt treffen wenn du Lust hast?“ Sie lächelt. „Gerne wir treffen uns da.“ Asura schaltet das Holo ab und macht sich auf den Schnellzug in Richtung Stadt noch zu erwischen.
Im Zug auf einen frei werdenden Sitzplatz wartend. Mustert sie nachdenklich ihr Halsband mit dem Jedi Emblem, dass Breeve ihr geschenkt hat. „Machtaffin. Ich weiß ja noch nicht einmal genau was die Macht ist und das alles bedeutet, ich fühle mich nicht anders als sonst. Das ist alles so verwirrend und unwirklich.“ Sie seufzt und setzt sich auf einen der Zugplätze, der gerade eben frei geworden ist und betrachtet vom Fenter aus die Steppenlandschaft von Anaxes.

Sie steigt aus der Station aus und schlendert durch die belebten öffentlichen Plätze von Pols Anaxes bis sie dann am vereinbarten Cafe ankommt.

Breeve prustet den Caf aus dem Mund. „Jedi?! Du!? DU!? Klar bist du eine Jedi und ich bin Kanzler Palpatine in hübsch!“ Er wischt sich den Mund ab und sieht Asura sehr ungläubig an. Sie wird etwas rot im Gesicht und sieht zum Fenster raus. „Kannst du nicht etwas leiser sein? Die Leute gucken schon hierher.“ „Was interessieren mich die Leute Asu?! Soll das ein Witz sein?“ Asura sieht etwas sauer zu Breeve. „Nein das ist kein Witz Bree! Es ist leider die bittere Wahrheit.“ Er schüttelt den Kopf. „Du meinst das wirklich ernst. Okay. Eh heißt das du kannst Sachen rumschweben lassen und mit einem Lichtschwert herumfuchteln wie in den Holos?“ Asura schmunzelt „Nein der Jedi meinte ich wäre zu alt und mein Vater wollte mich hierbehalten. Ich bin keine Jedi und werde es auch nie sein. Ich fühl mich auch nicht wirklich besonders oder anders.“ Breeve nickt erleichtert. „Schön dass du uns erhalten bleibst, ich hab ja sonst nur Elitisten im meinem Umfeld. Weißt ja mein Vater ist einfacher Dockarbeiter. Ich bin für die ja Unsichtbar. Asura lächelt. „Ich bin auch eine Elitistin, wenn du es vergessen hast. Was ist bei mir denn anders?“ Er reibt sich den Hinterkopf und weicht Asuras Blick aus. „Naja. Asu. Du bist eben nett, witzig und Ich. Asura blickt fragend „Und Ich?“ Breeve lächelt gezwungen wie ein kleines Schulmädchen. „Und ich hab dich wirklich gern!“ Asura wird da auch wieder etwas Rot und sieht wieder aus dem Fenster. „Eh als Freundin natürlich Asu!“ Breeve tritt sich in Gedanken wieder selbst in den Hintern. Er mustert Asus schüchterne und Ausweichende Pose und bemerkt auch ihre Röte in den Wangen. „Da hast du dich jetzt aber tief in die Scheiße geritten, aber bei den Sternen sieht sie gerade hübsch aus! Du brauchst einen Themawechsel! Schnell!“ Ruft er sich in Erinnerung und versucht die Lage verzweifelt zu retten.

„Eh. Und was wirst du jetzt machen Asura?“ Sie seufzt und sieht dann wieder zu Ihm. „Ich werde Pilotin bei den Reservisten in der Systemflotte. Sein Gesicht wird steinern. „Ouh Mann Asu. Das hast du echt nicht verdient, aber so arbeiten wir vielleicht irgendwann mal gemeinsam. Dann bin ICH aber DEIN Vorgesetzter!“ Er grinst. Asura bemerkt seine Provokation und sie zeigt bei ihr Wirkung. „Na ganz klasse. Captain Undicht und die Blasenstaffel, Helden von Anaxses und gefürchtet bei der K.U.S.“ „HEY!“ Ihm steht die Scham ins Gesicht geschrieben. „Wie lange willst du denn noch darauf herumreiten! An dem Tag wusste ich nicht das wir in die Schleuder gehen und ich habe davor viel zu viel von dem Saft getrunken den DU mitgebracht hast!“ Asura grinst nur dazu. „Boah... kein Wunder das die Jedi dich nicht wollten, du hast echt eine fiese Ader!“ Sie schmunzelt. „Ich bin im Moment nur froh dass du und ich noch zusammen sind. Ich bestell mir noch was zu essen willst du auch was?!“ Breeve verschränkt die Arme. Einen Kerl mit Essen zu bestechen damit er vergisst wie fies du bist! Das ist typisch Asura! Pah! Ich will Menü 2!“
Ende Kapitel 2
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Saneera Uniri« (8. September 2016, 18:50)


4

Donnerstag, 8. September 2016, 21:13

The Story of Khoonda Three

Kapitel 3

Feuer über Anaxes Part 1

Kommando HQ der Systemflotte von Anaxes

Hektisch geht Asura den Gang zum Planungsraum herunter. Hier herrscht extrem reges Treiben seid die KUS Flotte Coruscant angegriffen hat und die Nachricht umging, dass der Kanzler entführt worden sei. „Asu!“ sie stoppt und sieht sich um, als sie Breeve sieht der aus der Masse auf sie zuläuft. „Breeve?“ Lächelt sie. „Die Piloten von der Akademie sind auch hier? ich dachte nicht dass die Systemflotte euch nicht in Gefahr bringen würde!“ Er atmet erst einmal ein wenig bevor er antwortet. „Bin schon den ganzen Tag am Rennen wie ein verrückter.“ „Das glaube ich“ nickt sie. „Jedenfalls schön dich wieder zu sehen! Es war ja jetzt eine Weile lang her!" Breeve deutet ihr dann mit ihm zu gehen. „Tut mir leid in den letzten Monaten war viel mit Prüfungen und Übungen. erwidert Breeve." "Hast du einen Plan warum sie uns Akademiepiloten und euch Reservisten auf einmal in den Planungsraum rufen?“ „Ich weiß nicht. Ich dachte die Flotten bekämpfen sich im Coruscant System und nicht hier.“ Antwortet sie verwundert. Als die beiden den Planungsraum erreichen ist dieser schon gut gefüllt. Die Piloten der Systemflotte sowohl von der Akademie und die der Reservistenkräfte nehmen Platz, während einige Techniker hastig ein großes Holo des Axum Systems aufbauen.

 Spoiler



„Sind die Piloten alle anwesend? Gut dann beginnen wir.“ Der Kommandant der lokalen Streitkräfte von Anaxes ruft dann für alle gut sichtbar das Bild des Axum Systems auf. Kommandant Cerrus zeigt mit einem altmodischen Stab auf verschiedene Punkte die sich auf dem dreidimensionalem Holo des Axum Systems befinden. Der Kommandant der ehrwürdigen Systemflotte ist von Orden übersät und hat auch den Ruf eines akzeptablen Taktikers . Mit einer unglaublichen Ruhe und Konzentration beginnt er die Lage zu schildern. „Vor einigen Stunden hat ein Droiden Kommandoschiff der K.U.S, den Kampf im Orbit von Coruscant verlassen und ist hier am Rand des Axum Systems aufgetaucht.“ Asura und Bree sehen sich gegenseitig an. Wird das hier wirklich ihre erste echte Raumschlacht? „ Unseren Berechnungen zufolge steuert sie mit einer Eskorte von zwei leichten Kreuzern auf unser aller Heimatwelt zu. Ja ich bestätige was sie jetzt alle bestimmt denken. Diese Flotte will das Chaos , dass wegen dem Vorfall um Coruscant entstanden ist nutzen, um das strategisch relevante Kernsystem Axum zu besetzen.“ Auf dem Holo bewegen sich die Rot gefärbten Holomodelle der KUS Flotte auf Anaxes zu.


Breeve wird beim Anblick der K.U.S Schiffe ein wenig mulmig. Klar dafür hat er sein ganzes bisheriges Leben lang trainiert und sich als Teil der Flugakademie darauf vorbereitet so gut es ging, aber offensichtlich bereitet nichts jemanden wirklich auf den echten krieg vor. Wenn dieser vor der eigenen Haustür ausgefochten wird. Er sieht zu Asura die wohl das gleiche denkt wie er, aber sie klammert sich an das Jedi Emblem ihrer Halskette, es scheint ihr Kraft zu geben. „Da habe ich ihr genau das richtige geschenkt. Er freut sich innerlich darüber bevor er sich wieder auf das Holo konzentriert. „Anaxes hat nicht die Mittel um eine Bodeninvasion abzuwehren. Wenn die K.U.S Schiffe Anaxes erreichen wird es uns genauso ergehen wie Naboo . Daher müssen die K.U.S Streitkräfte von der Systemflotte besiegt werden ehe den Planetenorbit erreichen. Daher habe ich sie alle hier versammelt." Der Kommandant schaut die teils überwiegend jungen Piloten in der Halle an. Asura schluckt. Normale lokale Verteidigungstruppen sollen sich mit der K.U.S messen? Und das alles ohne Hilfe von der Großen Armee der Republik? „Die Feuerkraft unserer Kapitalschiffe reicht nicht aus um die Schilde des feindlichen Flaggschiffs zu durchdringen.“ Das Kommando hat folgenden Plan erarbeitet. Auf dem Holo tauchen nun die Schiffe und Jäger der Systemflotte auf.


Die Piloten der Akademie und der Reservisten werden zu der Azure Staffel zusammengelegt und bilden eine Kampfeskorte für unsere Bomber, deren Aufgabe es ist die Schilde des gegnerischen Flaggschiffs so stark abzuschwächen, dass unsere Enterteams, die von den Jedi der Anaxes Enklave angeführt werden, in das Schiff eindringen können um den Hauptgenerator des Schiffs zu sabotieren. „Das beutetet für sie Piloten nun wie folgt.“ Die Modelle auf dem Holo bewegen sich nun um das Manöver bildlich darzustellen. Sie eskortieren in der ersten Angriffsphase die Bomber. Danach ziehen sie sich mit den Bombern zurück, formieren sich neu und lassen unsere Kapitalschiffe den Angriffskampf beginnen. Wenn die großen Kampfschiffe dann beschäftigt sind ist es ihre Aufgabe ein weiteres Mal die feindlichen Jäger davon abzuhalten unsere Entertransporter zu zerstören. Sobald es die Entertransporter es in das Flaggschiff geschafft haben. Schließen sie sich den restlichen Schiffen der Systemflotte im Kampf an.“ Breeve stöhnt. „Wir sollen also zwei Eskorten übernehmen? Das kann ja nur heiter werden.“ Er sieht zu Asura, die ihm zulächelt und ihn leicht boxt. „Schaffen wir schon! So Eskorten Szenarios haben wir doch oft genug geübt!“ Nachdem der Komamndant die fragen einiger weniger Personen angehört und beantwortet hat schließt er das Holo.

„Wenn es keine weiteren Fragen mehr gibt, bitte ich die Piloten sich bei ihren jeweiligen Kommandeuren zu melden und in ihre Jäger zu steigen. Wir zählen auf sie und möge die Macht mit euch sein. Asura wollte dann auch schon aufstehen und gehen als sie von Breeve festgehalten wird.
„Du Asu? Pass auf dich auf ja?“ Sie umarmt ihn noch mal kurz. „Und du pass auf, dich auf!“ Komisch. Er hatte jetzt erwartet, dass sie wieder einmal ihre „Undicht“ Witze bringt um vom ernsten Thema abzulenken. Aber wenn er sie sich so ansieht. Dieser sorgenvolle Blick, das gezwungene Lächeln und die leichte rote Farbe. Er schüttelt sich innerlich, er muss sich jetzt auf den kommenden Kampf konzentrieren. „Mach ich und. Na ja die Macht hast du ja schon mit dir, also brauche ich wohl mehr Glück als du.“ Die beiden gehen dann so schnell wie möglich zu ihren Vorgesetzten und lassen sich ihre Jäger zuweisen.

 Spoiler



Asura steigt in ihren Z-95 Jäger. Sie schließt das Cockpit und fährt die Schiffsysteme hoch. Sie setzt sich den Helm auf und befestigt das Atemgerät an ihrem Mund. Sie wartet mit Spannung und sieht auf das rote Licht an ihrer Schiffskonsole. Vor ihr rollen bereits die ersten anderen Jäger, wohl die Akademie Z-95 Jäger, die eine besondere rot weiße Lackierung haben anstatt der üblichen grauen Standardfarbe aus ihren Buchten rollen und in den Himmel starten. Sie schließt die Augen und versucht sich noch etwas zu entspannen, als sich dann endlich nach einer gefühlten Ewigkeit auch bei ihr das grüne Licht für „Go“ aufleuchtet. Sie rollt ihren Jäger aus der Bucht und startet dann in die Lüfte. Unter dem aufheulen des Triebwerks steuert sie durch die Wolkendecke, den anderen Jägern folgend bis sich das Blau des Himmels in das Schwarz des endlosen Weltraums übergeht und sie Anaxes hinter sich lässt.
Sie reiht sich zu ihrer Jägergruppe ein, die in einer straffen geraden Linie hintereinander positioniert haben und an den größeren Kapitelschiffen der Konsulat-Klasse vorbeifliegen.

„Alle Z-Flügler Meldung machen.“ Tönt es aus dem Cockpitlautsprecher.
„Azure 6 bereit.“ Meldet Breeve als er an der Reihe ist und noch schnell einige Feinjustierungen an den Thruster-Triebwerken seines Jägers vornimmt.
„Azure 8 bereit. Meldet Asura, als sie schon mal mehr Schub in ihr Hauptriebwerk einleitet und dann zwei Jäger weiter vorn auf die Rot-Gestreifte Z-95 zu schauen versucht.
"Azure 7 bereit. Meldet dann die älter Klingende männliche stimme aus der individuell eingefärbten Z-95. „Alle Jäger in Angriffsformation!“ die Jägerstaffeln teilen sich in kleinere Vierergruppen in Keilformation um die Bomber herum auf. „Azure 5 an Gruppe Energie in Antrieb und Deflektor Schilde umleiten.“ Breeve und Asura fliegen nebeneinander und sehen sich durch die Cockpits aneinander an. Der heimliche Wunsch von beiden, die Schlacht zusammen in einer Gruppe zu fliegen ist ihnen erwünscht worden, jetzt müssen sie nur noch gewinnen.

„Feindflotte in Sicht!“ Langsam aber sicher werden die kleinen Punkte in der Ferne größer und nehmen die Form eines Droiden Kommandoschiffs und zwei kleinerer Begleitschiffe der Munificient Klasse an.

„Seht euch mal die Größe von dem Ding an!“ spricht jemand ins Cockpit. Es ist schon seltsam diese Schlachten persönlich zu fliegen denkt Asura nach, als sie zum ersten Mal K.U.S Schiffe sieht. Sonst haben immer die Klone für uns gekämpft jetzt müssen wir tatsächlich mal selber ran. „Gut Sichtkontakt! Wir nähern uns. Schnell bereitmachen für Angriffsprotokoll! Suchen sie sich ihre Ziele mit Bedacht aus Azure Staffel! Die Bomber haben absolute Priorität! Ich wiederhole die Bomber haben ABSOLUTE Priorität!“
„Wir haben hier eine Menge auf uns zufliegende Signale auf 12 Uhr!“ Asura schaut nach vorne und sieht den Schwarm Geier- Klasse Droiden auf sie zurasen.

„An alle Jäger! Sofort Gegenangriff starten! Zeigen sie der K.U.S, dass wir Anaxsi uns auch ganz gut alleine wehren können!“ Asura nimmt Fahrt auf. Unter dem ächzen des Triebwerks schließt sie zu ihrer Gruppe auf. Dann eröffnen beide Jägerschwärme das Feuer aufeinander und teilen sich dann auf, um nicht ineinander zufliegen. „Azure 8 geht rein!“ Sie folgt Breeves rot lackierten Jäger als Flügelmann und unterstützt ihn dabei mit den Geier-Droiden fertig zu werden. „Azure 8 passen sie auf , ein Geier ist direkt hinter ihnen!“ Asura dreht sich in ihrem Cockpit so gut es geht. Kann den Feind aber nicht sehen. Kurz darauf erschüttern Blasterblitze ihren Jäger und die Schildanzeigen sinken rapide. „Asura mach das du da wegkommst!“ brüllt Breeve ins Intercom. Er bremst abrupt ab um die Verfolgung des Geiers aufzunehmen kriegt ihn aber nicht ins Visier. „Ich kann ihn nicht sehen!“ ruft Asura zurück und windet sich in ihrem Cockpit.

„Vertraue auf deine Gefühle.“

Hallt eine Stimme durch ihren Kopf. Aus dem Bauchgefühl heraus und ohne auf die Anzeigen zu schauen. Schleudert sie ihren Jäger plötzlich in einem Looping nach hinten um sich hinter Breeve wieder zu positionieren. Ihr Zielcomputer blinkt schnell als der Geier Droide anvisiert ist und sie ihn mit einer Blastersalve in Weltraumschrott verwandelt.
„Whoah! Asu! Das war ja erstklassig!“ Jubelt Breeve in das Intercom. Bevor Asura noch überhaupt realisiert was sie überhaupt gemacht hat melden sich die Bomber.
„Raid Staffel an Azure Staffel wir erleiden Verluste halten sie diese Jäger von uns fern!“ Ein wahres Blastergewitter bricht los, als die Jäger in Reichweite der K.U.S Schiffe kommen. Zum Glück treffen diese Turbolasertürme aber nur sehr selten kleine Objekte. Übersicht sucht man in einem Raumkampf aber vergebens. Man muss sich an einem ort zurechtfinden und reflexartig handeln in dem es kein Oben und kein Unten gibt. Breeve und Asuras Gruppe bleibt an den Bombern dran und fängt weiterhin Geier Droiden ab die versuchen den Bombern gefährlich zu werden, jetzt wo sie schon fast das Flaggschiff des Feindes Erreicht haben.

„Azure 7! Ihr linker Flügelstabilisator wackelt! Was ist los?“ fragt Breeve ins Intercom. „Ich hab hier ein paar Probleme!“ Gibt der Pilot als Antwort zurück und er wird deutlich langsamer. "Bin gerade dabei zu schauen was es ist!" „Achtung wir haben Feindkontakt auf 6 Uhr! Sofort ausweichen!“ Breeve und Asura weichen den auf sie zu flitzenden Geier Droiden aus und sehen wie Azure 7 nur träge aus dem Gefahrenbereich poltert. „Azure 7! Passen sie auf diese Droiden auf!“ ruft Asura ins Intercom. „Ich kann hier nicht raus! Ich bin zu langsahhhhhhh!“ der Jäger explodiert vor ihren Augen. Ein glücklicher Blastertreffer hat den linken Flügel von ihm abgetrennt der in die leere des Alls geschleudert wird. „Azure 7! AZURE 7!“ ruft Asura geschockt ins Intercom. „Wir können nichts mehr für ihn tun Asura! Wir müssen uns wieder den Bombern anschließen!“ erwidert Breeve schnell.

Die beiden schließen mit den anderen überlebenden Z-95 auf und beobachten wie die Bomber ihre Ionen und Protonenbomben auf das Flaggschiff herabregnen lassen.
„Hier Raid Leader! Bomben sind weg! Sofort Rückzug zu den Kapitalschiffen und neu Gruppieren!“ „Azure Leader an Raid Leader. Bestätige!“
Die Jäger machen alle eine schnelle Kehrtwende und flüchten zurück zu den Kapitalschiffen. Die Geier Droiden verfolgen sie erbarmungslos und sie verlieren viele Piloten bis die Geier Droiden die Verfolgung einstellen, da die Konsular Schiffe sich nun nähern. Asura atmet tief ein und aus und freut sich einfach mal darüber das noch alles bei ihr und Breeve dran ist. „An alle Jäger, gruppieren und Meldung machen!“ „Alles in Ordnung bei dir Asu?“ tönt es bei ihr aus dem Intercom. „Jaein ich hab bei dem Manöver vorhin einige meiner Thruster-Antriebe gegrillt. Antwortet sie ins Com. „Pass einfach auf, dass du nicht wieder in so eine Situation kommst! Ich deck dir den Rücken Asu okay?“ „Ja ja ist okay!“ erwidert sie.

„Hier spricht Jedi Meister Saro Daranem. Intruder Staffel ist abflugbereit und erbittet Eskorte." Mehrere kleinere Transportshuttles schwärmen aus den Hangarschiffen der Systemflotte aus und beginnen sich in der Mitte der verbliebenen Jägerstaffeln zu positionieren. „Azure Leader an Intruder. Wir sind bereit und schließen zu ihnen auf.“
Und erneut reihen sich Breeve und Asura mit den anderen ein. Der Weg wird kürzer als vorhin aber sie haben deutlich weniger Piloten dieses Mal. Asura schließt ihre Augen um sich konzentrieren.

„Vergiss nie. Die Macht wird mit dir sein. Immer.“

Instinktiv klammert sie sich noch mal an das Jedi Emblem an ihrer Halskette. "Meister Daranem? Was beobachten sie? Fragt der Co-Pilot des Shuttles den Jedi Meister der nachdenklich aus dem Fenster schaut. Er zeigt auf einen grauen Z-95 Jäger der neben einem rot gestreiften fliegt. "Die Macht ist stark in diesem da."
To be Continued
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

5

Freitag, 9. September 2016, 19:12

The Story of Khoonda Three

Kapitel 3

Feuer über Anaxes Part 2

 Spoiler



Majestätisch schieben sich die Konsularschiffe der Systemflotte im Licht der Sonne des Axum Systems zwischen die gegnerischen Munificient Fregatten der K.U.S. Die Schiffe liefern sich auf direkter nähe erbarmungslose Turbolaser Gefechte. Die trägeren aber besser bewaffneten Munificient Kreuzer werden aber strategisch klug von ihren kleineren Konsular Gegenparts ausmanövriert. Eine große Explosion erschüttert allerdings eine Konsular und die von inneren Explosionen durchzogene Fregatte der Systemflotte trudelt auf ihren Zerstörer zu um ihn mitzureißen. „Achtung! Sofort Ausweichen!“ Asura schwitzt, als sie mit den anderen Jägern und Entertransportern versucht nicht von der Kollision der zwei Kapitalschiffe mitgerissen zu werden. Breeve und Asuras Z-95 fliegen über die „abstürzende“ Konsular hinweg und beobachten die Kollision, die auch die Munificient vernichtet. „Hier spricht Meister Daranem. Das K.U.S Flaggschiff ist direkt voraus, aber die zweite gegnerische Munificient blockiert den Weg! Ideen?“
Breeve legt hastig einige Schalter am oberen Cockpitfeld um. Und schließt wieder zu Asura auf die sich neben den Shuttlekonvoi eingeordnet hat.

Das Schlachtfeld ist ein Chaos. Viele Jäger der Eskorte haben sich getrennt um die Geier Droiden zu beschäftigen oder sind bereits abgeschossen worden. Das Schlachtfeld ist übersät von umherirrenden Turbolaser Geschossen und explodierenden Plasmawolken der Anti – Jäger Kanonen. „Hier spricht Captain Seere vom Konsularschiff „Pillars of Justice“Mein Schiff und die „Republica Two“ werden das Feindschiff angreifen. Wir Benötigen aber Bomberunterstützung ! Sonst können wir nicht die Schilde durchbrechen.“ Asura drückt auf den Abschussknopf ihres Steuerknüppels, als sie aus dem Reflex eine sich dem Konvoi nähernden Vulture-Droiden erkennt und ihre Erschütterungsrakete auf sie abfeuert und den gefährlichen Droiden Jäger noch rechtzeitig zerstört. „Pass auf Asura! Da ist wieder ein Geier hinter dir!“ warnt Breeve sie und nimmt die Verfolgung auf.“ „Ich sehe ihn kann ihn aber nicht abschütteln!“ Asura steuert ihre Z-95 abwechselnd in verschiedene Richtungen um dem Beschuss des Vulture Droiden zu entgehen. Es ist als könnte sie irgendwie vorhin schon Ahnen wohin ihr Gegner feuern will. Ein erschreckendes Geräusch ertönt aber im Cockpit und sagt ihr, dass der Droide doch den Jäger getroffen hat, das aber aufgrund ihrer Manöver nicht kritisch. „Komm schon Breeve wo bist du?!“ murmelt sie angespannt zu sich selbst. Sie atmet auf als von der Seite ein rot gestreifter Z-95 sich auf ihren Verfolger hinabstürzt und den lästigen Geier zerlegt. „Na wie gefällt euch das ihr mechanischen Bastarde?! Asura? Zählst du eigentlich die Abschüsse?!“ lacht Breeve ins Intercom.“

„Raid Leader an Azure Eskorte! Wir benötigen einige von euch als Begleitschutz für den Angriff auf die Munificient!“ „Azure 6 an Raid Leader! Ich und Azure 8 ordnen uns bei ihnen ein!“ antwortet Breeve ins Intercom. Azure 5 wurde beim Rückzug zusammen mit 2 anderen Piloten von den Raketen eines Vulture Droiden erwischt. Seitdem ist Breeve jetzt der Anführer der nur noch 2 Jäger bestehenden Vierergruppe. „Festhalten Meister Jedi!“ brüllt der Pilot zu Meister Daranem als der Konvoi in das Visier der Anti-Jäger Geschütze gerät und sie ein hartes Ausweichmanöver einleiten die alle sich an Bord befindlichen Klonsoldaten und Jedi Ritter ordentlich durchrüttelt.
„Habe ich schon erwähnt wie sehr ich diese Raumschlachten hasse?! Protestiert ein Klonsoldat. „Ruhig Blut Seven.“ Der Klon neben ihm klopft seinem Bruder auf die Beine. „Wir sind die einzige Klontruppe auf Anaxes, das bedeutet eben dass wir das eben machen müssen weil wir den Job erledigen! Nicht wahr Brüder?“ Ein lautes „HUA“ geht durch das Shuttle. „Eine gute Ansprache Commander Six.“ Lobt Daranem.

„Meister Daranem. Denken sie wirklich, dass die Systemflotte nicht doch etwas überfordert ist?“ fragt ihn ein anderer Klonsoldat. „Die Anaxsi Flottentradition ist älter als die Republik selbst. Viele Flottenkommandeure der Republik stammen von hier und viele Raumkampfstrategien wurden hier entwickelt, also ja ich bin überzeugt davon, dass die Systemflotte uns sicher ans Ziel bringen wird.“ Erklärt der ergraute menschliche Jedi Meister ruhig. „Achtung Piloten! Das wird jetzt etwas ungemütlich!“ Die Bomber Staffel und ihre Eskorte fliegt über die explodierende „Republica Two“ hinweg und weicht sehr mühsam die aus der Explosion herausgeschossenen Trümmerteilen aus. „Wir haben das zweite Konsularschiff verloren! Die Breath of Freedom ist hin!“ ruft Breeve ins Intercom. Asura sieht ebenfalls zu der Explosion und der Anblick tut ihr in der Seele weh.
„Achtung Vulture Droiden vom Zielschiff aus kommend!“ „Hier Azure 6 bestätige! Gehe Rein!“ Breeve legt seine Energie in den Antrieb um den Vulture Droiden mit Asura im Rücken entgegen zu treten. Die beiden vernichten beim Anflug zwei von ihnen. Der letzte manövriert Asura aus und heftet sich an Breeve an.“Bree! Pass auf! Ruft sie ins Intercom.“ Der Vulture Droide feuert seine Raketen auf Bree ab, aber kann sich nicht mehr von Asura retten die sich wieder eingefunden hat. „Bree!“ ruft sie in Intercom.
„Ich hasse diese Dinger! Breeve windet sich im Cockpit und knirscht die Zähne zusammen, als die Raketenwarnung immer schneller und lauter piept. Er fliegt eine Reihe von hastigen Manövern um die Raketen abzuschütteln aber zwei von ihnen bleiben immer noch hartnäckig.

„BANTHADRECK!“ brüllt er und reißt seinen Steuerknüppel zur Seite und beschleunigt den Jäger. Seine Z-95 dreht sich jetzt wild herum und er verliert aufgrund der an ihn ziehenden G-Kräfte fast die Besinnung. Letzten endes prallen die Raketenaufgrund des Drehungsmanövers aufeiander und vernichten sich gegenseitig. Er jubelt ins Intercom als die Raketenwarnung endlich erlöscht. „Das war Klasse Bree!“ ruft Asura mit Freude ins Intercom. „Ich weiß, ich bin einfach großartig.“ Erwidert er.
„Hier Raid Leader.“ Beginne mit Bombenangriff! Alle Energie in die Front Deflektor Schilde und mir nach.“ Die BTL-B Y Bomber fallen wie Mynocks über das K.U.S Schiff her und lassen ihre tödliche zweite und letzte Ladung herabregnen. Kurz darauf taucht auch das Konsularschiff „Pillars of Justice „ auf. „Hier Captain Seere an Raid und Azure Staffel. Wir machen jetzt den Weg für Intruder frei.“ „Wir schulden ihnen was Captain! Spricht Meister Daranem ins Com.“ Im Zentrum der Schiffsbrücke stehend. Mustert Captain Seere mit verschränkten Armen am Rücken das gegnerische Schiff. Er zeigt nach einiger Überlegung mit dem Zeigefinger auf die gegnerische Brücke. „Befehl an alle Turbolaserbatterien schalten sie die Brücke aus!“ „Bestätige!“ ruft der Geschützturmkommandant ins Com und richtet es auf die Brücke aus. Eine Flut aus Turbolasern reißt die nicht mehr durch Schilde geschützte feindliche Brücke der Munificient in Fetzen und macht das Schiff somit Kampfunfähig.

„Captain Seere an Intruder und Azure. Der Weg zum gegnerischen Flaggschiff ist frei. Ich wiederhole der Weg ist frei.“ In den Shuttles fangen die Klonsoldaten bereits an ihre Waffenmagazine nachzuladen und sich bereit zu machen. „Intruder an Azure. Wir beginnen mit dem Enterkommando. Schalten sie Geschütze an den Hangarseiten der Lurechulk aus damit wir landen können! „Komm schon Asura! Wir verpassen noch den Angriff mit der Staffel!“ ruft Breeve ins Intercom.
Asura taucht wieder hinter seinen Jäger auf. „Ich hab aber nur noch eine Rakete.“ Erwidert sie. „Das macht nichts! Ich hab noch beide! Komm schon lass uns einen der westlichen Hangars Freiräumen.“ „Okay ich bin direkt hinter dir Bree.“ Asura löst ihr Geschwindigkeitsproblem in dem sie den Energieverlust im linken Triebwerk mit Energie aus den Waffensystemen speist. „Hoffentlich ist das jetzt die Endphase.“ Murmelt sie. Die beiden fliegen durch das Dickicht von aufblitzenden Plasmawolken und nähern sich einem westlichen Hangar der Lurechulk. „Breeve aktiviert den Zielcomputer und wartet bis die Feuerleitsysteme beide Hangargeschütze anvisiert haben. Als es schnell piept feuert er seine zwei Erschütterungsraketen ab, allerdings hat er das zu früh getan und verfehlt ein Geschütz. „Verdammt ich hab das linke Geschütz nicht getroffen! Asu übernimm du das!“ Er lässt sich hinter Asura zurückfallen und hindert die Geierdroiden mit beschuss am Verlassen des Cockpits, damit Asura nicht gestört wird.
Asura atmet durch, als sie den Zielcomputer aktiviert und die Ziellinien das Gebiet eingrenzen sieht. Trotzdem hat sie das komische Gefühl, dass sie dieser Computer eher stört als er hilft. Sie denkt nach und schaltet ihn ab. „Asu? Alles klar bei dir?“ Asura ignoriert Breeves sorgen und legt Hand an den Abschussknopf.

„Vertraue auf die Macht“


Sie betätigt den Knopf und die Erschütterungsrakete zischt geradewegs auf ihr Ziel um es zu zerstören. „Klasse!“ lobt Breeve sie. „Azure Leader an Intruder.“ Die Hangars sind alle frei. Jetzt hängt es an ihnen.“ Die Azure Staffel schließt sich nun den Konsularschiffen an, die die Lurechulk unter Beschuss nehmen.
„ Seid ihr bereit Brüder?!“ Die Klone stehen auf und halten sich fest als der Shuttle in den Feindhangar landet und sich die Türe öffnen.
„Für die Republik!“ Die Klone und ihre Jedi Anführer springen aus den Shuttles und bereiten den Kampfdroiden im Hangar einen herzlichen Besuch. Es dauert nicht lange da sind die Hangars gefallen und die Klone versammeln sich an den Türen die in das Innere des Schiffs führen. „Okay.Okay wir sind hier im westlichen Hangar und wir müssen über diese Ebene mit einem Aufzug in den Generatorraum. Dann zünden wir die Sprengsätze und ziehen uns zu den Shuttles zurück. Die anderen Enter Teams werden die Schiffsbesatzung ablenken. Der Klon Commander zeigt der Reihe nach auf seine Brüder. „Seven, Two! Ihr und der Padawan bewachen das Shuttle.“ Er wendet sich an Meister Daranem der bereits ein grünes Lichtschwert aktiviert hat. „Wär mir eine Ehre wenn ihr uns auf dieser Schiffsbesichtigung begleiten würdet Meister Jedi.“ Daranem lächelt. „Six. Immer wenn wir zusammen Schiffe besichtigt haben sind diese Schiffe meist danach explodiert. Gut ich komme mit. Padawan du hast Six gehört sichere das Shuttle!“ Die Mirialanerin verbeugt sich. „Ja Meister.“

Six wendet sich dann an den Klon der schon seit einer Weile an der Türkonsole herummacht. „Fixer wie sieht mit dem Hack aus?! Wir haben nicht ewig Zeit! Die Lurechulk reißt die Kapitalschiffe der Systemflotte sonst auseinander! Fixer tippt noch kurz hastig auf der Konsole herum und die Tür öffnet sich. „Sind drin!“ Er sieht Six an. „Okay. Okay dann mal los meine Herrschaften! Bewegung! Wir wollen schließlich das Schiff besichtigen! Chelko! Hunter! Sie sichern den Aufzug wenn der Rest der Truppe damit nach unten fährt! Die Klone laufen dann im Eiltempo den Gang entlang und eliminieren die Droidenstreitkräfte die sich ihnen in den Weg stellen.

Die „Pillars of Justice“ wird schwer von gegnerischen Turbolasertürmen getroffen. Eine Explosion erschüttert die Schiffsbrücke und ein Analyst wird von der Explosion quer durch die Brücke geschleudert. „Captain Seers! Wir erleiden hier schwere Hüllenschäden! Wir müssen uns zurückziehen!“ Der Captain steht immer noch in einer unerschütterlichen Haltung und blickt aus dem Frontfenster des Schiffs. „Nein weiterhin angreifen. Ein Rückzug ist ausgeschlossen! Keine wiederrede! Wir werdne diese Stellung halten! Wir werden bei der Verteidgung von Anaxes.Nicht versagen!“ „Breeve und Asura fliegen im Paar durch das Turbolasergewitter hindurch und unterstützen die Kapitalschiffe indem sie feindliche Jäger von ihnen fernhalten.
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Saneera Uniri« (9. September 2016, 19:18)


6

Freitag, 9. September 2016, 19:16

(Fortsetzung)

„Scheiße. Wenn das mit dem Entern nicht schnell genug klappt verlieren wir ja doch noch!“ Flucht er. „Sorgen wir einfach dafür, dass die Kapitalschiffe nicht noch zusätzlich von Droiden Jägern belästigt werden. Wir haben auf alles andere keinen Einfluss mehr Bree!“ Er protestiert „Seit wann bist DU denn hier Staffelführer Asu?!“ Die Klone öffnen eine weitere Tür und werden an der anderen Seite von Superkampfdroiden begrüßt. Einige von ihnen fallen deren Beschuss zum Opfer. „Six zieht einen verwundeten Bruder aus der Schusslinie. „Wir haben hier SKDs!“ Daranem springt zwischen die Klone und den Droiden und erleuchtet den Gang mit seinem Lichtschwert in grüner Farbe. „Jedi. Feuer eröffnen.“ Blechert es aus den SKDs heraus. Gekonnt pariert Daranem die Schüsse in meisterlichem Soresu und lenkt sie wieder zurück.

„Commander Six! Eliminieren sie die Droiden!“ Six animiert seine Brüder „Okay Brüder! Ich will hier ein hübsches Sperrfeuer haben! Los! Los!“ Die Klone reihen sich in eine kniende Reihe und eine dahinterstehende Standreihe auf und geben den Droiden saures. Daranem atmet beruhigt aus, als er beim weiterlaufen dann ans Com geht. „Padawan? Wie ist die Lage?“ Der Padawan und die anderen beiden Klone befinden sich in Kampfhandlungen. „Sie haben Verstärkung in alle Hangars geschickt. Der Plan geht auf aber lange machen wir das nicht mit. Beeilt euch Meister! Die Systemflotte verliert immer mehr Konsular-Schiffe!“

Am Aufzug zum Generatorraum angekommen. Wiederholt Six seine Befehle. „Hunter! Chelko! Sichern. Der Rest fährt mit uns runter! Fixer! Haben sie den Sprengsatz!? Fixer zeigt auf seinen Gürtel wo eine Reihe Bomben aufgehängt sind. „Gut. Dann mal los!“ Als alle drin sind aktiviert Six den Aufzugknopf lässig mit seinem Ellbogen.
„Captain Seers an Meister Daranem. Hier draußen wird es für die Systemflotte immer gefährlicher! Wie weit sind sie mit dem Sprengsatz?!“ „Wir sind gleich im Generatorraum halten sie eine Weile durch!“antwortet der Jedi Meister angespannt. „Die Kapitalschiffe halten so lange durch wie sie können. Aber die Azure und Raid Staffel hat Befehl zum Rückzug! Sie haben empfindliche Verluste in dieser Schlacht erlitten und das Kommando will keine weiteren Piloten mehr gefährden.“
„Ich verstehe Captain. Ich bitte sie noch ein paar Minuten durchzuhalten.“ Breeve und Asuras Jäger fliegen mit dem sichtlich angeschlagenen Überrest der Azure Staffel zurück nach Anaxes. „Ich kann’s nicht glauben, dass sie uns zurückschicken!“ beschwert sich Breeve bei Asura im Com. „Naja sieh dir mal die Treibstoffanzeige und unsere Jäger doch mal an. Viel länger machen wir das nicht mit. Sie lächelt „Außerdem bin ich froh das wir beide es heil raus geschafft haben. „Ja jetzt müssen die Kapitalschiffe nur noch die Schlacht gewinnen und dann feiern wir beide oder?“ Asura schmunzelt und wird leicht rot. „Aber nicht mit den anderen. Das wäre mir zu laut.“ Es kommt eine Weile keine Antwort aus dem Intercom von Breeve. „Eh. Ja Klar. Das ist eine tolle Idee!“ Breeve freut sich innerlich einen Ast ab. Sieht so aus als ob Asu ein echtes Date haben will! „Naja das ist eh alles egal wenn sie es nicht schaffen sonst feiern wir mit der K.U.S eine dicke Invasionsparty.“ Meckert er dann noch zum Schluss.

„Fixer!“ brüllt Six. „ Sind die Sprengsätze scharf?!“ Er duckt sich als die Droidika Sperrfeuer auf ihre Stellung im Generatorraum geben. „Ich verliere hier zu viele Brüder! Fixer hat seinen Helm abgenommen und programmiert schweißtreibend den Sprengsatz den er an der Außenverkleidung angebracht hat. „Sie sind scharf!“ ruft er zurück. „Na endlich Fixer! Was ist!? Wollen sie einen Orden?! Bewegen sie ihren Arsch hierher und helfen sie beim Rückzug!“ Daranem wirft mit der Macht einen Droidika an die Wand. Er wird aber sogleich wieder von so viel Feuer eingedeckt, das er nichts weiter tun kann als den beschuss mit dem Lichtschwert zu kontern. „Rückzug klingt in der Tat nach einer schlauen Strategie! Merkt der Soresu Meister mit gepresster Stimme an.“ Six lädt das Magazin nach. „Ich merke nur mal für das Protokoll an, dass das hier der beschissenste Garnisonsaufenthalt aller Zeiten ist! Beim nächsten Mal will ich irgendwo dahin versetzt werden wo es schön ist! Und ich nicht dauernd von Droiden beschossen werde!“ Er lehnt sich aus der Deckung und erwidert das Feuer. Fixer kommt dann aus der Deckung gesprungen und erledigt die Droideka mit mehreren „Droidenkrachern.“ „Melde mich zurück Sir.“ Six springt auf und lädt wieder das Magazin nach. „Okay Brüder! Nichts wie weg von hier! Und Fixer wenn sie wieder zu langsam werden. Lasse ich sie auf der Besichtigungstour zurück! Auf den Weg zurück vereinen sich die Klone wieder mit Hunter und Chelko die bis dahin tapfer die Aufzugstür gehalten haben. Im Hangar fallen sie den Droiden in den Rücken. Daranem versorgt seine verwundete Padawan. Six hebt mit Fixer zusammen den schwer verletzten Seven auf und tragen ihn in den Transporter.

Als das Shuttle startet und die verbliebenen Enterkommandos ihr Go gegeben haben drückt Fixer auf den Fernzünder. „Boom !Viel Spaß im Vakuum ihr Klappergestelle! Lacht er“ Daranem geht ans Intercom. „Intruder an Systemflotte. Der Generator ist zerstört und wir evakuieren. Ich wiederhole! Generator zerstört und Evakuierung am Laufen!“
Captain Seere lehnt sich an sein Kommandopult. Die Brücke seines Schiffs ist stark beschädigt und die Löschdroiden können das ausgebrochene Feuer kaum bändigen.
„Bestätige Intruder!“ Seers an Turbolaserbatterie! Konzentrieren sie das das gesamte Feuer auf das Zentrum des Flaggschiffs!
Die „Pillars of Justice“ und die verbliebenen Konsular Schiffe fliegen an den Überresten ihrer bereits zerstörten Fregatten vorbei und bündeln ihr Feuer auf die zentrale Kugel der Lurechulk. Nach wenigen Augenblicken gibt die Kugel dem Blasterbeschuss nach und mit ihr bricht das Droidenkontrollschiff der K.U.S in Stücke. Die Entershuttles und verbliebenen Konsular Schiffe ziehen sich zurück. „Das war gute Arbeit Brüder! Für den Garnisonsdienst garnichmal übel eine Invasion abgewendet zu haben!Morgen putzen wir dann wohl wieder die Latrinen!“ Daranem beugt sich über seine Padawan und behandelt ihre Schulterwunde mit Kolto.

„Du hast gute Arbeit geleistet Padawan ich bin stolz auf dich.“ Sein Padawan blickt amüsiert zu Commander Six. „Seid ihr euch sicher meister, dass Commander Six kein ARC-Trooper ist? Ich bin mir bei seinem Charakter da nicht so sicher. Daranem lächelt und sieht zu Six der gerade Fixer wieder angiftet. „Six ist seid Kriegsanfang dabei. Klone werden mit fortschreitendem Alter alle etwas seltsamer.“

 Spoiler



Ganz Anaxes feiert den Sieg über die K.U.S sowohl im Axum als auch im Coruscant System. Die Nachricht, dass der Oberste Kanzler gerettet wurde hat bei vielen für ein Aufatmen und Furore gesorgt. Seine Rede im Senat wird auf allen öffentlichen Terminals übertragen. Konfetti regnet auf die jubelnden Massen von Pols Anaxes nieder.
Asura und Breeve sind mit ihren Swoop Bikes von der Stadt weg auf einen Hügel mit einem wunderbaren Ausblick auf die Skyline von Pols Anaxes gefahren und haben es sich dort gemütlich gemacht. Der warme Steppenwind fährt ihnen durch die Haare und die rote Abendsonne verschwindet hinter den Hochhäusern der Stadt.

„Glaubst du, dass der Krieg bald vorbei ist?“ fragt sie ihn. „Ja da bin ich fest von überzeugt. Die Aktion auf Coruscant war doch wohl ein letzter großer Versuch von ihnen den Krieg zu wenden.“ Sie nickt. „Und was machst du wenn er Vorüber ist?“ Breeve guckt in den Nachthimmel, die Sterne wirken immer so friedlich und einsam, da mag man fast gar nicht an den Krieg glauben. „Erst mal Abschluss machen und dann naja ich bin mir sicher dass es die GAR weitergeben wird. Da rechne ich dann mit einem guten Posten. Und du? Asura legt ihre Stirn in Falten es gibt in ihrem Leben jetzt viele Unbekannte mehr. „Weiß nicht.“ Sie legt sich ebenfalls hin um den Nachthimmel zu sehen. Die beiden beobachten das Feuerwerk, das grade angefangen hat den Nachthimmel zu erfüllen. Breeve nimmt dieses Mal all seinen Mut zusammen und nimmt Asus Hand. „Aber ich weiß was ich jetzt mache werde.“ Asura nimmt auch Breeves Hand und sieht ihn an, sie lächelt. „Und das wäre?“ Breeve schaut zu Asura. „Zeit mit dem Mädchen verbringen das ich Liebe.“

Asura wird rot. „Dieses Mädchen hat sehr viel Glück. Antwortet sie leise“ „Mhm“ erwidert Breeve und küsst Asura im Schein des Feuerwerks. Sie ist angenehm überrascht, erwidert den Kuss sehr gerne und umarmt ihn dabei.
Breeve zu küssen fühlt sich gut an. Es fühlt sich an als ob sie in ihm jemanden hat, der mit ihr alles durchstehen wird was die Galaxie ihnen entgegen wirft. Breeve war bisher immer der beste Freund gewesen. Aber jetzt wo sie sich hier unter dem Feuerwerk und in einer warmen Nacht küssen, weiß sie dass sie ihn auch über die ganze Zeit schon geliebt hat. Sie hat es nur nie richtig bemerkt. Er aber schon und sie ist froh, dass sie ihre Gefühle füreiander offenbart haben. Endlich hat sie nach dieser elend langen Reihe von Enttäuschungen und Rückschlägen etwas wirklich Gutes gefunden. Etwas an das sie festhalten kann. Sie wünscht sich, dass dieser Augenblick nie aufhören möge.
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

7

Samstag, 10. September 2016, 11:32

The Story of Khoonda Three

Kapitel 4

Die dunkle Seite siegt

"Ist sie wohlauf? erkundigt sich Meister Daranem bei Six im Medizinischen Flügel der Jedi Enklave von Anaxes. Der Klon Kommandant nickt. "Aye die Verletzung ist gut verheilt in letzter Zeit, ich bin mir sicher bald könnt ihr mit ihr wieder zusammen aufbrechen. Meister Jedi. Sir. Daranem lächelt "Ich bin mir sicher ihr brennt wieder darauf Rauszugehen oder?" "Natürlich Meister Jedi. Sir. Schließlich muss ich meine Brüder auf trab halten. Der alte Jedi nickt. "Nun alter Freund ich werde meine Padawna persönlich aufsuchen sie sollte wissen das ich wieder heil zurückgekehrt bin. "Ja. Meister Jedi. Sir!" Daranem fasst Six freundschaftlich an die Schulter und geht weiter. Six sieht ihm eine weile Lang nach , bis er feststellt dass sein Holokommikator ertönt. Er nimmt den Anruf an der mit absoluter Priorität gesendet wurde.

 Spoiler



Das Holobild zeigt eine bucklige Person in Roben und mit ihrer krächzender Stimme spricht sie einen einzigen kurzen Satz der in Sixs Kopf wie ein unumstößlicher Befehl widerhallt.

"Führt die Order 66 aus."

"Es wird getan mein Lord." spricht Six monoton ins Com und deaktiviert es. "Fixer. Seven! Leitet diese Nachricht sofort an alle anderen Klone in der Enklave weiter es gibt Arbeit! Die beiden nicken und laden ihre Magazine nach ehe sie den Gang verlassen.

Six lädt seine Blasterpistole durch und folgt Meister Daranem in das Quartier seines Padawans. Er öffnet die Tür und findet Meister Daranem und seinen Padawan meditierend vor. Der alte Jedi meister runzelt die Stirn und blickt zu Six. "Stimmt etwas nicht alter Freu.
Ohne ihn aussprechen zu lassen feuert Six seine Blasterwaffe auf ihn und einen kurzen Augenblick später auf die hochschreckende Padawan. Beide Leichen lässt er einfach in dem Raum liegen und geht. Überall in der Enklave eröffnen die Soldaten der kleinen Klongarnison auf die Jedi, die viel zu überrascht sind um zu reagieren. Meister, Ritter, Padawane ja selbst die Jünglinge werden von ihnen ausnahmslos getötet.

"Six dreht die Leiche eines Jünglings mit dem Stiefel auf den Rücken um festzustellen ob er wirklich tot ist. Er blickt von dem toten auf Fixer der an den Servern der Jedi Enklave herummacht. "Fixer! Wie weit sind sie mit den Daten!? Fixer hebt den Finger. "Ich hab's, das sind die Daten von Machtsensitiven Leuten auf Anaxes die bekannt sind! Six sieht sich die Liste an. "Jeder einzelne von ihnen ist ein potenzieller Verräter an der Republik! Leiten sie die Liste an Coruscant weiter! Wir warten derweil auf Verstärkung um später die Razzia durchzuführen. " Aye Sir!" Fixer lädt die Daten runter und schaut auf das Bild von Asura Valren.

Pols Anaxes

Asura fragt sich, warum diese Dame da in der vorderen hälfte des Zugabteils sie so zornig anschaut. Als die Dame dann eine Zugstation später aussteigt Spuckt sie sogar auf sie und nennt sie einen Verräterliebhaber. "Habe ich irgendetwas verpasst?" fragt sie sich. Sie ist heute Mit Breeve auf ein Date verabredet. Die beiden haben ausgemacht, dass sie ihn von der Akademie abholen soll.
Breeve befindet sich aus dem Weg der Akademie, als er eine größere Studentenmenge vor einer Holoübertragung sieht. Er gesellt sich dazu. "Gibt's hier was umsonst? Er fragt einfach mal in die Menge rein. "Kanzler Palpatine gibt eine Erklärung zum gescheiterten Jedi Putsch gegen den Senat ab. "Jedi-Putsch ?! Ungläubig sieht Breeve auf das Holo.


Asura bleibt bei der Zugstation ebenfalls an einem Holo stehen.

"Und die Rebellion der Jedi wurde niedergeschlagen."

Asura runzelt die Stirn. "Jedi Rebellion? Was für eine Jedi-Rebellion?

"Wir werden die Jedi die noch am Leben sind ausfindig machen und Vernichten!"
"Dieser feige angriff auf mein Leben. Hat tiefe Narben hinterlassen und mich deformiert. Doch ich versichere Euch. Meine Entschlossenheit ist niemals größer Gewesen!


Breeve hebt die Augenbrauen. ist diese verkrüppelte Gestalt wirklich der oberste Kanzler? Was heißt das mit dem Ausfindig machen und vernichten? Er bekommt es mit der Angst zu tun als er dabei an Asura denkt. Sie werden sie auch holen!


"Um weiterhin allgemeine Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten."

Asura bemerkt wie die anderen Zuschauer der Übertragung anfangen sie skeptisch und verurteilend zu beobachten. Sie klammert sich mit der Hand an ihr Halsband mit dem Jedi Emblem.

"Wird die Republik UMGESTALTET werden! Und zwar zum ERSTEN GALAKTISCHEN IMPERIUM! Zum Wohle und nutzen einer stabilen und sicheren Gesellschaft!"

Breeve verlässt die teilweise applaudierende Studentenmenge und drückt sich durch die Massen der Empfangshalle Richtung Ausgang. Er läuft zu der Zugstation und findet Asura völlig schockiert in der Menge vor. "Asura!" ruft er und nimmt sie an der Hand um sie von der Menge wegzuziehen. Er verschwindet mit ihr in eine einsame Seitengasse.

"Breeve! Sie blinzelt und versucht gerade zu realisieren was da auf dem Holo passiert ist. Was über die Jedi behauptet wird und dass ie vermutlich auch im Zielvisier des Kanzlers ist.

Breeve sieht sich vorsichtig um als er Asura an beide Schultern fasst und ihr tief in die Augen schaut. So ernst habe ich ihn noch nie erlebt! hallt es in Asuras Kopf wieder als sie ihn auch ansieht.. "Asu hör mir genau zu! Die werden anfangen die Jedi Stätten zu säubern wenn sie das noch nicht längst getan haben und dann haben sie auch bald zugriff auf deren Daten! Verstehst du!? Asura schüttelt den Kopf leicht und stottert. Das Leben das sie bisher hatte , alles was sie kennt, das bricht für sie gerade auseinander. Tief in ihrem inneren realisiert sie was Breeve ihr grade versucht mitzuteilen. "Die werden nicht mit den Jedi aufhören Asura! Die werden auch dich holen weil du Machtaffin bist. Das macht dich auch zu einer Gefahr für diese neue Ordnung! Ich weiß nicht was die Jedi getan haben und ob sie es verdienen. Aber du bist unschuldig! Du musst aufpassen Asura du musst irgendwie abtauchen!
"Asura schüttelt immer noch den Kopf. "Was soll ich denn tun, es muss doch eine andere Möglichkeit geben Bree!? fragt sie hilflos. "Geh jetzt sofort zu deinem Vater Asura! Du bist seine einzige Tochter er muss dir einfach helfen in Sicherheit zu kommen! Versprich mir das Asura! Versprich mir , dass dir kein Leid angetan wird. "Ich will nicht ohne dich weg Bree. "Kontaktiere mich einfach Asu wenn ihr einen Plan habt! Er sieht wie ein paar Sicherheitsleute in der Akademie aufmarschieren und die Stundenten zusammenrufen. "Steig in den Zug Asu! lass dir nichts anmerken und versteck das Halsband! Na los!" Er schubst Asura leicht aus der Seitengasse in Richtung Taxistand sie geht langsam vorwärts und sieht immer wieder zu ihm zurück.

"Lauf mein Kind lauf! Höre auf ihn."

"Sie läuft dann zu einem Taxi und wirft dem Fahrer einen größeren Creditstick hin. Der Fahrer soll sie so schnell wie möglich zum Valren Anwesen bringen. Auf dem weg dahin holt sie ihr Halsband aus ihrer Brust raus und mustert schniefend das Jedi Emblem.

Wir werden die Jedi die noch am leben sind ausfindig machen und Vernichten!

"Die werden nicht mit den Jedi aufhören Asura! Die werden auch dich holen weil du Machtaffin bist.


Versprich es Mir Asu!

Versprich es mir!

Asura wird aus ihren Gedanken gerissen, als der Fahrer den Wagen anhält. " He sie! Wir sind da! Kommen sie schon! Ich darf eigentlich nicht auf diesem Privatgelände parken! Asura steigt aus dem Shuttle aus und rennt in ihr Zuhause. Sie stürmt regelrecht in den Empfangsaal des Anwesens und läuft beinahe in C5PO rein. "Oh Miss Valren. Ihr besuch ist völlig unerwartet! Haben sie schon die neuesten Nachrichten gehört? Schrecklich. Einfach Schrecklich was den Jedi vorgeworfen wird ich habe keinerlei Verständnis für diese abscheuliche tat!" Am liebsten würde Asura C5PO abschalten. "Wo ist mein Vater C5PO?!" fragt sie gepresst als sie das Treppengeländer hinaufgeht. "In seinem Büro wenn mich nicht alles täuscht. Ist denn wirklich alles in Ordnung mit ihnen Miss? Sie wirken aufgebracht. Asura verdreht die Augen. "Nein C5PO nichts ist in Ordnung! Asura verlässt das Foyer und klopft an der Bürotür ihres Vaters.

"Komm herein Tochter wir haben wichtiges zu besprechen. Asura wundert sich kurz aber wenn sie kurz darüber nachdenkt ist es eigentlich gar nicht seltsam, dass Vater sie schon erwartet. Als Familienpatriarch muss er seine Augen und Ohren schließlich überall haben. Ihr Vater betrachtet mit ernster kalter Miene die Holos von der Erstürmung des Jedi Tempels und die Kommentare und Erklärungen des Sentas zu dem Komplott. Er sieht zu Asura die sich bei den Bildern des brennenden Jedi Tempels die Hand vorm Mund hält. "Du bist in Gefahr Asura! Auf Coruscant gab es bereits erste Verhaftungswellen . Der oberste Kanzler lässt vermutlich bald in der ganzen Republik aufräumen und Machtaffine verhaften oder töten.

"Vater was sollen wir tun? Hilflos wendet sie sich an den Mann der ihr ganzes bekanntes Leben von der Geburt an vorausgeplant hatte und bisher immer Alternativen kannte. "Tun können wir nichts. Ich kann dich nur von hier fortbringen. Einer meiner loyalsten Mitarbeiter wird dich heute noch in den Outer Rim bringen weit weg von diesem Wahnsinn.

Asura beginnt zu protestieren, sie will bei Breeve bleiben. Es muss doch eine Möglichkeit geben das die beiden gefahrlos zusammen sein können! "In den Outer Rim? Du willst mich einfach sofort wegschicken? Ihr Vater steht auf . " Es ist zu deinem besten. Asura es ist notwen" Asura ballt die Fäuste "Es ist zum Wohl der Familie! Um mich persönlich geht es doch gar nicht! Dir geht es um dein Familienvermächtnis! Ich muss weg damit man in der Familie Valren den Makel der Verrätergabe nicht findet habe ich recht? Sobald ich in das Shuttle steige wirst du anfangen zu leugnen das es mich je gab!

"ASURA! Ihr Vater erhebt ebenfalls die Stimme deutlich. "Nicht in diesen Ton!"
Sie knirscht die Zähne "Doch! Genau in diesem Ton. Immer ging es nur um die Familienehre nie aber wirklich nie hast du mal einen funken daran gedacht was ich will! Du hast nicht einmal mit Bree"

Asuras Vater unterbricht sie. "Es geht hier nicht um deine Liebeleien mit diesem Dockabeiterjungen! Sieh es endlich ein ihr könnt nicht zusammen sein! Nicht in dieser Situation! Du musst weg zu deiner eigenen Sicherheit! Asura wird wütend. "Hör auf mir etwas vorzumachen Vater. Du willst dich doch nur fein aus der Lage winden! Ich weiß doch wie es hier Läuft! Vor lauter Zorn entfacht sie ohne es zu wissen ihre Machtkräfte. Das Trinkglas mit dem teuren Alderaan Wein darin kippt von selbst auf die Papierunterlagen ihres Vaters. Dieser schaut nur auf das Glas und seine Tochter. " Glaubst du für mich ist es einfach meine EINZIGSTE Tochter mit etwas Geld und guten Wünschen ins Exil zu schicken? Glaubst du es ist einfach für mich dich zu Leugnen?! So zu tun als hätte ich dich höchstpersönlich "Entsorgt" um dem neuen Imperium zu dienen? "Glaubst du wirklich es ist einfach für deinen Freund sich zwischen dir oder seinem kranken mittellosen Vater dessen einziges Einkommen, das seines Sohnes ist zu entscheiden?!" Auch wenn es Asura noch wütender macht , dass ihr Vater hinter Breeves Privatleben hinterher spioniert hat sieht sie es dennoch ein das er recht hat.

"Ich hasse dich! faucht sie "Habe ich schon immer! Ich packe meine Sachen und gehe! Damit ich Breeves leben und das seines Vaters nicht gefährde. Aber ich tue es nicht für dich und dein verdammtes Vermächtnis! Ihr Vater setzt sich hin und sieht Asura eiskalt an. "Heute Abend um genau 19 Uhr wirst du am Dekar Kleinraumhafen in den Frachter steigen und verschwinden.

In ihrem alten Zimmer kann Asura ihre Traurigkeit nicht mehr zurückhalten. Sie bemüht sich ihre Sachen zu Packen, Breeve eine Nachricht zu schicken und vor dem verlassen des Anwesens die Credit Sticks ihres Vaters von C5PO entgegen zu nehmen.

 Spoiler



Als sie am Raumhafen ankommt und auf ihren Frachter zugeht. Dreht sie sich um als sie ihren Namen hört. Breeve läuft auf sie zu und umarmt sie. "Asu. Ich." Er sieht sie an. "Bree. Bitte. Komm mit mir! Breeve streicht durch ihre Haare und hat auch seine mühe die Tränen zurückzuhalten. "Ich würde ja gerne! Asura glaub mir. Ich würde so gerne mit dir gehen.
Asura schluchzt und legt ihren Kopf an seine Schulter. "Ich weiß. Dein Vater ist auf dich angewiesen er schafft es nicht ohne dich und deinen Posten in der Akademie. Breeve sieht Asura wieder in die Augen. "Es tut mir leid Asura. Ich kann nicht von hier fort. Ich kann ihn nicht einfach so zurücklassen ich liebe dich! Aber meinn Vater liebe ich auch und ich bin das einzigste was er hat. Er wischt Asuras tränen von ihrer Wange. Er nimmt ihre Halskette in die Hand. "Aber ich werde dich immer Lieben egal wo du bist! Asura nimmt die Kette wieder zurück und drückt sich das Jedi Emblem an die Brust.
"Ich liebe dich auch Bree. Sie küsst ihn ein letztes mal. Ein letztes mal noch will sie ihn bei sich haben bevor ihre Alte Welt völlig auseinander bricht. Sie lässt Breeve dann los und hält noch eine weile seine Hände. "Lebe Wohl Bree." Sie lässt dann ab und geht Richtung Frachter. "Asura!" sie dreht sich beim einsteigen noch ein letztes mal um und sieht zu Breeve.
"Möge die Macht mit dir sein. Immer" Sie sieht kurz zum Sonnenuntergang und bemerkt wie die Dunkelheit langsam aber allmählich das Licht am Nachthimmel erstickt. "Und mit dir Bree.

Schweren Herzens sieht Breeve Asura in den Frachter steigen und ihre Blicke ein letztes mal auf sich ruhen ehe sie hinter der Schleuse des Schiffs ganz verschwindet. Er sieht den Frachter abheben und in die ferne des Himmels entschwinden.

Von einem kleinen Fenster aus beobachtet Asura wie ihr Heimatplanet sich immer weiter von ihr entfernt. Als das Schiff in den Hyperraum übergeht, umklammert sie fest noch einmal ihre Halskette.
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

8

Dienstag, 19. Dezember 2017, 22:56

The Story of Khoonda Three


Kapitel 5


Eine neue Galaxis


"Razor Lead an Staffel. Dissidentenschiffe geortet. Alle Jäger Meldung machen."


Der imperiale Pilot dreht im Cockpit noch die Justierung des Zielcomputers ein und aktiviert das Kampf HUD des Jägers. Die roten Anzeigen spiegeln sich auf seinen glänzenden schwarzen Helm, als er die Antriebe warm laufen lässt und sich den anderen Piloten in der bereitmeldung anschliesst.


"Razor 4 bereit. Meldet der Pilot als seine Hand an einen kleinen Knopf auf der Cockpitseite fährt. Er nimmt die Hand aber zurück. Was auch immer der Knopf aktiviert würde ihn wohl nur ablenken. Er blickt nach draussen auf den Konvoi aus Verräterschiffen die sich ihrer Anwesenheit nicht bewusst sind.


"Verstanden. Jäger ausschwärmen und Ziele angreifen! Primärziel ist das corellianische Schiff der Korvettenklasse."


Unter dem aufheulen der Zwillingsiontriebwerke. Stürzen sich die TIE-Jäger auf die corellianische Korvette. Der imperiale Pilot wird von einem Blaster am Flügel. Dem dröhnenden Alarmgeräusch im Cockpit ausgesetzt. Stürzt sich der Pilot auf einen Hebel und betätigt diesen blitzschnell. Nickend sieht der imperiale Pilot auf die wieder ansteigende blaue Anzeige rechts am Cokpit und heftet sich an einen der feindlichen Jäger der V-Wing Klasse an. Dem V-Wing folgend justiert er einige Schalter neu und folgt mit dem Steuerungsfeld den aufblinkendne Feuerleitsystem. "Razor 4 hier. Gehe rein. " Als die Feuerleitysteme des Tie-Jägers aufleuchten betätigt der Pilot den Knopf am Steuerfeld und zerstört den V-Wing in einem schnellen Augenblick mit Blasterfeuer. Er fliegt durch die Feuerwolke hindurch und stürzt sich auf die corellianische Korvette um ihre Brücke mit Raketen und Blasterfeuer zu malträtieren. Als die Brücke der angeschlagenen Korvette unter dem Beschuss feuer fängt und die Korvette anfängt führerlos ins All zu treiben beginnt, fliegt die imperiale Staffel zurück. "Das war gute Arbeit Razor 4. Machen sie weiter so und sie werden bald mein Co-Leader. Spricht eine ältere weibliche Stimme aus dem Intercom. "Ja Ma´am." Gibt der imperiale Pilot zurück und schaut sich auf den Displays den Schaden an seinem Flügel an.
Als das Patrouillienschiff die TIEs mit dem Traktorstrahl auffängt; beginnt der Pilot alle Systeme herunterzufahren. Er betätigt lediglich nur einen Knopf an der Seite des Jägers um das Holo eines jungen den Betrachter anlächelndes Mädchen aus Anaxes betrachten zu können.

 Spoiler



Die Farbe rot färbt den Abendhimmel über den Planeten von Daexon ein, als die Sonne hinter die Wüstenberge schwindet. Ein starker Abendwind fegt über die klippen und Wüstenebenen hinweg und wirbelt den Sand auf dem Boden umher.


"Und du bist sicher, das du gehen willst Az? Sal lehnt sich an den Wasserevaropator und reibt sich das glattrasierte Kinn. Seine einfache weiße Wüstentunika weht im Wüstenwind etwas. "Ja Sal ich muss weg. Es tut mir leid aber ich kann nicht bleiben jetzt wo das Imperium hier ist. Asura hat sich bereits für die Reise durch die Wüste vorbereitet. Sie trägt eine lange schwarze Wüstentunika mit einem löchrigen braunen Mantel für die Schultern un den Rücken und ergänzt Asuras kleidung zusätlich noch mit einer braunen Kapuze und einem Mundschutz gegen den umherwirbelnden Sand. Sal reicht ihr die Hand und drückt diese fest zum Abschied. Er lächelt. "Das ist sehr schade , aber ich kanns verstehen Az. Ich will eigentlich auch nicht dort sein wo das Imperium ist aber naja die Feuchtfarm und meine Familie braucht mich eben. Trotzdem, ich werd ne weile suchen müssen um so eine gute Mechanickerin zu finden die meinen Sandhopper repariert. Falls du wiederkommen solltest Az. Wir heissen dich hier gerne wilkommen. Er umartm sie freundschaftlich und klopft ihren Rücken. Sie lächelt, als sie sich lösen. "Danke. Ich bedanke mich für die Unterkunft. Ich wünsche dir viel glück weiterhin mit der Farm. Asura zieht den Reiserucksack nochmal etwas strammer. Die Pfanne und der Wasserbehälter die daran befestigt sind klappern, als sie sich dann aufmacht. He! Az! Sie dreht sich um als Sal nochmal nach ihr ruft. " Nimm doch das Swoop Bike mit. Du hast es repariert es gehört dir! Und die Macht möge mit dir sein. Daraufhin verchwindet Sal in sein Haus. Asura lächelt. Sal mag ein einfacher Feuchtfarmer sein, aber er ist ein herzensguter Mensch. Eine eigenschaft die sehr selten geworden ist heutzutage. Er erinnert sie an Breeve. Sie befestigt den Rucksack stramm mit zwei Seilen am hinteren Teil des Swoop-Bikes und fährt in die Weite der Wüste hinaus.


Bis zu ihrem Ziel dauert es drei Tage, da sie anstatt durch die offene Wüste zu fahren lieber den längeren aber angenehmeren Reiseweg durch die Gebirgszüge nimmt. Sie fährt Nachts über um der Hitze zu entgehen und sucht am Tag schutz vor der Sonne unter einem Felsen oder an anderen Schatten spendenden Plätzen um dort zu Rastenund sich im Zeichen zu üben. In der Nacht des dritten Reisetages kann sie allerdings nicht Schlafen. Sie wird seid sie Anaxes und Breeve hinter sich gelassen hat ab und zu von seltsamen Träumen die nicht zusammenhängen und keinen Sinn ergeben geplagt, das einzigste an was sie sich deutlich erinnert ist eine kleine Lichtung inmitten von Ruinen. Mit einem blattlosen Baum im Zentrum. Sie klopft die letzten reste Wasser aus ihrem Behälter, als sie die eine Düne hochklettert um mit dem Makroglas in die Ferne zu schauen. Sie lächelt und küsst ihr Amulett , als sie endlich Kento City am Horizont erspäht. Sie rutscht die Düne hinunter und klettert hastig auf das Swoop Bike.


Kento City ist weit unf breit der einzigste große Ort auf diesem teil des Planeten .Der meiste Raumschiffverkehr für die Minenindustrie geht hier durch. Diese Siedlung, die eine bunte Mischung aus modernen Gebäuden und billig gebauter schäbiger Steingebäude ist immer voll von verschiedenen Spezies die besonders bei Nachmittag die Angebote der Stadt, die in Form von Nachtbasaren und zahllosen Bars angeboten wird zu nutzen. Allerdings ist heute noch mehr los als sonst, jetzt wo das Imperium offiziell diesen Planeten, der in den Klonkriegen damals unabhängig war, annektiert hat.


Durch feiernde Massen, ablenkendem Konfetti und lauter Parademusik, quetscht sich Asura mit ihrem Bike durch die engen Nebenstrassen und umleitungen der Stadt. Sie versucht die imperiale Parade zu ignorieren. Unter feierlicher Musik kommen sie wie ersehnte Befreier auf diesem Planeten und marschieren durch diese Stadt. Kampfläufer, Strumtruppen, große Kundgebungen. Der neue imperiale Gouvenuer von Deaxon macht viel Tamtam um sein neues Besitztum in Anspruch zu nehmen. Asuras langer Mantel ist von der Fahrt durch die Wüste stark verdreckt und ihre sonstige Kleidung sieht ebenfalls nicht besser aus. Dank dieser zerschlissenen Kleidung und ihrem ärmlich aussehndem äußerem scheint sie für die Imperialen sogut wie unsichtbar zu sein. Von den Strumtruppen unbehelligt kann sie ihr Bike vor der Cantina abstellen und sichern.

 Spoiler



Die Cantina "The Pilots Choice" ist heute voll. Viele der Arbeiter und Raumfahrer sitzen hier, Sie Rauchen ,Trinken oder erzählen ihre Märchen. Es ist laut hier drin und die Musiker auf der Bühne geben ihr bestes um die Stimmung mit einem Lied zu heben, dennoch scheint bei den meisten Kunden eine gedrückte Stimmung zu herrschen, besonders bei Nichtmenschen. Asura wird beim hinienkommen von rüden Personen merhmals geschubst. Sie ignoriert das und setzt sich letztendlich an den Bartresen. Sie lässt ihren Blick schweifen und nimmt den Mundschutz ab."Hey Az! Ein dürrer Weequay mit rotem Stirnband und lockerem weißem Hemd lehnt sich grinsend mit dem Arm auf den Tresen uns sieht zu ihr. "Hast du es auf der Farm nicht mehr ausgehalten? Oder gehörst du zu den Klugen und haust ab wenn das Imperium kommt? Sie lächelt zu dem Weequay. "Abhauen Laku. Du weißt nicht zufällig wer hier mich mitnehmen könnte?" Der Weequay grinst breiter und putzt ein Trinkglas. "Ich werde auch abhauen und den Laden an Kerce weitergeben. Du könntest doch mit mir abhauen Az. Dann machen wir es uns auf einer fremdenWelt bequem und kuscheln zusammen im Bett. Asura hält ihm die Hand vors Gesicht. Danke für das Angebot. Ich denke du findest in der Galaxie genug andere Frauen die du sehr direkt anbgaggern kannst und dabei auch sogar vielleicht erfoglreich bist. Der Weequay schmunzelt und füllt für Asura ein Glas. "Punkt für dich. Naja wer dich mitnehmen könnte? Hrm. Sag mal warst du nichtmal Kampfilot und hast sogar in den Klonkriegen gekämpft? Sie trinkt und runzelt die Stirn bei dieser Frage "Klar. Die Geschichte habe ich dir erzählt,aber was soll das Thema jetzt? Laku sieht sich um und lehnt sich etwas vor. Wenn du ein Ticket von hier weg haben willst. Ich kann dich mit ein paar Leuten bekannt machen die könnten noch nen Piloten wie dich gebrauchen. Sie schaut skeptisch. "Was für Leute.? Laku wedelt mit der Hand etwas herum, als er die Leute beschreibt. "Naja Leute die wie du eben nicht gut auf das Imperium zu sprechen sind. Leute die dich von dem Planeten bringen und dich auch gut bezahlen wenn du hilfst, dir vielliecht was dauerhaftes Anbieten. Asura kommt das alles etwas suspekt, als sie hier ankam bat Laku ihr als erstes eine Arbeit als Frachterpilotin an um einige Dinge von A nach B für ihn zu Transpotieren, daher ist er immer ein zuverlässiger Arbeitgeber gewesen und in gewisser hinsticht auch eine Vertrauensperson auch wenne r ab und zu manchmal sehr zwielichtig wirkt. "Okay Okay dann stell Mich mal deinen Freuden vor. Ich hab ja eh keine Wahl". Der Weequay lächelt und schlägt ihr sanft auf den Schultern. "Das ist mein Mädchen! Komm Az! Ich mach euch bekannt. Mit stark skeptischen, aber auch neugierigen Ausdruck folgt Asura später Laku aus dem Hintereingang der Cantina mit ihrem Bike in eine dunkle Seitengasse.
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Saneera Uniri« (19. Dezember 2017, 23:02)


9

Dienstag, 19. Dezember 2017, 22:56

(fortsetzung)

 Spoiler



Laku drückt seine Hand auf den Knopf und die schweren Türen zu einem alten aufgegebenen Privatlandeplatz mitten in der Stadt öffnen sich."Wenn ich dir meine Freunde vorstellen darf Az.
Auf dem Landeplatz steht ein alter Frachter sowie vier Z-95 Jäger, die allesamt individuell lackiert worden sind. Zwei Humanoide und ein alter KUS-Kampdroide stehen auf und sehen zu Laku und Asura. Ein Mensch. Ein ergrauter Mann mit diebischem lächeln und blondem Vollbart grüßt Laku herzlich und sieht dann zu Asura. Der Mann krault sich dabei am Bart und trägt Kleidung die typisch für einen Schmuggler sind. Aber dieses Symbol, dass er in seine Jacke gestickt hat und Asura an eine art aufsteigenden Vogel erinnert ist ihr völlig unbekannt. Einen Augenblick später fällt Asura auf, das der andere Mann, der ein Mirialaner ist ebenfalls so ein Symbol auf seinem Pilotenhelm hat. "Carrus. Wenn ich dir neuen deinen Pilotenersatz vorstellen darf. " Laku zeigt auf Asura. Der Mann namens Carrus nickt ihr zu und streckt ihr die Hand aus. Captain Carrus Zell, das dahinter sind meine Freunde Merric und Renegade, als ihre namen genannt werden grüßen die beiden. Merric trägt bereits einen Helm und lehnt sich mit verschränkten Armen an seinen Jäger. Er hat die für seine Spezies typische Tätowierung auf der Stirn und trägt nahezu dieselben Sachen wie Carrus nur leicht abgeändert. Renegade erinnert sie unbequem an die Klonkriege. Dieser Droide hat eine ausgeblichene gelbe Lackierung und war sicherlich als Kommandroide gedacht. Er lädt die Fracht ein und schert sich offensichtlich nicht für Smalltalk. Asura schüttelt mit Carrus die Hände und guckt etwas Perplex zu dem Droiden. "Und wie ist dein Name? "Eh. Ihr könnt mich Az nennen. Der Mann krault an seinem Bart und mustert Asura mit einem grinsen. "Az also? Huh. Wird wohl erstmal beim Spitznamen bleiben wie? Sie nickt dazu. "Okay Az. Hör mal zu wir brauchen jemanden der uns hilft diesen Frachter aus dem System zu kriegen. Carrus deutet auf den kleinen corellianischen Frachter den Renegade gerade belädt. "Aber unser Kollege wird seid ner guten Woche vermisst. Gehe davon aus das ihn das Imperium geschnappt hat. Carrus zuckt mit den Schultern. Wir würden ja gerne nach ihm suchen, aber wir können nicht mehr warten und wenn Laku dich hierhergebracht hat heißt dass, dass du auch unbedingt vorm Imperium weg willst und du auch was taugst. Asura sieht zu Laku der sie nur angrinst. Ist er so eine Art Rekrutierer? Hat er mich nur kennenlernen wollen, weil er mich später Anwerben wollte für diese Leute? Sie sieht wieder zu Carrus. Ihr seid also Schmuggler? Carrus lacht. Schmuggler , Kampfpiloten, Eskorte was auch immer die Orginsation verlangt. "Hör zu Az. Ich bezahle dir 1000 Credits im vorraus. Die anderen 2000 bekommst du wenn wir auf Dantooinesind da erzähle ich dir auch gerne mehr über unsere Arbeit. Sie nimmt den Creditstick an. Er scheint es mit der zusammenarbeit ja echt ernst zu meinen. 3000 Credits Lohn sind auch solide bis Großzügig und die Aussicht auf eine langfirstige Zusammenarbeit ist verlockend. "Okay ich bin euer Pilot ich hab ja eh keine andere Möglichkeit. Carrus lächelt und klopft Asuras schultern. Wirst du nicht bereuen Mädel! Asura schmunzelt gezwungen. Dantooine ist weit genug weg vom Imperium denkt sie sich. "Ich zeig dir deinen Jäger wir würden dann auch gleich starten Az, wenn du deine persönlichen Sachen in den Frachter geworfen hast. Laku wird ihn fliegen. Sie sieht wie der seltsame Droide und Merric in ihre Jäger steigen, Laku übt sich als Gepäckträger und hat ohne zu fragen damit begonnen Asuras Rucksack und ihr Swoop-Bike in den Frachter zu laden. " Schomal damit geflogen? Fragt Carrus Asura und zeigt auf die rot gestreifte Z-95 ."Ja ich hab in einer Z-95 fliegen gelernt. Er grinst. Klasse Sache! "Wie heißt unsere Staffel? Fragt sie. Carrus grinst. Wir sind die Khoonda Staffel. Und du bist folglich Codename Khoonda 3.



Der Sternenzerstörer "Chrimson Fist" war einer der ersten seiner Art die in den Kuat Werften in Massen neu gebaut werden um die Venator-Kreuzer der alten Republik zu ersetzen. Sternenzerstörer wie die Chrimson Fist sind die Aushängeschilder des neuen Imperiums das Stabilität und Sicherheit verspricht wo auch immer es auftaucht.


Breeve hat noch nie viel für die Propaganda gehalten. Das Imperium ist der vom Senat abgesegnete Nachfolger der Republik und unter dem Imperium herrscht bis auf ein paar Aufstände im Outer Rim auch alles wieder friedlich, aber das wichtigste von allen ist, dass das imperiale Militätbüro die medizinische Versorgung für seinen Vater bezahlt. Sein Traum ist es ja selbst in die hohen Ränge aufzusteigen, damit er das alles selber bezahlen kann. Zumindest diesem Traum ist er wohl endlich einen Schritt nähergekommen, als er vor Captain Umic salutiert der ihn auf sein Büro gebeten hat.


Flight Officer Breeve Kanros? Fragt der ergraute alte Mann mit tiefer und eher abwesender Stimme. Er trägt die für Imperiale Schiffskapitäne übliche Uniform und seine grünen Augen mustern Breeve aber dennoch in einigen momenten. " Ja Sir! Flight Officer Breeve Kanros von der Razor Staffel meldet sich Sir! Captain Umic faltet die Hände und legt sie auf den Tisch. "Sie können sich rühren. "Laut meinen Paiperen waren sie der Jahrgangsbeste beim Abschluss der Akademie von Anaxes. Ein sehr talentierter Pilot mit Kriegserfahrung. Er sieht Breeve an. "Ja Sir! Bestätigt dieser knapp. "Nun ihr Potenzial wird hier draußen vergeudet" der Captain lehnt sich an seinen Stuhl zurück und spielt mit den händne an seinem Holostift. Leute wie sie sollten nicht irgendwo im Outer Rim Patroullie fliegen müssen. Flight Officer Kanros. Sie werden hiermit mit sofortiger Wirkung zum Flight Commander befördert. Sie werden die Onyx Staffel anführen.Eine Staffel aus speziellen Prototyp TIE-Jägern die im Mid Rim operiert. Packen sie ihre Sachen und melden sie sich dann beim Logistik Officer. Breeve salutiert und hält seine freude über die Beförderung innerlich um die Disziplin zu wahren. "Ich danke ihnen sehr Sir!" antwortet er mit lauterer euphorischer Stimme. "Sie haben sich das verdient Flight Officer. Captain Umic faltet seine Händ eund lächelt sogar etwas. "Das Imperium belohnt harte Arbeit und jetzt wegtreten. Breeve freut sich endlich einen Schritt weiter zu sein. Auftseigen in der imperialen Marine ist schwer und dann noch gleich Commander einer Spezial-Staffel? Wahnsinn! Er muss die guten neuigkeiten bei nächster gelegenheit seinem Vater erzählen! Er bleibt stehen und kramt sein Holocom aus um ein Portrait zu betrachten. Wie schön es doch wäre es Asura zu erzählen. Was würde er dafür alles geben wenn er sie noch ein einziges mal lächeln sehen könnte.
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Saneera Uniri« (19. Dezember 2017, 23:03)


10

Dienstag, 19. Dezember 2017, 22:56

Im Hangar der Schmugglertruppe bereitet sich alles auf die Abreise vor. Asura hat sich Laku aber nochmal geschnappt und ihn zum Ausfragen in eine Ecke mitgenommen.


"Also hast du mich die ganze Zeit nur was? Analysiert? Asura schubst ihn sacht an die Wand. Laku grinst nur. "Klar ich hab dich im Auge seit du zum ersten mal verwirrt und auf der Suche nach Pilotenarbeit in diese Cantina kamst Az. Als du dann aber zu den Farmern bist, dachte ich das wars, aber dem Imperium sei dank musst du ja offensichtlich weg von hier. Und ich hoff du bist so gut wie ich denke. "Pff" gibt sie nur als Antwort von sich. "Hör mal Az. Carrus erzählt dir alles wenn wir auf Dantooine sind. Bis dahin bist du einfach nur ne Söldnerin die nicht mehr über uns zu wissen braucht. Sie verschränkt die Arme und ist nicht glücklich über diese Geheimniskrämerei. "Okay ihr braucht ne Eskorte gut die mache ich, aber danach will ich ein paar Antworten. Sie steigt in ihren Z-95 Jäger. Sie schließt das Cockpit und aktiviert das Intercom danach regelt sie die Triebwerkstärke und fährt den Jäger hoch. Den Zielcomputer schaltet sie ab. "So Khoondas. Tönt Carrus stimme aus dem Intercom. Bereit machen für Start! Ein Khoonda nach dem anderen erhebt sich in die Lüfte und positioniert sich dann um den zu eskotierenden Frachter herum., als der Konvoi dann durch die Wolkenmauer in die Stratosphäre des Planeten eintritt und die Schiffe die Atmosphäre des Planeten verlassen blickt Asura nocheinmal zurück nach Deaxon . Ihre gedanken um die Farm werden beendet als Carrus die bereitschaft abfragt. "Khoonda 2 ist bereit Car. Merric lächelt als er den Mundschutz umlegt und aus Spaß seinen Jäger einmal dreht. "Khoonda 3 ist bereit. Gibt Asura weiter und legt noch einige Schalter am oberen teil des Cockpits um die die Geschwindigkeit regeln. "Khoonda 4 Einheit ist bereit und voll funktionsfähig für angebene Parameter blechert es aus dem Intercom als Renegade seine bereitschaft durchgibt. Der stoische Droide fährt mit seinen mechanischen Armen von Kontrollfeld zu Kontrollfeld um die Einstellungen genau zu justieren. "Und Frachter 1 ist auch bereit! Witzelt Laku ins Com. "Okay Jungs,Mädels und Droiden hier neginnt offiziell die Spritztour nach Dantooine!" Carrus lehnt sich entspannt an seinen Sitz zurück und aktiviert eine ländlich anmutende Spielmusik auf seinem im Cockpit eingebauten Radio. Bis auf den Droiden fliegen alle wie Buschpiloten denkt Asura sich, als sie Merrics albernheiten mit dem Jäger und Carrus lockere Art eine Staffel zu Kommandieren beobachtet. "Du bist im Outer Rim was willst du erwarten? flüstert sie sich zu, als sie dann mit Renegade eine geordnete zwei Jäger Formation bildet.

 Spoiler



"He Carrus ich hab wir was auf dem Scanner. Merric runzelt die Stirn und ruft ein Holo des Sternensystems auf. "Ich empfang hier nichts was hast du Merric? Merric lokalisiert die Signale und wird bleich als seine Scanner die er selbst an den Jäger montiert hat die Form des Schiffs angeben. Carrus! Imperialer Patroillienkreuzer! Und er hat uns schon erfasst! Asura erschrickt bei dieser Situation leicht. Sie war auf Piraten oder andere Vagabunden vorbereitet, aber nicht auf einem Schlagabtausch mit dem Imperium, nicht mit der Fraktion in der Breeve immer noch als Pilot dient.
"Verdammt, die schicken TIEs die machen heute wohl keine Gefangenen wie es aussieht! Khoondas! In Kampformation! Nun empfange ich ebenfalls Streitkräfte der alten Republik auf den Sensoren. Blechert es aus dem Intercom. Ja Du Blechbirne ich weiß! Antwortet Carrus gepresst! Da kommen sie auf 12 uhr!



Asura blickt in die angegebene Richtung und sieht sechs TIE Fighter wie Raubvögel die Tagelang gehungert haben auf sie stürzen. Ausweichen! Die Khoonda Staffel und der Frachter teilen sich auf um den Blastern der TIEs zu entgehen und sie dazu bewegen sich zu trennen. Die Khoondas teilen sich auf in Duo Paare. "Droide! Du hast einen TIE im Rücken! Teilt Asura gepresst Renegade im Com mit. "Bestätige! Feindpräsenz auf 0.3 uhr geortet! Berechne Gegenstrategie und feindliche Erfolgschanche. Renegade wird am Flügel gestriffen. Er weicht nach unten aus und nutzt die Thruster Triebwerke des Jägers um seitlich am Tie fighter weiterzugleiten. "Analysiere. Feindliche Überlebenschanche 0,0.Prozent. Der Droide feuert seine Blaster ab und zerstört den TIE Jäger in einem schnellen bahnbrechenden Manöver, den kein organsiches Wesen je hinkriegen würde. Asura staunt nicht schlecht aber sie wird aus ihren Gedanken gerissen, als sie sieht wie Carrus von zwei TIEs gleichzeitig verfolgt wird. "Khoondas! Ich könnte hier etwas Hilfe gebrauchen! ruft er ins Com, als er sich in seinem Cockpit dreht um die Verfolger zu sehen. Ich komme Khoonda Leader! Asura gibt vollen Schub und stürzt auf die Verfolger von Carrus herab. Ihre Augenpupillen bewegen sich wild umher als sie die Feuerleitlösung für ihre Blaster selber manuell aus einem Gefühl heraus eingibt und feuert. Sie erwischt einen TIE kritisch am Flügel, dieser reißt den anderen Verfolger in seiner ausser Kontrolle geratenen flugbahn mit in den Tod. "Woooohooo Az! So stelle ich mir das vor! Jubelt Carrus ins Intercom. Sie kann sich nicht darüber freuen. In jeden dieser TIEs könnte Breeve sein, aber andererseits spürt sie den gefallen daran dem Imperium, das ihr Leben zerstört und ihr das Liebste was sie hatte genommen hat eins auszuwischen. "Asura was machst du hier eigentlich? Fragt sie sich leise seufzend selbst, als sie zu Carrus aufstößt. "Khoondas ich will euch ja nicht bei eurer Party mit den Imps stören , aber es wird so langsam ziemlich eng hier drin! Schafft mir diesen TIE vom Hals! brüllt Laku ins Intercom. "Bleib ruhig Kamerad! Ich bin doch hier um dich zu retten! Merric drückt beim anfliegen auf sein Ziel grinsend auf einen Knopf beim Cockpit das ein Störsignal aussendet. Der TIE Pilot blickt sehr beunruhigt auf die flackernden Monitorbildschirme und Holoanzeigen in seinem Cockpit. Er hat aber kaum Zeit um irgendwie dagegenzusteuern da Merric ihn mit breitem Grinsen mit Blastefeuer zerlegt. Auf wiedersehen Impi! Hoffe du findest es angenehm im Weltraum! Er fliegt neber den Frachter. "Die letzten verbliebenden Vertreter der alten Republik fliehen. Stellt Renegade fest. "Ha da rennen sie mit runtergefallenen Hosen zu Mama Palpatine zurück! Spottet Merric im Intercom. "Lasst sie laufen! Sehen wir zu, dass wir in den Hyperraum kommen bevor sie mehr von den DIE Fightern schicken. Asura atmet erleichtert aus. Sie ist aber gleichzeitig sehr überrascht von den Khoondas. Sie mögen sich undizipliniert und wie halbstarke verhalten, aber wenn es ernst wird fliegen sie alle wie Fliegerasse, besonders der Droide. Diese Einheit hat ihre Kampfeffizienz bemerkt weiblicher Mensch! Ihre Hand/Augen koordination ist bemerkenswert gut abgestimmt. Beim Ziel möchte ich Daten mit ihnen austauschen blechert es aus dem Com. "Wäh. Renegade! Das klingt auf so viele Arten falsch! Witzelt Merric ins Com. "Das war echt klasse von dir Az! Danke wüsste nicht was ich ohne dich getan hätte seufzt Carrus erleichtert ins Com. Khoondas! Bereit machen für den Sprung nach Dantooine! Asura lächelt leicht, als ihr Jäger mit der Staffel in den Hyperraum eintritt. Diese Leute scheinen freundlich und wissen was sie tun. Die gute Laune verschwindet aber, als sie wieder an Breeve denkt und daran wie er reagieren würde wenn er wüßte, dass sie gerade Kameraden von ihm getötet hat. Das die möglichkeit besteht ihn selbst zu töten blendet sie aus und verbannt diesen Gedanken aus ihrem Kopf. Als der Autopilot im Hyperraum übernimmt streichelt sie wieder das Jedi Emblem der Halskette.
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Saneera Uniri« (19. Dezember 2017, 23:04)


11

Dienstag, 19. Dezember 2017, 22:57

Dantooine ist eine von Steppenlandschaften durchzogene Welt mit kaum Bevölkerung. Einige Farmen und Plantagen sind wie kleine Enklaven der Zivilisation über den Planeten verstreut, aber eine Ansiedlung mit über 1000 Einwohnern sucht man hier vergeblich. Dantooine erinnert Asura an ihre eigene Welt Anaxes wo viele teile der Steppe aber bereits den Großstädten gewichen sind. Der warme Wind und das rascheln der Bäume erinnern sie an daheim und an ihre gemeinsame Zeit mit Bree.


"Az! Carrus kommt auf sie zu. "Danke nochmal für die Eskorte. Bist echt ein Klasse Pilot und wir würden dich gerne bei uns Aufnehmen! Asura lächelt sanft. "Danke, aber ihr schuldet mir noch ein paar Antworten bevor ich irgendwas sage. Carrus lehnt sich an die Aussenwand der aufgebebenen Plantage, die sie als Landeplatz verwenden. "Naja ich und der Rest der Truppe werden hier unsere Fracht ausladen und damit dann weiterziehen zu unserer Hauptbasis auf Dantooine, die Jäger holen wir die Tage. Also wir waren die Deaxon Zelle, mussten aber weg als das Imperium kam. "Eine Zelle? Eine Zelle von was? Fragt sie skeptisch. Carrus lächelt und zündet sich ein Lho Stäbchen an. "Schonmal was von der Rebellen Allianz gehört? Asura schüttelt den Kopf."Wir sind ein bunter haufen aus Veteranen, Senatoren, Firmenbesitzern und einfachen Ex-Plantagen Bauern wie mir, die mit dem Imperium nicht einverstanden sind und die alte Republik zurückfordern. Die Republik wie sie vor Palpatine war. Er stößt eine Rauchwolke aus dem Mund aus.

Asura nickt "Das klingt nach einem hehrem Ziel. Carrus lächelt breiter. "Naja das Imperium stempelt uns natürlich als Terroristen ab und in gewisser Weise sind wir das auch, aber wir greifen keine Unschuldigen an sondern eindeutige millitärische Ziele des Imperiums. Also? Er sieht Asura durchdringend an. Wie siehts aus Az? Sie schüttelt sachte den Kopf. "Ich hasse das Imperium wie du, aber ich habe Leute im Imperium die mir sehr nahe stehen. Ich weiß nicht. Sie sieht nachdenklich zur Seite "Hör mal Az. So ziemlich jeder in der Allianz hat irgendwo solche Personen die ihnen nahestehen im Imperium. Für diese Leute kämpfen wir, das sie eben nicht mehr unter dieser Peitsche Leben müssen willst du denn immer weglaufen Az? Oder willst du etwas verändern? Er stellt sich mit diesmal mit enrstem Gesichtsausdruck vor ihr hin als er das fragt. Asura sagt nichts. Er hat ja recht. Immer ist sie weggelaufen vor dem Imperium und hat bei den ganzen Grausamkeiten weggesehen, die die Strumtruppen auf besetzten Outer Rim Welten machen. Wenn Breeve noch bei ihnen dient, dann vermutlich nur weil sie die Sklaverei und die Anti Xeno Tour verschleiern. Breeve. Er wird immer unter diesen imperialen dienen wenn sie nichts gegen das Imperium tut auch wenn es ihr wehtun wird daran zu denken gegen ihn zu Kämpfen. "Lass mich eine Nacht darüber Schlafen. Antwortet sie des Grübelns müde zu Carrus. "Er nickt. Ich lass dein Swoop Bike hier, wenn du dich entschieden hast gegen Palpatines Tyrannei vorzugehen und nichtmehr wegzulaufen." Er streckt ein Com zu ihrer Hand aus. "Dann nimm dieses Com hier. Ich vertraue dir Az, aber die Daten auf dem Com löschen sich nach 24 Stunden selbst. Er drückt auf einen Knopf am Com bevor er es ihr übergibt. "Danke. Sie nimmt das Com entgegen und blickt auf die große Ruine in der Ferne. "Wir werden uns dann mal aufmachen Az. Hoffentlich sehen wir uns wieder! Carrus grinst und macht einen lockeren Zwei-Finger Salut zum abschied und verschwindet wieder in das innere Gelände der Plantage.



Einige momente später hört sie auch die Swoop Bikes starten und ihre Motorengeräusche immer leiser werden bis sie ganz verschwinden. Sie betrachtet diese Ruinen in der ferne. Ohne groß nachzudenken steigt sie auf ihr Swoop Bike und fährt in die Richtung dieser Ruine. Etwas lockt sie dorthin und weckt ihre Neugier. Es ist fast so, als würde jemand sie dorthin leiten wollen. Die Ruinen auf en Felder Dantooines kommen ihr nun immer näher.
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

12

Dienstag, 19. Dezember 2017, 22:57

The Story of Khoonda 3


Kapitel 6


Ein Pfad in eine größere Welt


"Ah. Breeve, ich bin so stolz auf dich! Mein Sohn! Bekleidet einen Führungsrang in der imperialen Marine! Breeve lächelt zu seinem Vater der über Holo auf ihn zugeschaltet ist. Die imperialen Protokolle an Bord erlauben eine begrenzte zeit für Kommunikation mit Zivilisten. Der zustand seines Vaters ist dank der mediznischen betreung die das Imperium ihm bietet stabi. Dennoch ist er ans Bett gefesselt und ist sehr schwach. "Dake, Dad. Ich geb mir mühe. "Bree? Wo bin ich? Vater leidet an einer seltenen Alterserkrankung, die sein Immunsystem angreift und als nebeneffekt die Hirnzellen beeinträchtigt. Der Verlust des Kurrzitgedächtnisses ist stetet begleiter seines Vaters geworden und eine große Belastung für ihn das mitansehen zu müssen. "Du bist im Krankenhaus. Dad deine Behandlung weißt du noch? Sein Vater sieht Geistesabwesend auf dem holo um sich. Ach ja. Und warum kann ich nicht wieder einfach nach Hause. "Breeve wischt sich eine Träne weg. Seinen Vater so zu sehen schmerzt sehr und bisher war es immer Asura die ihn da durch geholfen hat. Jetzt hat er niemanden mehr. "Weil du schwer krank bist Vater Deshalb. "Achso. Kannst du das Licht ausmachen Sohn? Ich will mich eine weile hinlegen damit ich für die Arbeit ausgeruht bin. "Klar Vater ich mach das Licht aus. Er deaktiviert das Holo und atmet tief aus. "Du weißt doch, dass ich zu einer Reichen familie gehöre.Es ist kein Thema für uns wenn wir für deinen Vater die behandlung bezahlen. Ich krieg meinen Vater sicher dazu überredet Bree! Tönt ihre Stimme durch seinen Kopf. Er vermisst sie sehr. Er träumt sogar von ihr. Erkann sie einfach nicht gehen lassen. Breeve Kanros?! Er wird aus seinen gedanken gerissen, als sein name aufgerufen wird. Er steht auf und Salutiert vor dem Logistik Offizier."Flight Commander Kanros meldet sich Sir! Der Logisitk Offizier macht eine abweisende Geste. Ihr Anaxsi seit echt zu steif. Niemand salutiert vor dem Logistik Offizier. Naja vergessen wir das einfach. Euer Shuttle ist bereit wenn ihr also eure Sachen nehmen und euch beim Piloten melden würdet, damit ich die versetzung endlich als abgefertigt protokollieren kann. "Ja. Ich mach mich sofort auf dem Weg. Breeve kommt aus seiner Haltung und macht sich auf zu seinem Quartier. "Die Onyx Staffel. Wenn er sich als Commander bewöhrt wird er endlich in die hohen Offiziersrängeaufsteigen und dann kann er ein Upgrade für die mediznische Versicherung verlangen, dass seinem Vater die heilende Behandlung einbringt. Wenn Asura doch nicht ihr gewissens Problem hätte und ihr Vater nicht so ein kalter Mistkerl, dann würde so vieles anders und besser sein.

 Spoiler



Die Ruinen dieses scheinbar einst sehr großen weitläufigen Komplexes erinnern mehr an eine Festung oder eine gut gesicherte Akademie, als an eine große Plantage. Das Gebäude muss schon tausende Jahre hier stehen, ein Wunder, dass es überhaupt so gut erhalten ist. Die steine sind längst verwittert und das Metall rostbraun gefärbt. Die Natur hat diesen Ort schon längst für sich beansprucht. Asura hustet, als die alte Mauer endlich nachgibt und ihr einen Weg ins innere freigibt. Die Abendsonne Dantooines scheint durch zahllose ritzen und löcher hinein und spendet etwas Licht. Die weitläufigen Gänge dieses Komplexes sind völlig überwuchert und einige sind komplett eingestürzt. Mit einer kleinen Tashcenlampe, die sie eigetntlich für Reperaturen verwedendet. Spendet Asura an diesem doch eher düsteren und verlassen wirkenden Ort Licht. Sie hört in den leeren Hallen diesen Ortes das Echo ihrer eigenen Schritte. Mit mulmigen Gefühl geht sie die begehbaren Gänge entlang ohne eigentlich zu wissen was sie hier Macht. Tiergeräusche aus der ferne lassen Asura aufhorchen und sie zieht ihre Blasterpistole, als sich jedoch feststellt, dass hier keine Tiere sind steckt sie diese weg doch da erschrickt sie. "War da gerade jemand? " sie hätte schwören können dass da eben ein menschlich wirkender Schatten in einen Seitengang abgebogen ist. Mit vorsichtigen leisen Schritten und gezogener Waffe pirscht sich Asura an diesen Seitengang hinein. Sie lugt vorsichtig um die Ecke und sieht diese Schattengestalt mit unnatürlich lang wirbelnder Robe auf das Licht am ende des Ganges zugehen. "Was ist das? Sieht aus wie eine Frau. Sie folgt dem Schatten instinktiv und erreicht das ende des Ganges. Es scheint eine art Park zu sein. Eine freie Lichtung wohl im zentrum des Komplexes mit einem großem altem Baum in der Mitte. Der Baum kommt ihr seltsamerweise sehr bekannt vor. Asura schaltet das Licht aus und sieht sich um. Sie spürt einen angenehm warmen Abendwind hier wehen und das rascheln der wenigen Blätter am Baum haben etwas beruhigendes. Asura erkennt die mysteriöse Robengestalt dann am Baum ruhen. Sie sitzt einfach da und sieht in den Himmel. Doch irgendwie fühlt sie sich trotzdem nicht real an.


Die Gestalt blickt sie an , als sie sich neugierig nähert. Sie sieht kein Gesicht unter der Kapuze und auch erkennt sie die leichte durchsichtigkeit der Frau in Roben. Sie sollte eigentlich bei so etwas merkwürdigem Angst verspüren aber da ist nur... Ruhe.


"Fürchte dich nicht. sagt die Gestalt in sanfter weiblicher Stimme die aber nachhallt, als wäre sie weit weit Weg. Die Lichtung wird von der roten Abensonne Dantooines erhellt, als die Gestalt sich erhebt. Asura steckt den Blaster in den Halfter, doch sie bleibt skeptisch und hält genügend Abstand von der Gestalt. " Wer oder Was bist du?" Die Gestalt faltet die Hände. " Ich bin das was du suchst. Asura blinzelt verwirrt. "Und was suche ich? Die Gestalt geht einige Schirtte an Asura vorbei und blickt ins Leere. "Führung. Du suchst eine Antwort auf die frage ob du Kämpfen sollst oder nicht. Ich kann den Konflikt in dir Spüren. Asura schaut etwas perplex. "Kämpfen? Gegen das Imperium? Die Gestalt schüttelt den Kopf. " Den einzigen Kampf von Bedeutung. Der Kampf gegen die dunkle Seite. "Die dunkle Seite. Was ist denn die dunkle Seite? fragt Asura frustriert. Die Gestalt blickt Asura wieder direkt an. " Etwas was du bald kennenlernen wirst. Du beginnst deine Machtkräfte zu entdecken, als Konsequenz wirst du dich der dunklen Seite stellen müssen. Bisher hast du dich ihrem Griff immer entziehen können aber das wird nicht immer so weitergehen. Du weißt bereits, dass dir die Plätze zum Verstecken ausgehen. Diese merkwürdige Erscheinung meint wohl offensichtlich das Imperium und ja. sie weiß eigentlich nicht mehr weiter. Das Imperium ist inzwischen nahezu überall oder kann überall auftauchen, sicher kann sie sich nirgends mehr fühlen.


"Und was soll ich tun? Ich bin bisher immer weggelaufen. "Du bist vor deinen Gefühlen weggelaufen. Weggelaufen vor ihm erweidert die Gestalt. Die Erinenrungen an Breeve schießen Asura in den Kopf und auch die Angst um ihn macht sich in ihrer Seele breit. "Wenn ich nicht Weglaufe und mich wehre. Kann es sein das ich ihm versehentlich leid antue. Das kann ich nicht ertragen. Gesteht sie sich selber ein. "Er leidet bereits. erwiedert die Gestalt. Und die Galaxie leidet mit ihm, die Macht selbst leidet mit ihm. Solange der Imperator herrscht. Kann niemand diesem Leidenskreis entgehen und es wird weitergehen wenn jeder weiterhin egoistisch denkt.


Asura sieht zu sich herab. Wenn sie über diese Worte nachdenkt fällt ihr eigentlich ein wie egoistisch sie doch eigentlich war. Sie hat immer bei allem was die imperialen im Outer Rim getan haben weggesehen. Nur weil sie an ihre eigenen Gefühle um Breeve gedacht hat. Nie hat sie darüber Nachgedacht das die anderen doch auch unter dem Imperium leiden wie sie, eventuell sogar noch mehr wie sie selbst. Sie will wieder zu der Gestalt schauen aber diese scheint verschwunden.Asura blickt sich hastig um. "Hey! Warte! Was soll ich denn jetzt tun? "Deinem Herzen folgen. hallt die Stimme der Gestalt noch schwach nach. Die Lichtung ist nun komplett dunkel und der Baum verliert einige seiner Blätter. Es ist kalt und unbehaglich hier geworden. Alleine und frustriert setzt Asura sich an den Baumstamm. Sie holt das Holocom von Carrus raus und betrachtet es nachdenklichnach langem zögern und leicht zittrig aktiviert sie es.


Das warme tropische Klima von Reddos ist für Breeve eine wilkommene Abwechslung zu der sterilen,kalten und künstlichen Klima das sie auf den Sternenkreuzern verwenden. Er ist sogar etwas braun geworden. Trotzdem fühlt er sich noch etwas unwohl bei dme ganzen. Vor ein paar tagen hat er sich bei der Onyx Staffel als Staffelführer vorgestellt. Das Kamearden jetzt vor ihm Salutieren und ihn mit Sir oder Commander ansprechen ist noch ungewohnt für ihn. Er fragt sich sowieso ob er überhaupt das richtige etwas für eine Autiritätspersönlichkeit hat. Das letzte mal als er ein Komamndo hatte war das damals über Anaxses und Asura war sowieso seine lieerte. Die Piloten von der Onyx Staffel sind da ganz anders. Als Anführer darf er sowieso nicht alzu enge bindungen mit ihnen aufbauen. Er ist noch dabei sich ihre Namen zu merken und geht ihre Akten durch. Serrice und Kaalu sind Schwestern. Sie haben beide auf Coruscant ihre Ausbildung gemacht und gehören zu irgendeiner besser gestellten Familie. Die beiden sind wirklich ganz anders wie Asura. So richtig stocksteife Spaßbremsen wie das Imperium sie mag. Kaslo ist da zum glück etwas entspannter und offener. Er stammt von Alderaan aber aus keinem der dortigen Häuser und ansonsten ist er recht locker wie er selbst. Jedenfalls wird es eine herausforderung sein die Onyx Staffel anzuführen. Er hat wirklich nicht schlecht gestaunt über diese modifzierten TIE Jäger mit eigenem Hyperantrieb und verbesserten Ionenleitungen beim Antrieb die sie noch schneller machen. Der zweck der Staffel wird ihm klarer, als er die Missionsberichte durchgeht. Sie sind sowas wie eine schnelle Eingriffstaffel wenn irgendwo im Mid-REim not am Mann ist. Ausserdme sind sie auch sowas ähnliches wie Kundschafter. Serrice hat da einiges an Sensorik Upgrades an ihrem Jäger. Jedenfalss erfpllt es ihm mit stolz, das man ausgrechnet ihm einen Komamndoposten über eine Sonderstaffel übertragen hat. Er geht hinaus in den Hangar und steigt in das Cokpit seines TIE. Er befestigt dort an einem freien Platz seinen Holoprojektor den er vom Sitz aus sehen kann wenn er ihn aktiviert. Asuras Holobild hat ihn bisher immer viel Glück gebracht. Mit einem lächeln betrachtet er das aktivierte Bil, als ein Comgespräch ihn wieder in die Relaität ruft. "Comamnder Kanros? blechert Kalos stimme aus dem Intercom. "Eh. Ja was gibts Kalos? erweidert er neugierig. " Die Staffel hat sich im Briefingsraum versammelt wir erwarten in kürz eine einweisung für einen weiteren Einsatz. Breeve läuft es kalt dne Rücken runter. Schon kommt der erste Einsatz als Staffelcommander. "Bin sofort da. Er steigt hastig aus dem TIE und öffnet die Tür zum Briefingsraum um seine Staffel zu begrüßen und die verbindung aufzubauen. "Comamnder Kanros. Das Holo zeigt einem ihm bekannten Namen Admiral Seere. Der Captain der damals bei der Schlacht um Anaxes den angriff auf die Lurechulk anführte hat es unter dem Imperium inzwischen sehr weit gebracht. "Ihre staffel wird ein Shuttle mit hochrangigen Imperialen Würdenträgern eskotieren , die den bau einer neuen Raumstation baufsichtigen wird. Ich verlange absolutes stillschweigen über den Aufenthaltsort dieser Raumstation. Seid euch im klaren, dass der Imperiale Senat persönlich diese Angelegnheit überwachen wird. Ich toleriere keine fehler Commander. Breeve salutiert und sieht dem Holo beim erlischen zu. Er atmet tief ein und aus um seiner Staffel gegenüber gefasstheit zu demonstrieren. Innerlich könnte er aber schreien. Über den Imperialen Senat erzählt man sich in der Armee viele Geschichten. Keine davon ist schön anzuhören. Er hofft nur das bei der Eskorte alles gut läuft. Bei einer Mission unter Aufsicht der rechten hand des Imperators zu versagen würde für ihn bestimmt nichts gutes bedeuten oder für seinen Vater. Ob es nicht vielelicht besser für ihn und Vater war, als er noch einfacher Pilot war? fragt sich Breeve in Gedanken. Seine anfängliche Freude über den Aufstieg ist jedenfalls gewichen. Er merkt was es heißt verantwortung im imperialen Millitär zu übernehmen.


Also hast du drüber Nachgedacht? Fragt Carrus sie mit leichtem Lächeln. Die beiden lehnen an der Wand der aufgebenen Plantage und sehen sich gegenseitig an. Asura presst die Lippen zusammen. "So richtig sicher bin ich mir nicht. Ich fühle einfach nur bisher , dass ihr das richtige macht. Carrus nimmt das Lho Stäbchen aus dem Mund und wirft es auf den Boden. "Komm mal mit. Wir machen einen kleinen Ausflug. Asura runzelt die stirn folgt Carrus aber auf die Swoop Bikes. Die beiden entfernen sich von der aufgegbenen Plantage und kommen an einen zerstörten Ort an. Wo sind wir hier? fragt Asura als sie sich die verbrannten Gebäude anschaut. Das war mal eine kleine Siedlung. Weisst du als das Imperium ausgerufen wurde waren wir hier nicht besonders glücklich damit. Als der neue Gouveneur mit der Zeit dann immer Herrischer wurde haben wir angefangen die Ernte einzustellen und zu protestieren. Der Gouveneur. Carrus steckt sich ein weiteres Lho Stäbchen in den Mund. Hat die amführer der Proteste hierhin zum verhandeln eingeladen. Ich war dabei. Seine sturmtruppen haben uns abgeschlachtet als wären wir Vieh dann hat er das Gebäude in brand gesteckt ich konnte fliehen , aber als ich Zuhause ankam stellte ich fest das die Imperialen Razzien durchgezogen haben und schneller waren als ich. Asura schluckt. "Das heißt das deine Angehörigen? Er unterbricht sie. "Ich bin der letzte der von zehn Farmerfamilien in dieser gegend übrig ist. Und auf mich ist ein Kopfgeld ausgesetzt. Das imperium hat die Werte der Republik erwürgt Az. Klar es gibt keine Kriege mehr in der Galaxie aber dafür müssen wir alle dabei zusehen wie das Imperium bürger die aus der reihe tanzen entweder versklavt, verschleppt oder gleich hinrichtet. So etwas gehört einfach bekämpft. Das muss aufhören Az! Und deshalb gibts die Rebellion. Asura sieht zu dem verbrannten Gebäude und ruft sich die seltsame Begenung in der Ruine zur Erinnerung. Sie kann doch nicht einfach weglaufen und zusehen während überall in der galaxie solche Tragödien geschehen wie hier, dass ist nicht mehr die Republik für die sie damals kämpfen wollte das ist kein Frieden der es wert ist erhalten zu werden. "Also Az? Willst du weiter weglaufen oder etwas bewirken?" Sie sieht von dem zerstörten gebäude zu Carrus. "Ich will etwas bewirken."
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Saneera Uniri« (19. Dezember 2017, 23:05)


13

Dienstag, 19. Dezember 2017, 22:57

The Story of Khoonda Three


Kapitel 7


Ein Tanz im All


“Und diese Dinger sollen unsere neuen Jäger sein?” Skeptisch betrachtet Asura die grade neu eingetroffenen Jäger im Hangar. Merric scheint begeistert zu sein und setzt mit breitem grinsen ins Cockpit seines neuen Modells.„Aye! Diese X-Wings kann man leider nicht so stark aufrüsten wie ihre Vorgänger die Z-95. Aber ich sag dir Az. Mit diesen Babys kommt die Allianz ganz groß raus. Die Schilde und die Feuerkraft von diesem teil machen es zu jedem TIE-Fighter Schreck. Asura betrachtet ihren X-Wing genauer. Der Raumjäger hat die typischen Merkmale eines INCOM Raumjägers. Es ist quasi ein z-95 bloß mit einem weiteren Flügelpaar sowie ein paar Designänderungen hier und da. Sie steigt ins Cockpit und macht sich mit dem X-Wing vertraut. „Und was passiert mit unseren alten Jägern? Merric scheint schon zu planen wie er seinen X-Wing tunen will Asura muss seinen Namen mehrmals rufen bis der Mirialaner sich zu ihr wendet.

„Hm? Ach so. Die alten Z-95? Ich glaube die werden irgendeiner Sektor Zelle zugeteilt. Sie nickt. Die Khoonda Staffel war zwar kurzfristig auch einer Sektor Zelle im Outer Rim zugeteilt, aber wegen guter Verdienste. Hat das Oberkommando sie in die Allianz Flotte holen lassen. Nun genauer gesagt einem Teil der Allianzflotte. Jetzt dienen und leben sie auf der „Paragon“ einer Nebulon B Fregatte mit ein paar corelliansichen Korvetten und Trägerschiffen als Eskorte. Den Kampf gegen das Imperium hat sich Asura aber anders vorgestellt. Bei der Allianz gibt es selten große Kämpfe mit dem Imperium wie damals in den klonkriegen. Ihre kleine Flotte verfolgt mehr so eine suchen und zerstören Strategie. Imperiale Ziele werden ausgewählt, angegriffen und dann wird sich zurückgezogen bevor die Imperialen darauf reagieren. Bisher funktioniert das ganz gut, aber wird man so wirklich mit dem Imperium fertig? Oder wird die Allianz immer nur ein großer Haufen disziplinierter bewaffneter Protestler sein, die immer dann weglaufen müssen wenn das Imperium zum Gegenschlag ausholen will?

Sie wird aus ihren Gedanken gerissen, als Carrus den Hangar betritt. „Gefallen euch die neuen Symboljäger der Allianz? Fragt er grinsend. „Sie sind erstklassig Chef!“ Dem Baby fehlt nur noch meine Hardware!“ Auf den ersten blick wirken sie nicht viel anders wie ihre Vorgänger. Gibt Asura zu. „Aber wir werden ja sehen wie sie sich fliegen lassen.“ Carrus schmunzelt. „Skeptisch wie immer was Az? Aber das mag ich ja an dir. Die alten Z-95 sind inzwischen überholt. Wir brauchten endlich mal was Neues. Wir müssen ja irgendwie mit den Imps mithalten. Asura klettert aus dem Cockpit und nimmt ihren Helm ab. „Hat Admiral Aran wieder ein neues Ziel?“ Carrus schüttelt den Kopf. „nicht sie hat das Ziel ausgewählt. Die befehle für unsere nächste Operation kommt angeblich von unseren freunden im imperialen Senat. In einer stunde ist Briefing. Merric stöhnt. „Echt jetzt? Ich hab heute keine zeit mehr zum Schrauben? „Deine Spielsachen kannst du nach der Mission an deinen Jäger anbringen Merric schaut Carrus ihn belehrend an. „Die Mission hat oberste Priorität.“ Blechert es von hinten, als Renegat bei Carrus aufkreuzt. „Jetzt ist die KUS Rostlaube auch hier.“ seufzt Merric. Asura lächelt der Kuriosität und dem ungewollten Maskottchen Droiden ihrer Staffel zu.

Ausgerechnet Renegat der umprogrammierte KUS Kommandodroide ist ihr bester Flügelmann. „Tag Renegat. Was hältst du von unseren neuen X Wings? Fragt sie neugierig. „Diese Modelle übertreffen die alten Vorgänger in der Kampfstatisitik bei weitem. Ein Aufrüsten auf diese Hardware ist also strategisch zu empfehlen.“ Gibt Renegat stoisch als Antwort. Sie schmunzelt, als sie Merric beim nachäffen des Droiden bemerkt. „Genug geblödelt für heute.“ Ruft Carrus in die Gruppe rein. „Denkt dran. Eine stunde.“ Renegat und Asura salutieren. „Jawohl Sir!“

Die Sammas Weltraumwerften umkreisen seid den Tagen des lange zurückliegenden Jedi Bürgerkrieges den gleichnamigen Fels Mond Sammas im Arsa System. Soweit Breeve sich erinnern kann war Sammas ursprünglich eine Duros Kolonie die sich aber den Separatisten in den Klonkriegen zuwandte und dann hier KUS Schiffe mittlerer Größe herstellte. Es ist jetzt eine Strafkolonie für Nicht-Menschen. Er und seine Onyx Staffel sind hier schon seid Monaten stationiert und bewachen zusammen mit anderen imperialen Flottenverbänden das neuste Spielzeug des Imperiums.

„Wie heißt der Kreuzer nochmal?“ Fragt er seinen Staffelkameraden neben sich. “Kreuzer der Interdictor Klasse. Soll angeblich in der Lage sein feindliche Schiffe aus dem Hyperraum zu ziehen und sie daran hindern in den Hyperraum auszuweichen. Einige von den Kreuzern sind schon im Einsatz und werden schon getestet. Breeve weitet die Augen. Schiffe die in der Lage sind den Hyperraum obsolet zu machen. Diese Kreuzer könnte wirklich eine große Hilfe für ihre Arbeit sein. Aber stattdessen verschwendet das Imperium Unmengen an Ressourcen für dieses mondgroße Metallmonster, dass er während der Eskorte einiger Senatoren gesehen hat und über das er nicht reden darf. Er weiß nicht wofür dieses Monster gedacht ist nur das es ihm eine Heidenangst einjagt.


„Ja. Wir brauchen sowas echt dringend. Ich hab das Gefühl, dass die Aufstände nicht weniger sondern immer mehr werden. Sein Kamerad nickt. „Das ganze läuft aus dem Ruder. Wenn wir das nicht in den Griff kriegen werden die Unruhen Galaxie weit und wir haben eine zweite KUS am Hals. Breeve schluckt bei den Gedanken eines zweiten Krieges. Er kann nicht verstehen warum Terrorgruppen wie diese sogenannte „Allianz zur Wiederherstellung der Republik“ soviel Zuspruch erhalten. Er kann diese Allianzler nicht leiden. Sie sind lästig, gefährlich, überall und versuchen alles Mögliche um den hart erkauften Frieden des Imperiums wieder zunichte zu machen. Er glaubt auch nicht an ihre sogenannten „Ziele“ die Republik wiederherstellen.

Das Imperium ist die Republik! Eine starke neue Republik. Klar mussten Opfer und Gräueltaten begangen werden um der Galaxie endlich den frieden zu bringen und von Korruption zu reinigen. Die letzten KUS Aufwiegler mussten niedergekämpft und abgeschreckt werden und doch sieht er in dieser „Rebellen Allianz“ nur eine weitere Form der korrupten KUS Elemente die überlebt haben. „Sieht man dich bei der Beerdigung? Breeve wirdbei der Frage nachdenklich. „Salras Beerdigung? Ich werde tun was ich kann um freigestellt zu werden. Muss ich wirklich eine Rede für sie halten? „Naja ihre Eltern würden sich das gerne wünschen. Du warst der Befehlshaber bei der Mission in der sie starb.“

Breeves Miene wir steinern. Es war vor ein paar Monaten. Seine Staffel sollte eine Asteroidenstation im Mid-Rim untersuchen. Das war das erste mal wo sie es mit der Rebellen Allianz in einem echten Kampf zu tun bekamen. Salra verlor ihr Leben, die Rebellen konnten entwischen, und die Basis war mit Zeitzündern versehen die in die Luft gingen, als das Bergungsteam noch an Bord war. Salra hatte ihn in vielerlei Hinsicht an Asura erinnert. Sie war freundlich, für eine Coruscani auch eine gute Pilotin und sie war der jüngste Neuzugang in der Staffel. Jetzt ist sie tot. Getötet von Ewiggestrigen Phantasten. Er sieht wieder zu der Interdictor und schmunzelt bei den Gedanken, wie dieser Kreuzer die lästigen Rebellen hilflos wie Fische aus dem Hyperraum zieht.

Das Holo zeigt den Fels Mond Sammas an. Die Werften, die wie ein Netz aus Metall im nahen Orbit um den kleinen Fels Mond kreisen werden ebenfalls eingeblendet. Der Briefingraum auf der „Paragon“ ist ein großer runder Raum mit einem Holoprojektor in der Mitte. Um den Projektor herum sind im Kreis wie Treppenaufgebaute Sitzbänke angebracht auf denen die Piloten der Flotte nach und nach Platz nehmen. Asura sitzt wie immer neben Renegat und Merric. Carrus ist bei den anderen Staffelführern. Admiral Aran hat das Wort. Sie ist eine Frau mittleren alters und wird von vielen hier die Dura Stahl Lady genannt, weil Aran dafür berüchtigt eine recht kalte und willensstarke Person ist. Über ihre Heimatwelt Sarelin weiß Asura wenig. Es ist irgendeine Agrarwelt im Mid-Rim hat sie mal gehört. „Wir haben heute die Information erhalten, dass das Imperium in den Sammas Weltraumwerften einen Interdictor Kreuzer baut. Dieser Kreuzer ist in der Lage. Schiffe aus dem Hyperraum zu ziehen und sie festzuhalten. Es sind bereits einsatzbereite Interdictor Kreuzer in der Galaxie gesichtet worden und sie scheinen in einer Art Test Phase zu sein. Wir können dem Imperium heute also zwei empfindliche Schläge versetzen. Erstens: Unsere Y-Wings werden in einem Zug ihre Protonentorpedos auf die Interdictor niedergehen lassen und sie zerstören. Ist das geschafft ist es ihre Aufgabe die Augen nach Tibanna Gas Stationen, die die Schiffe zur Betankung verwenden anzugreifen um damit der Werft ernsthafte Schäden zuzufügen. Ein imperialer Sternenzerstörer überwacht die Werft, wir wissen nicht genau welcher Klasse der Sternenzerstörer angehört, aber ich gehe von einem kleineren Victory klasse Modell aus.

Die Interdictor ist ebenfalls noch nicht einsatzbereit. Unsere Kapitalschiffe werden den Sternenzerstörer ablenken, während die Jägerstaffeln die zwei kritischen Ziele erfüllen. Ihre Gegner werden hauptsächlich Raumjäger der TIE-Klasse und die stationären Turbolasertürme sein. Asura betrachtet die Abläufe auf dem Holo und prägt sie sich ein. Wieder einmal eine Suchen und zerstören Mission, aber tief in ihrem inneren beschleicht sie ein schlechtes Gefühl dabei. „Dann bitte ich sie jetzt alle zu den Jägern. Möge die Macht mit euch sein.“ Mit diesen Worten schließt der Admiral das Briefing. Die Piloten diskutieren ihre Meinungen beim verlassen des Raums miteinander aus. Auf den Weg zurück zum Hangar erwähnt Carrus wiedermal, dass er nur das beste von den Khoondas sehen will und das wir alle heil zurückkommen sollen. Asura startet jetzt zum ersten Mal ihren X-Wing. Er fühlt sich noch etwas fremd an, aber das Gefühl beginnt beim herausfliegen aus dem Hangar bereits abzuschwächen. „Khoonda Drei ist bereit.“ spricht sie in das Intercom, als Carrus die Bereitschaft der Khoondas abfragt. Sie betätigt den Hebel am oberen Teil des Cockpits und springt zusammen mit dem Rest der Flotte in den Hyperraum.


Breeve und Kaslo sind auf den Weg zur Messe. Er kann’s kaum abwarten. Die Werft ist ziemlich weitläufig und die ganze Lauferei heute hat ihn schon sehr hungrig gemacht. „Wann kommen wir den wieder endlich in den Einsatz? Wir sind die Onyx Staffel! Wir sollten da draußen sein und das Imperium verteidigen! meckert Kaslo vor sich hin. Breeve schmunzelt er hat seinen Helm unter den Ellbogen geklemmt und reibt sich Hungrig den Bauch. „Wir werden in Zukunft wohl mit der Interdictor fliegen wenn sie denn endlich fertig gebaut ist. Solange beschützen wir sie. „Klar. Aber hast du eine Idee, warum da extra ein Sternenzerstörer der corelliansichen Klasse hier ist? Breeve legt seine Stirn in nachdenkliche Falten. „Das hab ich mich auch gefragt. „Ich habe keine Ahnung warum der hier ist. Vielleicht Reparaturen?


Er winkt ab. „Ach ich sollte eigentlich dankbar sein, dass dieses Ding hier ist. Ich meine es wird gute Dienste leisten falls… Kaslo wird unterbrochen, als überall auf der Werft der Angriffsalarm ertönt. „An alle imperialen Streitkräfte der Sammas Werft! Schiffe der Rebellen Allianz sind soeben in das System eingedrungen und nähern sich! Leiten sie sofort die Abwehrprotokolle ein! Breeve sieht zu seinem Kameraden und zieht sich den Helm auf. „Siehst du?! Kaum spricht man über Rebellen kommen sie auch schon um dir den Tag zu vermasseln. Er fängt an Richtung Hangar zu laufen. „Hey! Ich hab die nicht hierher eingeladen! Beschwert sich Kaslo gepresst.


Mit wissendem lächeln betrachtet Admiral Seere auf der Brücke der „Sun of Axum“ dem corelliansichen Sternenzerstörer über das er das Kommando hat die eindringenden Verbände der Rebellen Allianz. „Perfekt. Sie haben den Köder also geschluckt. An alle Gefechtsstationen! Bereit machen! Ruft er ins Intercom des Schiffs. Ein Brückenoffizier nähert sich ihm von hinten und Salutiert als er Meldung macht „Sir. Die Interdictor meldet, dass der Gravitationsanker bereits hochgefahren wird. Die Rebellen sitzen in der Falle“ Seere betrachtet die kleine Rebellenflotte aus dem Fenster. „Sie denken sie könnten hier einfach auftauchen, Schaden anrichten und wieder verschwinden. Aber diesmal meine Freunde könnt ihr das nicht. Denn diese Interdictor ist anders als ihr denkt zwar manövrierunfähig, aber vollkommen Einsatzbereit! Er schaut auf die sich nähernden Kapitalschiffe der Rebellen. Er schmunzelt leicht als er bereits an ihrer Angriffsformation sieht, dass sie nicht mit einem corellianischen Sternenzerstörer gerechnet hatten. Im Hangar endlich angekommen gibt Breeve seiner Staffel eine Blitzeinweisung vom Kommando des Sternenzerstörers. „Okay Onyx!. Unsere Staffel hält sich zurück, bis die Rebellen ihren ersten Bombenangriff auf die Interdictor durchgeführt haben. Die regulären TIES der Werft werden den ersten Angriff machen. „Was? Warum fliegen wir da nicht mit. Warum greifen wir die Bomber erst an wenn sie doch schon durch sind? Ertönt die Frage aus der Onyx Gruppe. „Ich habe keine Ahnung Kadett. Aber das sind unsere befehle. Die Onyx und Sabre Staffeln halten sich erstmal zurück. So! Aber das heißt nicht, das ihr hier rumfaulenzen könnt! Ab in die Jäger und die Routine Checks machen sofort!Die Piloten salutierne und eilen zu ihren modifizierten TIE Fightern. Breeve klettert als letzter in seinen Jäger und fährt schon mal alle Systeme hoch. Er verfolgt den Werdegang der in jedem Moment beginnenden Schlacht auf dem Intercom. Er drückt aber dann doch kurz auf den Knopf an der Seite des Cockpits um Asuras Holobild betrachten zu können bevor es losgeht.
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

14

Dienstag, 19. Dezember 2017, 22:58

Die Schlacht von Saamas


Admiral Aran lehnt sich mit finsterem Blick auf den Kommandopult ihrer Brücke und betrachtet den übergroßen Sternenzerstörer. „Hier ist doch was faul!“ sagt sie zu sich selbst. Sie richtet sich wieder auf und atmet durch. „Die Korvetten sollen versuchen den Sternenzerstörer auszumanövrieren und aus den toten winkeln seiner Turbolaserbatterien aus zu beschießen. Ich will die volle Schildenergie auf der Paragon. Wir ziehen das Feuer auf uns. Paragon an alle Staffeln! Zerstören sie so schnell wie es nur geht die Interdictor dann ziehen wir uns sofort zurück! „Silver Leader an Paragon. Habe verstanden. Meine Y-Wings beginnen den Angriffsanflug. Khoonda Staffel, Echo Staffel. Sie geben meinen Bombern Deckung. „Khoonda 1 an Silver Leader, Bestätige. Khoondas! Alle S-Flügel in Angriffsposition!

 Spoiler




Die X-Wings der Khoonda und Echo Staffel breiten ihre Angriffsflügel aus und bilden eine Eskorte um die Y-Wings. Asura betrachtet skeptisch den übergroßen Sternenzerstörer und sieht dann auf die Interdictor. „Ich hab da echt ein ganz mieses gefühl Leute! Spricht sie ins Intercom. „Das kannst du aber laut sagen Az! Antwortet Merric. Carrus unterbricht die beiden forsch: „Wir haben hier TIES auf 12 Uhr! Schnell näherkommend!“ Wie aus einem aufgescheuchten Wespennest schwärmen die TIE Jäger aus der Werft und rasen in Fünferstaffel Formation auf die deutlich in unterzahl liegenden Rebellenjäger zu. „Da kommen sie!“ brüllt Carrus ins Com. Er und die X-Wings eilen vorraus um den Ansturm der Ties abzufangen. Bei dem Zusammenstoßgehen auf beiden Seiten die ersten Verluste ein. Die Y Wings versuchen unter dem Schwarm aus den sich gegenseitig bekämpfenden Piloten durchzufliegen und feuern mit ihren Heck Geschützen auf TIE-Jäger, die die Verfolgung aufnehmen. „Das sind viel zu viele von denen!“ brüllt ein Y Wing Pilot ins Intercom, als er sich hektisch in seinem Cokpitwindet um nach hinten zu sehen. Merric setzt sich an einen TIE fest, der den Schwarm verlässt und die Y Wings bedroht. Er beißt sich konzentriert auf die Lippen , als sein Feuerleitsystem rot aufblinkt und er den TIE abschießt. „Az! Ich könnt hier echt mal Hilfe bei der Eskorte gebrauchen wo bist du!?Asura findet sich zusammen mit Renegade als Flügelmann mitten im Chaos des Jägerschwarms wieder. Hochkonzentriert achtet sie darauf Renegade deckung zu geben der ihr wiederum die TIES vom Hals hält. Sie ignoriert Merrics anfragen über das Intercom. „Az ist grade echt beschäftigt. Ich komme mit dir Khoonda 2! Antwortet Carrus der soeben den Tod eines Echo Piloten gerächt hat und die zwei verantwortlichen TIES zu Weltraumschrottverarbeitet.

„Ich komme.“ Er verlässt den Schwarm und schließt zu Merric bei den Y Wings auf. Dabei zerstört er einen weiteren TIE der den Bombern zu gefährlich wird. „Silver Leader an Silver Staffel! Halten sie durch wir sind in jedem Moment in Reichweite zu der Interdictor! Die Y-Wing Staffel erleidet trotz X-Wing Begleitung schwere Verluste. Die meisten X-Wings können vor lauter TIE Jägern keine Eskorte geben und die Turbolasertürme der Werft erschweren das Manövrieren zusätzlich.


Als der Zielcomputer die Interdictor endlich erfasst atmet der Anführer der Silver Staffel auf. „Protonentorpedos Feuer! Und dann nichts wie weg von hier! Die Y-Wing Staffel lässt einen Hagel aus Protonentorpedos los bevor sie hart vor der Interdictor abdrehen. „Abgefeuert!“ Mit Spannung sehen alle Piloten die es können zu wie die Protonentorpedos sich ihrem Ziel nähern. Das entsetzen ist jedoch groß, als sie Zeuge davon werden wie die Torpedos aufgrund irgendeiner Störung die von der Interdictor ausgeht allesamt ins Leere gehen. „Was zum Mynock ist das denn!? Das Intercom der Piloten schwillt vor Unglauben und Angst über. „ Silver Leader an Paragon! Interdictor nicht zerstört! Ich wiederhole die Interdictor wurde nicht zerstört! Aran ballt vor Zorn die Fäuste als sie die schlechte Nachricht hört. „Admiral! Wir erleiden schweren Beschuss! Die Schilde halten das nicht mehr lange aus! Meldet ein Brücken Offizier mit angsterfüllter Stimme. „Verdammt! Paragon an Alle! Hyperraum sofort!“


Als der Brückenoffizier in den Hyperraum steuern will wackelt das ganze Schiff und viele verlieren den Halt. „Die Systeme des Hyperraumantriebs spielen verrückt Admiral! Etwas ankert uns den realen Raum! Aran knirscht die zähne , als sie erkennt das sie ihre ganze Flotte in eine Falle manövriert hat. “Paragon an Alle! Der Gravitationsanker der Interdictor ist aktiv! Ich wiederhole der Gravitationsanker der Interdictor ist Aktiv! Asura läuft es kalt den Rücken herunter, als sie das hört. Es gibt also kein Entkommen? Noch können sie die TIES in Schach halten, aber es ist nur eine Frage der zeit bis der Sternenzerstörer seine TIES zur Verstärkung schickt. „Khoondas! Sofort alle zu den Y Wings stoßen! Carrus Stimme reißt sie aus den Gedanken. “Hier sind zwei TIE Staffeln aus dem nichts aufgetaucht! Die nehmen uns auseinander!“



„Rebellenschiffe erfasst!“ töntKaslos Stimme aus dem Intercom , als Breeve auf seinem Monitor die verschiedenen Y Wings angezeigt bekommt. „Verstanden. Onyx 3! Feuer! Ruft er ins Intercom. Kaslo klickt beim Sturzflug auf die Y-Wings mehrmals auf eine Taste.Als die Feuerleitlösung endlich die Ziele berechnet hat legt er einen Schalter um und lässt aus seinem TIE-Bomber einen Schwarm von Concussion Raketen auf die Y-Wings herniederregnen. „Onyx Leader hier. Gehe rein. Spricht Breeve konzentriert in das Com, als er sich mit seinen Flügelmännern an die X-Wings vorbeimanövriert und die verbliebenden Y-Wings zusammen mit den TIES der Sabre Staffel schnell und präzise vernichtet. „Onyx Leader! Der orange markierte Y-Wing ist der Anführer! Teilt einer von Breeves flügelmännern ihm mit „Verstanden.“ Er fährt mit der hand an die oberen Kontrollen. „Eliminieren sie ihn! Ich falle zurück und gebe ihnen Deckung vor den X-Wings. Breeve bremst ab und lässt sich zurückfallen um auf die zwei X-Wings zuzusteuern die grade im begriff sind den Y-Wings zur Hilfe zu kommen. Er weicht mit seinem agilen TIE ihrem Fernbeschuss aus und zerstört einen X-Wing mit einem Protonentorpedo. An den anderen fliegt er vorbei und nimmt nach einer scharfen wendekurve sofort die Verfolgung auf. Der-X-Schafft es nicht Breeves Dauerbeschuss zu entkommen und vergeht nach einem kurzen Augenblick auch schon eine Feuer Wolke. „Onyx 2 hier. Bin am Anführer! Blechert Serrices kühle Stimme aus dem Intercom“ Sie setzt sich von unten an den Y Wing fest und trifft beim Beschuss den linken Antrieb des Rebellenjägers. Der Antrieb löst sich vom Y-Wing ab und reißt den Jäger in einer Explosion mit sich. „Onyx 2 an Leader. Y-Wing Anführer eliminiert! Staffel ist aufgerieben.“ Breeve nickt, als er die guten Nachrichten über das Intercom hört. Das war für Salra! Denkt er sich kurz, als er die Trümmer des Y-Wings sieht. „Leader an Staffel! Bei mir sammeln und in Abwehrformation! Da kommen weitere X-Wings auf 6 Uhr um zu kontern!“


„Admiral Seere.Ein Brückenoffizier überreicht ihm ein Datapad. „Zwei weitere corellianische Korvetten wurden zerstört. Die Nebulon B Fregatte der Rebellen ist schwer beschädigt. Die Kapitalschiffe der Rebellenflotte beginnen sich zurückzuziehen.“ Ihre Befehle?“ Seere reibt sich nachdenklich am Kinn, als er die angeschlagenen Rebellenschiffe sieht wie sie sich zurückziehen. Er sollte eigentlich zufrieden sein , aber der gegnerische Admiral weiss was er tut und könnte sich zu einem Problem entwickeln wenn er nicht schnell den Schlussstrich zieht. Seere wendet sich an den Com-Offizier. „Geben sie diesen Rebellenabschaum eine Kostprobe von der Ersten Schlacht um Anaxes aus den Klonkriegen. Die Victory Kreuzer „Axum“ und „Azure“ sollen ihnen den Fluchtweg abschneiden!“ Admiral Aran steht inmitten eine schwer angeschlagenen Brücke und verliert jegliche Hoffnung, als die Sensoren zwei weitere imperiale Kreuzer der Victory Klasse aus dem Hyperraum melden. „Admiral? Das Imperium hat uns den Fluchtweg zur Werft abgeschnitten. Wir sind eingekesselt! Aran versucht sich ihrer Crew gegenüber als gefasst und selbstbewusst zu zeigen „Teilen sie den überlebenden Schiffen mit, dass wir alles versuchen müssen um die Sternenzerstörer abzulenken! Die corelliansichen Korvetten sollen sich darauf konzentrieren startende TIE-Jäger abzufangen! Wir müssen unseren Jägern die zeit geben mit der Interdictor fertig zu werden!“ Mit sorge blickt sie in Richtung der imperialen Werft und zu der Jägerschlacht die dort tobt. Die Piloten dort sind die letzte Hoffnung auf eine Flucht.

 Spoiler



„Aufpassen da ist ein TIE hinter ihnen!“ ruft Renegade blechern in Asuras Intercom. Ich sehe ihn! Kümmere du dich um Carrus und Merric! Auf Asuras stirn renne die Schweiperlen hinunter , als sie sich eine hektische verfolgungsjagd mit dem TIE hinter sich und erhöht ihr eigenes Tempo.Breeve sieht den X- Wing direkt vor sich und legt den Zeigefinger an den Feuerknopf des Steuerknüppels. Der Ziel Computer blinkt und er feuert in einer rasenden Verfolgungsgeschwindigkeit auf den X-Wing. Asura weitet die Augen, als sie dem Beschuss haarscharf ausweicht. Sie steuert ihren X-Wing in einem mörderisch engen Wendemanöver um den TIE von der Flanke aus zu erwischen. „Whoa! Breeve ist über die Reaktionsschnelligkeit dieses X-Wing Piloten erstaunt und zieht seinen TIE in eine höhere Position, damit sein Gegner der ins leere schießt. „Na warte! Dich krieg Rebellenabschaum!“ Flucht er , als er kurzdie Zähneunter dem helm knirscht.Mit einem grinsen feuert er seine Rakete auf den X-Wing ab, als dieser wieder in Reichweite kommt. Asura blickt hektisch aus jeglichen Winkeln ihres Cockpits um den TIE ausfindig zu machen, aber sie bemerkt ihn erst als ihre Raketenwarnung aufleuchtet. Banthadreck! Brüllt sie, als sie alles an Geschwindigkeit aus dem X-Wing herausholt was sie kann um den Torpedo abzuschütteln. Als der Torpedo bedrohlich näherkommt und der Kollisions Alarm immer schneller wird. Zieht sie den Jäger in einer rasanten Geschwindigkeit hoch und ordnet sich hinter dem lästigen TIE ein.Instinktiv legt sie dne Finger an den Feuerknopf und sieht Eisern zu diesem TIE-Jäger. „Was zur?!“ Breeve findet sich selbst plötzlich wieder als Verfolgten und dreht gerade so rechtzeitig seitlich ab um den gegnerischen Beschuss zu entgehen. Nach einer langen abwechselnden Verfolgungsjagd in der keiner der beiden dem anderen Gefährlich werden konnte. Rasen die beiden Kontrahenten aufeinander das Feuer erwidernd zu. Sie schalten ihre Schilde gegenseitig aus und Landen bei dem anderen jeweils einen unkritischen Seitentreffer. Als die beiden Jäger dicht aneinander qualmend vorbeirasen sehen sich die ebenbürtigen Piloten für einen kurzen Augenblick aus ihren Cockpits gegenseitig feindlich an. “Wer ist dieser Kerl?!“ fluchen beide gleichzeitig, als sie bemerken, dass sie sich in der Schlacht wieder verloren haben. „Ich könnte schwören dieser Rebell konnte alle meine Handlungen irgendwie voraussehen! Was war das da eben?!“ fragt Breeve sich selbst, als er sich wieder mit seiner Staffel in der Schlacht neu ordnet. „Ich hab noch nie einenimperialen Piloten so effizient fliegen sehen! murmelt Asura , als sie Carrus und Merric zusammen mit Renegade zur Hilfe kommt.


Jemand ne Idee wie wir die interdictor kleinkriegen?! Fragt Merric gepresst ins Com. „Es wird hier nämlich ein bisschen Eng für uns!“ Renegade blickt auf die Senoren seines Jägers und legt seinen metallfinger an den Sprechknopf. „Ich habe die lage analsiert und eine Schwachstelle ausgemacht. „Die Interdictor ist selbst noch an das Baugerüst der Werft angekoppelt. Durch einen dieser Wartungschächte im Baugerüst wird das Schiff betankt. Treffen wir diese leitung dort sollte die Tibanna Explosion ausreichen. Carrus protestiert. „Das ist dein Plan? Diese Leitung ist sehr klein und wir müssten dicht dran um einen treffer der sitzt zu landen. Am gerüst wimmelt es nur so von Geschützen. „ Commander. Mit ihrer Erlaubnis werde ich den Anfang wagen. Ich habe die besten Erfolgschanchen nach meinen berechnungen. Asura sieht von ihrem jäger aus zu Renagades X-Wing. Danach bemerkt sie wie weitere TIES auf sie zukommen. Carrus stöhnt. „Versuchs! Wir halten dir dne Rücken frei! „Roger.Roger.“ Rengade verlässt die Khoondas und steuert durch die Jägerschlacht zielgerichtet auf die interdictor und ihrem baugerüst zu. Er aktiviert den Zielcomputer, der ihmzwei Leitungen die durch das Gerüßt in die Interdictor laufen. Der beginende Beschuss der Geschützürme beunruigen Renegade nicht. Mit stoischer Präzision rast er auf sein Ziel zu und justiert den Zielcomputer um ihn seinen berechnungen anzugleichen. Als der Droide feuern will, beginn aber alle seine Systeme im Cockpit verrückt zu spielen. „Renegade?! Was ist da los?!“ tönt Asuras stimme aus dem Intercom. Die Störung an dne Systemen des Schiffs sind Kritisch. Renegade schafft es nicht seinen X-Wing wieder unter kontrolle zu bekommen. Er trudelt ziellos auf das Gerüst zu. „Fehler! Kann nicht berechnen! Kann nicht berechnen! Wiederholt Renegade immerzu. Asura schliesst die Augen, als sie Renegades Jäger an dem gerüst zerschellen sieht. „ Was war das denn?! Ruft merric ungläubig ins Com. „Diese Interdictor hat ein Störfeld! Sie stört unsere Systeme wenn wir ihr zu nahe kommen! Banthadreck! „flucht Carrus. Asura sieht wie ein Jäger nach dem anderen opfer der Ties wird und die „Paragon“ schwere Schäden von den imperialen Kapitalschiffen davonträgt.


„Die Macht ist mit dir. Nutze sie. Hallt in ihrem kopf eine Stimme wieder von denen sie sich nicht sicher ist ob es ihre Gedanken oder die eines anderen sind die sie da hört. Sieaktiviert das intercom. „Khoonda Drei hier. Ich mach den Anflug auf die Interdictor. „Az?! Spinnst du? Brüllt merric ins Com als er nur zusehen kann wie Asuras X-Wing sich auf die interdictor zubewegt. Carrus schweigt und blickt mit Sorge auf diese Szene. „ Bestätige Khoonda Drei. Wir halten dir den Rücken frei.

Asura rast auf die interdicor zu. Auch sie verliert die Kontrolle über ihrne X-Wing, als sie durch das Störfeld tritt und trudelt ziellos im All umher. Sie ignoriert die rufe aus dm Com. Und atmet durch , als sie die Cokpitkontrollen durchgeht.


„Lass dich leiten. Vertraue auf deinen Instinkt.“


Sie schaltet sämtliche Kontrollen ausser die manuelle Steuerung ab und schwenkt den X-Wing jetzt völlig Autark und ohne Steuerhilfen wieder auf seine Bahnen. Als sie sich dme gerüßt nähert weicht sie dme Beschuss der Türme aus und schätzt die Leitungen die sie treffen muss mit dem Augenmaß am gerüst ab.

Breeve flucht, als er bemerkt dass dieser X-Wing Pilot es irgendwie geschafft hat durch das Feld zu kommen. Er und seine Onyx Staffel wollen diesen Rebellen abfangen, aber sie werden opfer des Intedictor Feldes.Breeve blickt zu dem Jäger und erkennt ihn wieder. „Wie kann das sein?! Er muss hier völlig autark und ganz ohne Hilfen manövrieren! Das ist nicht möglich! Kein normaler Mensch…


Vor erkenntis weiten sich Breeves augen. Er zittert am ganzen Körper als sich ein verdacht in seinen Gedanken breitmacht. „könnte dieser Pilot ein Jedi sein?! Könnte dieser Pilot die Macht nutzen?! Könnte das da vorne wirklich Asura sein?! Tatenlos und von seinem verdacht nahezu überwältigt kann Breeve nichts tun, ausser zuzusehen wie dieser X-Wing seinen Anflug macht.

Es ertönt kein Alarm als ihr X-Wing wegen eines treffers durchgeschüttelt wird.


„Ruhig. Bleib Konzentriert. Fokussiere dich auf die Macht.“

 Spoiler




Sie atmet durch und schliesst die Augen, als sie durch die gitter des Gerüst manövriert und dann endlich die Leitung mit dem Tibannagas entdeckt. Sie beisst die Zähne zusammen und feuert. Die leitung explodiert und das Gerüt wie die daran befestigte interdictor vergehen in einer sich immer schneller ausbreitenden Flammenexplosion. Asura macht ein halsbrecherisches Manöver um ihren X-Wing da rauszukriegen. Die Flammenexplosion kitzelt ihren Jägeraber sie schafft es doch noch knapp da raus. Das intercom der Rebellen ist am Jubeln. Sie amet auf. „AZ! AZ! Das war spitze AZ! Carrus sieht zu ihrem leicht angebrannten jäger und reibt sich nur nachdenklich das Kinn. „Sofort rückzug! Brüllt er aber dann. Der Brückenpfizier auf der Paragon kann es nicht glauben, als er bemerkt wie die hyperraumsysteme wieder normal zu arbeiten beginnen. Sofort wendet er sich an den Admiral. „Der Anker ist weg! Wir sind frei! Aran fällt ein stein vom Herzen. „Worauf warten sie! Bringen sie uns von hier weg! Paragon an alle Rebellenschiffe! Sofort rückzug!



Seere kann nur fassungslos zusehen wie ein Rebellenschiff nach dem andere sich aus dem Staub macht. Mit ärger wendet er sich an seine Offiziere und fragt sie was da eben passiert ist. Breeve bekommt die kontrolle über seinen Jäger zurück. Das Intercom der Imperialen Piloten ist voll von Ärger und Verwirrung. Er blickt auf diesen einen X-Wing der gerade mit zwei anderen in den Hyperraum verschwindet.


Asura blickt vom Cokpit aus in die endlos blauen Wände des Hyperraumtunnels.


„Vergiss nie. Die Macht ist dein Verbündeter.


Zurück auf der paragon. Wird Asura beim aussteigen von dne anderen beklatscht und bejubelt. Sie sieht fürchterlich aus und scheint das alles noch nicht zu realisieren. Sie lächelt nur schmal , als die viele Piloten ihr auf die Schulter klopfen und ihren Respekt bekunden. Der Admiral selbstschüttlet ihr die Hände. Asura ist überwältigt man nennt sie jetzt den Engel von Sammas, aber sie mag diesen Titel nicht. Sie verbindet mit Sammas nur Schmerz und Verlust.


Breeve wirft Asuras Holobild zornig an die Wand. „War das wirklich sie?! Der Flugstil kommt ihm bekannt vor. Es passt alles! Aber Asu würde nie bei diesen terroristen mitmachen oder? Sie würde ihm das doch nie antun? Es muss ein Jedi gewesen sein der überlebt hat! Es kann doch nur so gewesen sein! Verwirrt setzt er sich an die Bettkante und legt die Hände an den Kopf. Er beruhigt sich und blickt wieder auf das Holo. Mit erleichtern stellt er fest, dass es noch Intakt ist. Er betrachtet wieder das Bild von ihr und es wirft in ihm eine menge Fragen auf.
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Saneera Uniri« (19. Dezember 2017, 23:07)


15

Dienstag, 19. Dezember 2017, 22:58

The Story of Khoonda Three


Kapitel 8


Hoffnung


Etwas skeptisch betrachtet Asura sich im Spiegel in ihrem neuen Pilotenanzug den man ihr gegeben hat. Sie nimmt den Helm ab und betrachtet das Symbol der Allianz nachdenklich. Rebellin, Dissidentin, Separatistin , Terroristin. Wie würde Breeve sie nennen wenn er es wüsste, dass sie auf der anderen Seite gegen ihn und das Imperium kämpft? Würde er es verstehen wenn er es wüsste?


Sie würde ihn nur allzu gerne noch ein einziges Mal wieder sehen um mit ihm zu sprechen. Die Jahre vergehen und die Erinnerungen an ihn verblassen mit der Zeit was sie immer und immer schmerzvoller macht. Die Rebellion wird immer stärker. Asura erkennt sie teilweise nicht mehr wieder. Was damals noch eine zerstreute weit verteilte Armee aus Milizen und losen kleinen Flottenverbänden mit losem zentralem Kommando war. Wird immer mehr zu einer besser organisierten, zentral angelegten und gut versorgten Armee. Mit Senatoren wie Mon Mothma, Bail Organa und alten respektierten Militärs wie General Dodonna und die Unterstützung von immer mehr Welten hat aus der Allianz zu einer ernsten Bedrohung für das Imperium gemacht.

Sie seufzt, als sie das Quartier verlässt. Aber dennoch ist ein direkter Krieg mit dem Imperium Selbstmord und der Gedanke an Breeve der auf der falschen Seite kämpft macht das alles nicht einfacher. Sie sieht aus dem Fenster. Beelroon ist ein karger trockener Felsmond irgendwo im Outer Rim. Die Khoondas wurden vorübergehend hier stationiert um die Zellen im nahe liegenden Sektor bei bedarf zu unterstützen, während das Kommando die Basis auf Yavin 4 aufbaut. Ohne Atemmaske kann man auf Beelroon nicht überleben und kalt ist es hier. Die Sonne kommt kaum durch die Wolkendecke und alles hier ist grau und dunkel. Sie geht in den Hangar und sieht sich den Jäger an, den sie jetzt in Zukunft fliegen wird.

„Du gehörst jetzt offiziell zu den verrückten! Engelchen!“ Asura sieht hinter sich als sie Merric grinsend an der Wand angelehnt bemerkt. „Wieso denn verrückt?“ fragt sie verwirrt. Merric deutet auf Asuras neuen Jäger. „Na ja man sagt doch immer, dass ihr A-Wing Piloten einen an der Waffel haben müsst um so ein Teil in die Schlacht zu fliegen. Kein Astromech, weniger Schilde, kaum Panzerung. Asura lächelt. Ja der A-Wing ist ein gutes stück schwerer zu fliegen als der X-Wing, aber dieser Jäger wurde in den Simulationen ihrem Flug Stil sehr gerecht. Ihre Reflexe sind auf die Manövrierfähigkeit des Jägers wie abgestimmt.


„Also mir gefällt es ihn zu Fliegen.“ Nur die Uniform und die Enge des Cockpits sagen mir nicht zu. Du hast deinen X-Wing dafür mit allerlei technischen Schnickschnack ausgerüstet. Merric zuckt mit den Schultern. „Ey! Der Schnickschnack war doch immer sehr hilfreich! Muss ich die Mission auf Feluu erwähnen? Asura schüttelt den Kopf. Darauf reitest du ewig rum oder? Er grinst. „Na Klar. Ich hab euch da alle den Arsch gerettet. Aber wir beide sind ja Quitt. Nichts toppt deine Aktion bei Sammas Engelchen. Ihr lächeln ebbt etwas ab, sie denkt Ungern an Sammas und der Spitzname Engel gefällt ihr nach wie vor nicht.. „Wie geht es Carrus?“ fragt sie dann vorsichtig um von Sammas abzulenken. Merric kratzt sich am Hinterkopf. „Na ja. Er findet sich noch nicht damit ab, dass seine Gelenkerkrankung ihm das Fliegen verbietet. Ich glaube ja er fasst es als nette Umschreibung auf, dass er zu Alt wird um ein Jäger steuern zu können. Sie nickt. „ Dann wird er in nächster zeit vermutlich befördert oder ehrenhaft entlassen? Hast recht das macht ihn sicher Sauer. Wer wird der neue Leader wenn er weg ist?“

Merric sieht Asura kurz prüfend an. „Das entscheidet er. Ich kümmere mich grade darum dass wir eine Dreier Staffel bleiben, aber wenn du mich fragst Engelchen. Dann bist du am geeignetsten dafür.


Asura schluckt. „Ich? Ich soll der neue Khoonda One werden? Merric zuckt mit den Schultern. „Werden wir sehen Engelchen. Ich bin mal bei der Com Station. Ich hoffe nur wir kommen bald runter von diesem Felsen. Asura lächelt Merric noch zu als er geht und setzt sich in das Cockpit ihres A-Wings um die Neuigkeiten gerade zu verarbeiten. Sie soll die Khoonda Staffel anführen? Ausgerechnet sie? Die doch stark an einen Sieg über das Imperium zweifelt. Seit dem Desaster auf Sammas.


Der Hangar ist kein guter Ort zum nachdenken. Sie geht zurück auf ihr Quartier und begibt sich in diese Meditationshaltung, die Merric ihr mal gezeigt hat als sie ihn mal über die Macht fragte.

Er war anfangs etwas skeptisch. Er ist Mirialaner und auch wenn er sehr locker ist, scheint die macht für ihn viel zu bedeuten. Sie bedauert es immer noch ihn wegen ihrer Machtaffinität angelogen zu haben, als er dann einmal fragte was es mit dem Amulett auf sich hat. Aber zumindest hat sie durch ihn etwas Mehr über diese mysteriöse Kraft erfahren. Meditieren hilft ihr ihre Sinne auszustrecken und ihre Gedanken zu Ordnen. Sie kann die anderen in den anderen Zimmern und Gängen spüren und auch die Ruhe dieser Welt, die sie zu ihrer Überraschung sehr schätzt. Aber trotzdem kommt ihr immer wieder die Frage auf. Ob es wirklich eine Hoffnung gibt? Eine Hoffnung darauf, dass die Galaxie wieder friedlich wird und sogar eine Hoffnung darauf dass sie und Breeve so entfernt sie von einander sein mögen wieder zusammenfinden? „Gibt es Hoffnung?“ fragt sie in meditativer Trance.


Als sie die Augen öffnet ist sie zu ihrer Verwunderung wieder bei dem Baum inmitten dieser Ruinen auf Dantooine. Die Luft ist warm und am Himmel brennen zu ihrer Verwunderung zwei Sonnen.


„Du beginnst deine Kräfte auszubauen?“


Asura blickt sich um aber sie sieht nichts. Sie hat sich daran gewöhnt und es ist ihr nicht mehr unheimlich diese Stimme beim Meditieren zu hören.


„Ich suche nur nach Hoffnung.“

Antwortet Asura in Richtung Baum. Sie sieht in den Himmel um die Sonnen zu betrachten.“ Dann fällt sie wieder mit dem Bewusstsein in ihre reale Umgebung zurück.


„Hoffnung gibt es. Mehr als du ahnst.“ Hallt die Stimme noch nach. „Du musst nur an sie Glauben und daran festhalten.“


Nachdenklich mustert Asura ihr Amulett als sie wieder zu sich kommt.



Todesstern. Erst jetzt wird Breeve diese Bedeutung des Namens bewusst. Diese Kampf Station die er vor langen Jahren nur als Gerüst gesehen hat ist nun vollständig und damit voll einsatzbereit. Seine Staffel wurde dem Todesstern zugeteilt. Diese Station soll das ende aller Rebellionen und Aufstände sein, aber Breeve zweifelt daran. Er lehnt sich an das Gerüst und sieht der Lambda Fähre beim Landen zu. Er hat das Hauptgeschütz dieses Ungetüms gesehen. Und einige Techniker haben mit seiner immensen Feuerkraft angegeben, als wäre es das schönste in der Galaxie so eine schreckliche Waffe zu bedienen! Ob die Rebellen in manchen punkten vielleicht doch recht haben? Fragt er sich. Ob Asura vielleicht mit ihnen sympathisiert wegen Dingen wie dem Todesstern? Er blickt auf den Nachrichtenoffizier, als dieser auf ihn zukommt. Sein Blick voller Mitgefühl macht ihn irgendwie skeptisch. „Staffeloffizier Kanros?“ fragt er ihn direkt.Breeve stellt sich ordentlich vor den Nachrichten Offizier und salutiert.“ Officer Kanros Sir. Was gibt es?“ fragt er höflich.

„Es tut mir leid ihnen das sagen zu müssen, aber es gibt Nachricht aus der Tsunna Klinik von Anaxes. Der Offizier versucht die richtigen Worte zu finden. „ Sie melden, dass sich der Zustand ihres Vaters verschlechtert hat. Er hat nicht mehr lange zu leben. Wenn sie es wünschen. Kann ich sie für eine längere zeit freistellen von ihrem Dienst. Breeve weiß nicht wie er auf die Nachricht reagieren soll. Sein Herz rutscht ihn zu Boden. Es war klar dass dieser Tag kommen wird, aber warum ausgerechnet jetzt? Zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt wo er sich doch schon um sie viel anderes Sorgen machen muss. „Das. Das wäre eine gute Idee. Wann geht die nächste Fähre? Er bemüht sich darum, die Haltung und den Ton zu wahren. Der Nachrichten Offizier schaut auf seinem Datapad nach. „Morgen bis dahin habe ich die Anträge auch sicherlich bewilligt. Mein Beileid Officer Kanros.“ Der Offizier zieht den Hut und entfernt sich dann wieder. Breeve lehnt sich wieder an das Gerüst und vergräbt seinen Kopf in den Armen.


Das Amulett schwebt in Asuras Hand und dreht sich um die eigene Achse. Sie muss sich sehr stark konzentrieren. Seid sie angefangen hat Merrics Meditation regelmäßiger anzuwenden wirkt die Macht, auch wenn sie sie immer noch kaum versteht dennoch etwas greifbarer für sie. Ihre Sinne scheinen sich in Bezug darauf zu schärfen und sie hat begonnen ein wenig herumzuexperimentieren wenn sie alleine ist.


Meditieren fällt ihr trotz schwerer Anfänge immer leichter. Und kleine Dinge kann sie mit etwas mühe auch schweben lassen. Was aber auch schon alles ist was sie kann. Sie hat bemerkt, dass sie die Macht am aktivsten und am unbewusstesten nutzt wenn sie Fliegt. Manchmal fragt sie sich ob es nicht besser für sie wäre anzufangen etwas aktiver die Macht zu studieren. Sie fürchtet aber, dass ihr kleines Geheimnis offenbart wird und wie die anderen dann darauf reagieren. Vor allem will sie niemanden in Gefahr bringen oder von den anderen dann plötzlich anders behandelt werden wie es damals auf Anaxes der fall war. Das Meditieren aber gefällt ihr. Es gibt ihr etwas ruhe in einer geteilten und auseinander gerissenen Galaxis. Sie bindet das Amulett wieder um ihren Hals, als sie spürt wie Merric näher kommt.


Az? Er öffnet nach dem klopfen die Tür. Carrus will die Khoondas in der Messe haben. Er will uns den Neuzugang vorstellen und die ein Ankündigung machen. „ Bin gespannt wer der oder die neue ist.“ Sie lächelt, als sie die Tür abschließt und mit Merric den Gang entlang geht. Auf was tippst du? Du hast ja den Antrag gemacht. „Mh keine Ahnung . Klar ich hab angefragt beim Kommando, aber wissen tue ich eigentlich gar nix. Lassen wir uns einfach mal überraschen!

In der Messe laufen die beiden, dann Carrus entgegen. Er sitzt mit mit übellauniger Miene ungeniert auf dem Tisch und winkt die beiden zu sich. Neben ihm steht eine etwas unsicher wirkende junge Frau. Sie erinnert Asura an sich selber, als sie noch in dem Alter war. Das ist jetzt schon 19 Jahre her. In momentan wie diesen fällt Asura mal wieder auf, dass sie schon selber 35 ist und was die Allianz angeht zu dem alten Eisen gehört die nahezu von Anfang an dabei waren. „Stell dich vor , Mädel“ fordert Carrus sie auf.

Sie reibt sich am Hinterkopf. „Eh. Hei! Mein Name ist Sem. Sem Relko. Ich komme aus dem Fresia System! Sem scheint knapp an der 20 zu kratzen. Sie trägt schurlanges schwarzes haar und wirkt auf Asura noch etwas Schüchtern. „Fresia?“ sie lächelt. Da kommen mir immer gleich X-Wings und Incom Corporation in den Sinn! Sie schüttelt mit Sem die Hand. „Mein Name ist Asura Valren! Schön dich bei uns begrüßen zu dürfen. Merric grinst und lehnt sich an den Tischrand. „Und mich kannst du Merric nennen. Sehr erfreut. Er macht einen lockeren zwei Finger Salut. „Danke! Ich fühl mich wirklich geehrt , dass ich bei so erfahrenen Piloten mitfliegen kann! Carrus wirft das Lho-Stäbchen in den Abfallbehälter. „Verkauf dich nicht unter Wert kleines! Sem hier ist ein Naturtalent was X-Wings angeht und kennt die Jäger in und Auswendig! Carrus sieht mit einem mehrdeutigen Blick zu Asura. Merric! Zeige mal Sem die Quartiere und weise sie ein. Ich werde mal mit unserem Engel hier sprechen.


Asura seufzt bei dem Namen. „Sammas ist doch schon ewig her. Warum nennt ihr mich alle so? fragt sie entnervt. Carrus zündet sich ein weites Lho-Stäbchen an. „Weil das damals ein echtes Wunder war Az.“ Antwortet er schlicht und mustert sie. Weißt du Az. Ich mag ja nur ein Farmjunge aus Dantooine sein, aber ich erkenne Talent wenn ich es sehe. Das war bei dir so und ist auch bei Sem so.


Aber ich selber kann nicht mehr gut Fliegen, daher gehe ich zum Jägerkommando nach Yavin. Ich muss also jemanden suchen, der die Khoondas weiter anführt. Merric hat nicht die Disziplin dafür aber du Az. Ich mache dich zu Khoonda One.“ Asura schluckt kurz und neigt dann den Kopf als dankende Geste. „Ich werde dich nicht und die Allianz nicht enttäuschen.“ Carrus hebt die Hand. „Daran zweifle ich auch nicht, aber ich muss etwas von dir wissen bevor ich gehe.“ Asura sieht ihn mit gerunzelter Stirn an.

„Deine Aktion damals bei Sammas. Das ist ein Wunder. Es war geradezu Magisch. Du bist keine normale Frau Az oder? Du hast die Macht in dir.


Asura schluckt, als Carrus sie entlarvt hat. „Es tut mir leid, dass ich das all die Jahre lang verschwiegen habe. Carrus nickt. „Dass du es verschwiegen hast gefällt mir nicht Az, aber von deiner Seite aus betrachtet kann ich es verstehen, dass es lieber für dich behältst. Ist sicherer für dich und alle um dich. Daher bleibt das unter uns beiden hm? Asura atmet erleichtert aus. „Danke Carrus.“ Sagt sie leise. Carrus lächelt kurz und zieht an seinem Lho-Stab. “Eine Bedingung hab ich aber, du passt mir dafür umso mehr auf die Khoondas auf.Carrus klopft ihr die Schulter und lächelt.
Libera et Impera, Acerbus et Ingens, Auguste per Angusta!

Ähnliche Themen